Alle Artikel mit dem Schlagwort: Konzert

Kulturstadt Schopfheim

Die Schopfheimer Marktmusiken haben sich im Laufe der Jahre fest im Sommerleben der Markgrafenstadt etabliert. Und Samstag für Samstag lockt die Alte Kirch St. Michael ein zahlreiches Publikum, das sich immer wieder dem Zauber dieses wunderbaren Raums hingibt. Regelmäßig finden auch Feriengäste den Weg zu den Konzerten zur Marktzeit. „Das ist wunderschön hier und die Musik erwacht zu neuem Leben in dieser Kirche“, zeigte sich am vergangenen Wochenende ein Gast aus Holland begeistert. Und im Konzertraum sind auch schon langjährige Freundschaften zwischen Gästen und Einheimischen entstanden. In jedem Fall stärken diese Konzerte den Ruf von Schopfheim als lebendiger Kulturstadt. Der Cellist Martin Angell (Ibach) und der Organist Stephan Kreutz (Villmergen / Schweiz) setzten am letzten Augustwochenende mit der Aufführung von Werken unter anderem von Bach, Fauré und  Saint-Saëns ein weiteres Konzert-Highlight, zu welchem die Kirche bis auf den letzten Platz besetzt war. Weitere Termine finden Sie (hier) in unserem Terminkalender.

Rocknacht der Todtnauer Handballer

Die Handballer des TV Todtnau stehen bereits in den Startlöchern für die vierte Auflage der alljährlichen Rocknacht. Am Samstag, 25.11.2017, ist es soweit. Ab 20.00 Uhr geht die Party in der kleinen Halle in Todtnau los. Mit dabei sind die Bands „yournextboyfriend“ und „Dismissed“, die mit Live-Rocksongs die Halle zum Beben bringen werden. Schließlich steht der Abend unter dem Motto „Jetzt schäbberts“. „Es ist uns wichtig, die lange Tradition des Spählochfests weiterleben zu lassen“, sagt Handballabteilungsleiter Michael Sättele. Vor vier Jahren hatte dieses als „Erdnüsslefest“ bekannte Event, zum letzten Mal stattgefunden. Erdnüsse wird es natürlich wieder geben. Der Einlass ist ab 16 Jahren. Es findet Barbetrieb statt. Der Eintrittspreis beträgt sieben Euro. Veranstaltungsort: Kleine Halle in Todtnau Foto: Die Rockcover-Band Dismissed wird auch in diesem Jahr dem Todtnauer Publikum einheizen“ Eie Mitteilung der TV Todtnau e. V.

Wieder zurück: Amore e Som in Schopfheim!

Für diejenigen, die nach den Pfingstferien das Fernweh packt und der Wunsch wieder zurück in die südlichen Länder zu fliegen drängt, empfehlen wir den Konzertbesuch von Amore e Som (zu deutsch: Liebe und Sound). Die Musiker holen Sie in das Urlaubsfeeling zurück: mit einer Mischung aus Chamamé, Samba, Milonga, Bossa Nova und Afro-Samba entführen sie Sie in die Rythmen Lateinamerikas. Entstanden ist Amore e Som aus einer Partnerschaft zwischen dem Gitarristen Gabriel Selvage (7-String Guitarre) und der Sängerin Alana Moraes. Die beiden erfahrenen Musiker sind in Harmonie und Zusammenspiel ideal aufeinander abgestimmt. Das Resultat davon liegt auf der Hand: Mit Amore e Som haben die Musiker nicht nur in Brasilien einen außerordentlichen Erfolg feiern dürfen, sondern begeistern seit 2014 auch auf ihrer Tournee durch Europa und China und lassen uns in der Region die Einflüsse aus Brasilien, Argentien und Uruguay hören und spüren. Diesen Freitag dürfen wir sie zum zweiten Mal in der St. Agathen Kirche in Schopfheim-Fahrnau begrüßen. Ihre Ausbildung starteten beide Musiker bereits mit jungen Jahren in ihrem Heimatland Brasilien: Mit 13 Jahren …

Musikverein Maulburg geht neue Wege

Neue Veranstaltungsreihe „Musik trifft Arbeit“ startet am 24. Juni 2017 Maulburg (hf). Der Musikverein Maulburg geht neue, innovative Wege. Am Samstag, 24. Juni 2017, findet um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) das erste Konzert der neuen Reihe „Musik trifft Arbeit“ in der Fertigungshalle der Firma Holzbau Blum in Maulburg statt. Der Vorverkauf beginnt am Samstag, 3. Juni von 8.30 bis 12 Uhr vor Hug’s Frischemarkt auf dem Maulburger Rathausplatz. „Die Idee zu der neuen Reihe haben wir im Kreis der Aktivmusiker schon seit einiger Zeit diskutiert“, erzählt Detlev Beck, der Vorsitzende des Musikvereins Maulburg. „Der Grundgedanke ist: warum müssen die Menschen immer zu Veranstaltungen in die Halle kommen. Warum kann die Musik nicht zu den Menschen dort gehen, wo sie leben und arbeiten?“ Daraus entwickelte sich die Idee, Konzerte zusammen mit Maulburger Firmen in den Geschäftsräumen der Unternehmen anzubieten und dabei nach Möglichkeit auch neue Interessenten für Musikveranstaltungen zu gewinnen. Das erste Konzert dieser Reihe findet unter dem Motto „genial rustikal“ in der Fertigungshalle der Firma Holzbau Blum an der Belchenstraße in Maulburg statt. Passend …

Großartiges Jubiläums-Doppelkonzert in Aitern

Trachtenkapellen von Aitern und Oberried begeistern das Publikum Aitern (hf). Mit einem Doppelkonzert der Trachtenkapellen aus Aitern und Oberried bescherte die Kapelle aus Aitern im Jahr ihres 50-jährigen Jubiläums ihren treuen Anhängern Blasmusik vom Feinsten. In ihrer Begrüßung hatte die Vorsitzende Manuela Kohler den Gästen ein Konzert mit abwechslungsreichen Titeln versprochen, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei sei. Der gewaltige Applaus des Publikums nach dem von beiden Trachtenkapellen gemeinsam gestalteten grandiosen Finale zeigte, dass sie nicht zu viel versprochen hatte. Die Trachtenkapelle Aitern unter der bewährten Leitung von Reinhard Schelshorn eröffnete mit der böhmisch-mährischen Polka „Ein halbes Jahrhundert“, passend zum Jubiläum des Vereins. In der folgenden Komposition „Crith Mohonadh“ entführten die Musiker ihr Publikum zu einer musikalischen Stimmungsreise nach Schottland. In eindrücklichen Klangbildern wurden die einsame Hochlandschaft, die rauen Bedingungen des Lebens in Schottland und die Fröhlichkeit ihrer Menschen lebendig. Dann setzte das Orchester zum ersten Höhepunkt an. Im besten Big-Band-Sound intonierte das Aktivorchester das  Robbie-William-Medley „Let me entertain you“, dem die Register der Saxophone und Trompeter mit brillanten Solo-Einlagen weitere Glanzlichter aufsteckten. Das …

27. Hochschwarzwälder Jazzsommer – 7 Gigs vom Feinsten

Traditioneller Jazz, Swing, Dixie, Blues, Boogie Woogie und Bar-Jazz an außergewöhnlichen Orten. Beim Hochschwarzwälder Jazzsommer präsentieren sich vom 2. Juni bis 14. Juli 2017 Topmusiker auf sieben unterschiedlichen Bühnen. Hinterzarten, 08.05.2017: Bei der 27. Auflage des Hochschwarzwälder Jazzsommers, vom 2. Juni bis 14. Juli 2017, stehen sieben Konzerte auf dem Programm. Neben Klassikern wie Papa Klaus und seine Jazzmen sowie der Black Forest Jazz Band, dürfen sich die Besucher auch auf Thomas Scheytt als Solo-Gig, das W.E.B.Trio mit Bar-Jazz, die Swany Feet Warmers mit lockerem Dixie und Zut Alors mit Gypsy Swing sowie auf das Andrea Mayer dos Santos Quartett freuen. Der Hochschwarzwälder Jazzsommer lockt auch dieses Jahr mit einer bunten Mischung aus individueller oder kollektiver Stilistik, Improvisationen und eigenen Interpretationen der verschiedensten Jazz-Genres. Dazu kommt die besondere Akustik an außergewöhnlichen Orten, wie zum Beispiel dem Treppenwinkel im Kloster Riedern am Wald, oder der Bruggerschen Säge in Titisee. Den Auftakt macht am Freitag, 2. Juni 2017, die Jazzsängerin Andrea Mayer dos Santos, begleitet von Piano, Kontrabass und Schlagzeug, mit einer Hommage an die legendäre Ella …

Frühling erwacht mit einem grandiosen Feuerwerk anspruchsvoller Melodien

Herbert Kaiser und der Johannes-Chor Todtnau setzen neue Maßstäbe Todtnau (hf). Draußen regnete es in Strömen, aber das tat dem Konzert des Todtnauer Johannes-Chors unter dem Motto „Frühlingserwachen“ keinen Abbruch. Tatsächlich präsentierte sich dieses Konzert, in dem der musikalische Leiter Herbert Kaiser im Grunde drei einzelne Konzerte harmonisch vereint hatte, als ein Gesamtkunstwerk in dem Herbert Kaiser mit seinen Sängerinnen und Sängern einen neuen Maßstab in der Chormusik gesetzt hat. In drei Teilen stellte der musikalische Leiter den Johannes-Chor, den Gospel-Chor und den Männer-Chor mit ihren jeweils eigenen musikalischen Schwerpunkten vor und kreierte mit eigenwilligen Höhepunkten ein Chor-Konzert, das keine Wünsche offen ließ und vom begeisterten Publikum mit überwältigendem Beifall gefeiert wurde. Im ersten Teil des Konzerts bewegte sich der Johannes-Chor noch in gewohnten Bahnen. Mit „der Mai ist gekommen“ und „Horch was kommt von draußen rein“ wurde der (hoffentlich bald) kommende Frühling begrüßt. Doch schon das folgende „Sah ein Knab ein Röslein stehn“ mit dem gefühlvollen Solo von Uschi Dutschke ließ aufhorchen. So verhalten und innig hat man Goethes Ballade lange nicht gehört. Und …

Sameday records in Concert

„Pro Lörrach lädt auch in diesem Jahr zum Frühlingsfest „Lörrach swingt“ am 29. und 30. April 2017 ein. Am verkaufsoffenen Sonntag können die Kunden einmal mehr in der Innenstadt von Lörrach einkaufen, verweilen und genießen. Gemäß dem Motto „Lörrach swingt“ treten in Kooperation mit dem Lörracher Jazzclub am Sonntag renommierte Jazz- und Swing-Bands auf. Auf fünf verschiedenen Bühnen in der Innenstadt wird Jazz, Swing und Dixie zu hören sein. Am Samstag wird ab 15.30 Uhr erstmals eine Marching Band („Funky Marching Band“) durch die Innenstadt ziehen. Neu ist am Frühlingsfest auch das Samstagabend-Konzert mit „Sameday Records“. Das eintrittsfreie Konzert auf dem Marktplatz gilt als ein Dankeschön an die Kunden und Besucher von Pro Lörrach. Vom Senser Platz über die Tumringer Straße bis zum Senigallia Platz werden sich sechs Autohäuser präsentieren. Am Sonntag berät das TRUZ, das Trinationale Umweltzentrum, in der Grabenstraße über ökologischen Gartenbau und Obstbaumschnitt, verkauft Wildblumen, informiert über Fassadenbegrünung und bietet Naturgarten-Aktionen für Kinder. Viele weitere Spaß- und Mitmachaktionen werden in der gesamten Innenstadt angeboten. Auf dem Meeraner Platz gibt es am Sonntag …

Schwungvoller Schwof in Schlächtenhaus

Musikverein verbindet Konzert mit einer Einaldung zum Tanz Steinen-Schlächtenhaus (hf). Mit einem schwungvollen Tanzabend verband der Musikverein Schlächtenhaus sein Frühjahrskonzert am Samstag in der Steinenberghalle. Unter dem Motto „Let’s dance“ hatte die musikalische Leiterin ein beschwingtes Programm von Rumba über Tango bis zu Disco-Fox zusammengestellt und forderte die Gäste in der vollbesetzten Steinenberghalle im zweiten Teil des Konzerts dazu auf, im frei geräumten Bereich vor der Bühne munter das Tanzbein zu schwingen. Eine Aufforderung, der die Gäste nur zu gerne nachkamen. Ein Blasmusik-Konzert, bei dem die Zuhörer nicht nur still auf ihren Stühlen sitzen, sondern selber auch aktiv am Geschehen teilnehmen können, hatte der musikalischen Leiterin des Musikvereins Schlächtenhaus, Klaudia Kramer, wohl vorgeschwebt als sie ihr Frühjahrskonzert unter das Motto „Lets dance“ stellte. Es war ein Konzert aus einem Guss, das den Gästen neben dem verdienten Applaus, der ausgiebig gespendet wurde, auch die Möglichkeit bot, zu den eingängigen Melodien ausgiebig das Tanzbein zu schwingen. Schon im Eingangsauftritt der Jungmusiker, der „Furiosos“, die alle schon im Aktivorchester mitspielen, klang das Motto deutlich an. Mit „Hello Mary-Lou“ …

Martin Tingvall – Solo Piano aus Schweden bei Akustik in Agathen

Ein Musiker – ein Instrument – gleichzeitig Herausforderung, Konzentration und Reduktion auf das Wesentliche. Nach fulminanten Formationen wie Yxalag mit Klezmer zu Balkan und Swing und dem FolkGrooveProjekt Tammorra aus Sizilien mit unbändiger Spielfreude auf hohem musikalischen Niveau wagt ein Künstler solo Künstler im Kirchenraum das anspruchsvolle Publikum von Akustik-in-Agathen in seinen musikalischen Bann zu ziehen. Solo hatte schon Murat Coskun – Perkussion – im 2008 und Renaud Garcia-Fons – Kontrabass im 2012 konzertiert. Und nun der schwedische Pianist Martin Tingvall: “Klavier, nur Klavier! Innig, verhalten, ergreifend schön.“ lobt  DIE ZEIT Als Martin Tingvall 2012 sein erstes Solo Album „en ny dag“ veröffentlichte, präsentierte er eine andere neue Facette, nämlich die ruhige Seite seines künstlerischen Schaffens. Die Poesie, mit der Martin Tingvall seine Hörerinnen und Hörer berührt, trifft den Nerv eines Publikums, das Informationsüberflutung und sich überbietende Superlativen für einen Augenblick auszusperren versucht. Martin Tingvall sagt , er gehe in seinen Solo-Projekten  „auf die Suche nach der Distanz. Distanz zur Schnelllebigkeit unserer heutigen Zeit, aber zum Beispiel auch die Entfernung, die entsteht, wenn man sich …

Musikverein Maulburg bringt die Alemannenhalle zum Kochen

Frühlingskonzert landet mit „The Voices“ einen grandiosen Erfolg Maulburg (hf). Ein neuer Besucherrekord beim Konzert des Musikverein Maulburg, ein souverän und schwungvoll aufspielendes Orchester, großartige Beiträge der Sängerinnen Sandy Williams und Alexandra Matthäs und standing ovations des Publikums  zum Abschluss des Konzerts da darf man schon von einem grandiosen Erfolg des Frühlingskonzerts beim Musikverein Maulburg sprechen. Dabei hatte des Konzert zu Beginn unter keinem guten Stern gestanden. Monate lang hatten Dirigent Edgar Kaiser, die beiden Sängerinnen Sandy William und Alexandra Matthäs und die Musiker sich auf das Konzert vorbereitet, das eigentlich schon zum Ende des vergangenen Jahres hätte stattfinden sollen. Aber aufgrund eines Wasserschadens in der Alemannenhalle musste es kurzfristig abgesagt werden. „Es ist extrem schwierig, einen langfristig und planvoll aufgebauten Spannungsbogen bei den Musikern aufrecht zu erhalten“, berichtete Detlev Beck, der Vorsitzende des Musikvereins in der Begrüßung. Aber das doppelte Kunststück gelang. Für das ausgefallene Jahreskonzert stellte der musikalische Leiter kurzfristig ein Kirchenkonzert auf die Beine. Und bei dem jetzt als Frühlingskonzert aufgeführten Konzert mit „den Stimmen“ war von einer fehlenden Spannung bei Musikern …

Musikverein Maulburg lädt zum Frühlingskonzert in die Alemannenhalle ein

Konzert „TheVoices“ mit Sandy Williams und Alexandra Matthäs Maulburg. Das traditionelle Frühlingskonzert des Musikverein Maulburg findet am Samstag, 1. April 2017,um 20 Uhr in der Alemannenhalle Maulburg statt. Unter dem Motto „TheVoices“ – „Die Stimmen“  tritt das Orchester des Musikvereins zusammen mit den Sängerinnen Sandy Williams und Alexandra Matthäs auf und präsentiert ein anspruchsvolles Konzert beliebter Melodien. „Da unser Jahreskonzert Ende 2016 sehr zum Bedauern unserer Musiker und unserer treuen Zuhörer leider ausfallen musste, wollen wir mit dem Frühlingskonzert etwas ganz Besonderes bieten“, erläutern der Vorsitzende des Vereins, Detlev Beck, und Edgar Kaiser, der musikalische Leiter des Orchesters. Zum einen möchte Edgar Kaiser den Musikern die Gelegenheit geben, in einem Konzert die beachtliche musikalische Entwicklung des Musikvereins Maulburg zu präsentieren. Zum anderen konnte der Dirigent Edgar Kaiser für dieses Konzert die in der Region sehr beliebten Sängerinnen Sandy Williams und Alexandra Matthäs gewinnen. „Wir haben mit den Musikern ein außergewöhnliches Programm entwickelt, bei dem aus dem Zusammenspiel unserer Musiker und den großartigen Stimmen unserer Sängerinnen ein musikalisches Gesamtbild entsteht, das unser Publikum mitreißen wird“, verspricht …

Sandy Williams reißt das Publikum von den Stühlen

Grandioses Konzert von Sandy Williams, Henry Uebel und Cornelia Hossfeld inSteinen Steinen (hf). Schon seit Jahren sind Sandy Williams und Henry Uebel immer wieder gern gesehene Gäste im Konzertangebot von Kunst und Kultur in Steinen. Und die Ausnahmemusiker können auf ein treues Publikum rechnen. So freute sich die Vorsitzende des Fördervereins über ein bis auf den letzten Platz besetztes Schulzentrum und kündigte ein besonderes Konzert „unter Freunden“ an, das dann auch keine Wünsche offen ließ. Die annähernd 200 begeisterten Zuhörer sangen und klatschten mit und spendeten den Musikern, die sich für den Abend mit Cornelia Hossfeld verstärkt hatten zum Schluss stehenden Applaus. Es herrschte eine geradezu familiäre Atmosphäre im Steinener Schulzentrum als Sandy Williams bei der Begrüßung mit Anspielung auf die Ankündigung „and friends“ dem Publikum zusicherte, „die Freunde seid ihr“. Und in ihrer gewohnt unkomplizierten Art suchte sie immer wieder den direkten Kontakt zu ihren „Freunden“ sprach sie direkt an und ließ den Abend zu einer großen Party unter Freunden werden. Das Programm des Abends war eine bunte Mischung aus gefühlvollen Balladen, Swing- und …

YXALAG – von Klezmer zu Balkan zu Swing

Ein musikalischer Kranich konzertiert bei Akustik in Agathen Treu dem  Markenzeichen der Konzertreihe – wirklich live und akustisch pur ohne Verstärkertechnik – sind nun mit der Formation – YXALAG – 7 junge Musikerinnen und Musiker der Einladung zu einem  Auftritt bei Akustik in Agathen gefolgt. Jüngst meinte ein namhafter Künstlervertreter, es sei einfacher, einen Auftritt für eine Band in der Alten Oper in Frankfurt als bei A i A zu bekommen. So dürfen sich YXALAG sehr geehrt fühlen, neben ihrem Auftritt bei der Kulturbörse Ende Januar in Freiburg nun am Sonntag, 22. Januar 2017 in einer Soirée um 17 Uhr in Schopfheim-Fahrnau zu gastieren. Der musikalische Kranich – Yxalag – wird das Publikum mit neuen lebendigen und mitreißenden – aber ebenso mit besinnlich eindrücklichen Klängen überraschen. Original Klezmer at its best und dann doch wieder ganz anders … und viel Anderes mehr. Eine musikalische Vielfarbigkeit, gespielt – nein – gelebt von einer Sippe junger grandioser Musikerinnen und Musiker – zusammengefunden 2008 an der Musikhochschule Lübeck. Immer unterwegs, von Land zu Land, von Klezmer zu Swing, …

Musik zum Innehalten und Träumen

Andy Lang gastierte in der Laurentiuskirche in Tegernau Tegernau (hf). Ein besonders wertvolles Geschenk zum Ende der Weihnachtszeit bescherten Pfarrer Christian Rave und die Kirchengemeinde Oberes Kleines Wiesental den Menschen im Kleinen Wiesental am Samstag in der Kirche St. Laurentius. Der Pfarrer konnte den europaweit gefeierten Folkmusiker und Barden für ein Konzert in die kleine Pfarrkirche holen und so den Zuhörern ein berührendes, nachdenkenswertes und die Seele kräftigendes Ereignis zum Geschenk machen, das in denjenigen, die daran teilhaben konnten, noch lange nachklingen wird. Seit 25 Jahren steht Andy Lang mit seiner keltischen Harfe und seiner Gitarre auf der Bühne und hat sich mit mehr als 1.500 Auftritten europaweit eine treue Fangemeinde  geschaffen. Sein Programm aus schottischen und irischen Balladen und Folksongs, aus Traditionals und Eigenkompositionen sind aber nur ein Teil, die den Erfolg dieses Künstlers ausmachen. Das Besondere, das ganz Eigene von Andy Lang entsteht in der Atmosphäre, in der Stimmung, die er durch seine eigenen Gedanken, in seinem Ermutigen zur Besinnung und zum eigenen Innehalten zu erzeugen vermag. So paradox es klingen mag, Andy …

Wenn die Besinnlichkeit zurückkommt

Ein Zauber der Weihnacht in der vollbesetzten evangelischen Kirche Todtnau (vw). Das Benefizkonzert von Katrin Braun und ihren musikalischen Freunden am Samstag in der evangelischen Kirche war ein voller Erfolg. Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt. Den über 200 Besuchern bot sich ein ganz besonderer Abend. Seinem Titel „Weihnachtszauber“ wurde dieser Abend mehr als gerecht. Mit Kerzen in der Hand zogen die Wurzelzwerge, denen der Erlös dieses Abends zugutekommt, stolz wie Oskar zur Bühne. Die kleinsten Akteure dieses Abends sangen „Alle Jahre wieder“ und „Tragt in die Welt nun ein Licht“. Die größeren Kindergartenkinder trugen dann noch das Gedicht „In Winterwaldes Ruh“ vor und zeigten damit, dass sie an Weihnachten auch an die Tiere im Wald denken. Doch dieser Abend sollte ein hochkarätiger Konzertabend für Erwachsene sein und so tritt dann das professionelle Gesangensemble, bestehend aus Uschi Dutschke, Sabine Kiefer, Margot Steck, Eva Mühl, Marga Lais, Reiner Faller und Katrin Braun auf. Es sind Stimmen und Musiker aus der Region, die man schon kennt, schätzt und bewundert. Ebenfalls wirkten Ernst Kiefer, Thomas …

„Märchenhaftes“ Jahreskonzert des Harmonika-Orchesters Endenburg-Sallneck

Viele musikalische Überraschungen im Konzert von Wilhelm von Dungen Steinen-Endenburg (hf). Die Festhalle in Endenburg war wieder bis auf den letzten Platz besetzt, als die Musiker des Harmonika-Orchesters Endenburg-Sallneck zu ihrem Jahreskonzert aufspielten. Unter dem Motto „Märchen, Mythen und was andere Sagen“ hatte der musikalische Leiter, Wilhelm von Dungen, wieder ein Programm zusammengestellt, das neben den beliebten schwungvollen „Klassikern“ so manche Überraschung bereit hielt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Nadja Senn eröffnete die Seniorenspielgruppe des HOES traditionsgemäß den Abend mit volkstümlichen Melodien. Unter der Leitung von Hans Zimmermann spielten die Senioren gleich schwungvoll auf und wurden bei den beiden ersten Stücken – „Junge Freunde“ und „Dorfmusik“ – gleich lautstark gefeiert. Einen Höhepunkt des Auftritts lieferten Walter Würger und Hans Zimmermann als Duo mit dem Ländler „Erntefest“. Auch die anschließende „Gitarren-Serenade“ in der Harmonika-Version war ganz nach dem Geschmack des Publikums, die ihre Senioren erst nach einer erklatschten Zugabe von der Bühne ließen. Beim „Blick in die Zukunft“ stellte das HOES die Jugend auf der Bühne vor. Monia Dreher und Lewin Knoll präsentierten ein „leichtes …

Von der Oper über Swing zur Polka

Stadtmusik Schönau bietet bei Ihrem Jahreskonzert für jeden Geschmack etwas Schönau (hf). Stadtkapellmeister Peter Lastein stellt bei den Jahreskonzerten der Stadtmusik Schönau nicht die gängige „Hitparade der Blasmusik“ vor, sondern wählt mit Bedacht anspruchsvolle Titel aus, die nicht dem gängigen Repertoire angehören. Dafür bieten sie Gewähr für musikalische Unterhaltung auf hohem Niveau, die von den Musikerinnen und Musikern mit Bravour und großer Spielfreude vorgetragen werden. Es war wieder ein Jahreskonzert abseits des Mainstreams, in dem sich häufig die Orchester der „volkstümlichen Blasmusik“ bewegen. Schon der Auftakt des Konzerts mit der Ouvertüre zu Rossinis „Wilhelm Tell“ war in diesem Sinne Programm. Die Stadtmusik spielte die Ouvertüre souverän und mit viel Gefühl für die musikalischen Nuancen des großen Schweizer Nationalmythos, der für das reifste Werk Rossinis gelten darf. Auch das folgende viersätzige Werk über Noahs Arche (Noah’s Ark von Bert Appermont) führte überzeugend die musikalische Kompetenz aller Register vor das Gehör. Nach diesem ersten, eher konzertanten Teil  des Konzerts, schlugen die Musiker im zweiten Teil die mehr unterhaltsamen Töne an, ohne allerdings ihren hohen Anspruch aufzugeben. „Sing, …

Musikverein Wieslet und Dirigent Christian Strütt in Hochform

Festhalle Wieslet an der absoluten Belastungsgrenze Wieslet (hf). Der Musikverein Wieslet unter ihrem musikalischen Leiter Christian Strütt zeigten sich bei ihrem Jahreskonzert in absoluter Hochform. Mit konzertanten wie auch mit modernen Stücken lösten die Musiker eins ums andere Mal wahre Begeisterungsstürme bei ihren Zuhörern aus. Das anspruchsvolle und kompetent vorgetragene Programm ließ sogar die mehr als begrenzten Möglichkeiten der in die Jahre gekommenen Halle vergessen. Den Auftakt des Konzertabends machte das Jugendorchester Langenau-Wieslet unter derLeitung von Lukas Maraun. Die Jungmusiker ernteten für ihren Auftritt mit Titeln wie „Only Time“, „Best day of my life“ und einem tollen Michael Jackson Medley viel Applaus in der proppevollen Wiesleter Halle. „Heute war ein aufregender Tag für uns“, berichtet Lukas Maraun, denn am gleichen Tag hatten die Jungmusiker Julian Wehrle, Patrick Rümmele und Leander Lindemann das Bronzene Leistungsabzeichen „mit Bravour bestanden“, wie der Dirigent berichtet. Das Jugendorchester wurde dann auch erst nach einer Zugabe von der Bühne entlassen. Das von den drei  Vorständen, Manuela Asal, Katja Sturm und Martin Schwald, angekündigte Jahreskonzert des Musikvereins Wieslet war dann eine Klasse …

Fröhlicher Abschluss der Wiesentäler Kulturwochen

Inflagranti Vokal verzaubern das Publikum im Schönauer Bürgersaal Schönau (hf). Mit ihrem aktuellen Programm „Up, up and away“ – einfach Auf und davon, schuf das Gesangsensemble „Inflagranti Vokal“ einen musikalischen Höhepunkt und einen beschwingten Abschluss der Wiesentäler Kulturwochen. Mit den originellen und höchst professionellen Arrangements, dem sicheren und mitreißenden Vortrag der Sängerinnen und Sänger und nicht zuletzt einem immer augenzwinkernden Auftritt verzauberten die fünf Gesangskünstler ihr Publikum und lösten wirkliche Beifallsstürme aus. Passend zur jetzt bevorstehenden Jahreszeit froren die Sänger zu Beginn ihres Programms erbärmlich, hüllten sich in Mützen und Schals und legten ihren Zuhörern ans Herz „Fahr’n Se nicht zum Nordpol“, um sie gleich darauf in einem „Beautiful Balloon“ in wärmere Gefilde zu entführen. Es ging nach England, wo Bassist Bob Cavender ein Loblied auf die „Cherry Pie“ zum Besten gab. Über ein mitreißendes Südamerika-Medley ging es – Girlanden geschmückt – nach Hawaii. Das Programm des formidablen Gesangsensembles bietet ein buntes, aber immer begeisterndes Kaleidoskop swingender, gefühlvoller aber immer faszinierender Einzel-Pretiosen Songs und Darbietungen. Ob es die Neuentdeckung des Lieds von 1602 „Thyrsis und …

Gigantisches Jahreskonzert mit Theater, Tanz und einem echten Heiratsantrag

Gesangverein Harmonie Weitenau setzt Massstäbe Steinen-Weitenau (hf). Seit Jahren sind die Konzerte des Gesangvereins Weitenau unter der herausragenden Leitung ihrer Dirigentin Ibolya Barla für die treuen Anhänger des Gesangvereins wie auch für die Freunde anspruchsvoller Chormusik ein absolutes Muss. Das Jahreskonzert 2016, das am vergangenen Wochenende unter dem Motto „Jukebox – eine Beziehungskiste“ veranstaltet wurde, fügte dem musikalischen Geschmeide des Vereins ein weiteres Juwel hinzu. Für dieses Jahreskonzertbot der Gesangverein seinen Zuhörern wieder ein Programm, das neu-deutsch gut und gerne mit „All-inclusive“ bezeichnet werden kann. Die gesanglichen Darbietungen des Chors waren erstklassig, sie reichte von Klassikern wie „Strangers in the Night“ über „Blue Moon“ und „Fields of Gold“ bis zu Titeln, die das Publikum zum Mitsingen animierte wie das „Ein Hoch auf uns“ oder „Tage wie diese“ und verwandelte bisweilen die Festhalle in Weitenau in einen wahren Hexenkessel. Ein echter Höhepunkt des Abends wurde dann „Fürstenfeld“. Schlicht und getragen am Anfang von den Herren des Chors in einer a-capella Version, nahm der Song mit dem Gesamtchor kräftig Fahrt  auf und wurde in einer Schlusssequenz durch …

Musik, die unter die Haut geht

Konzert von Carolina Bruck-Santos, Oliver Schmidt und Pedrac Tomic begeistert Schönau (vw). Es ist dieser Moment, wenn sie auf die Bühne tritt und den ersten Ton erklingen lässt. Dann weiß man, dass sie die Zuhörer total in ihren Bann ziehen wird. So war es beim Konzert von Carolina Bruck-Santos am Samstagabend, die von Oliver Schmidt (Piano und Kontrabass) und Pedrag Tomic (Akkordeon) begleitet wurde. Das Konzert fand im Rahmen der Wiesentäler Kulturwochen im Bürgersaal in Schönau statt – inmitten von Kunstwerken. Die deutsch-mexikanische Mezzosopranistin begeisterte vom ersten Ton an – verzauberte und erfüllte mit ihrer Stimme den Raum, ganz ohne Mikrofon. Die freischaffende Sängerin war als Opernsängerin tätig, was man auch hören konnte. Auch ihre Begeisterung und Freude für die Musik konnte man sofort spüren. Immer ein Lächeln auf dem Gesicht gab sie diese Begeisterung an das Publikum weiter. Mit jeder Zelle ihres Körpers war ihre Leidenschaft für die Musik zu spüren. Der Abend war vor allem klassischer Musik, aber auch ein wenig Pop, aus aller Welt, gewidmet. Besonders am Herzen liegen der Sängerin mexikanische …

Tango mit vollem Körpereinsatz

Konzert mit Milonga in der Steinener „Kaffeemühle“ Steinen (hf). Die Tango-Konzerte mit anschließender Milonga im Steinener Mühlehof, vor Jahren von Gisela Wilms angeregt und mit organisiert, haben sich in der Zwischenzeit zu einem der Höhepunkte im ansonsten schon hochkarätig besetzten Konzertprogramm von Kunst und Kultur in Steinen entwickelt. So war auch am vergangenen Freitag das Café im Mühlehof voll besetzt, als Roger Helou (Piano) und William Sabatier (Bandoneon) die Bühne betraten. Für die beiden Vollblutmusiker war es schon der zweite Auftritt in dieser Besetzung im Mühlehof. Und der große Publikumsandrang lässt darauf schließen, daß die beiden einen bleibenden Eindruck bei den Tango-Afficionados hinterlassen haben. Robert Helou aus Buenos Aires ist Absolvent der Schola Cantorum Basiliensis (Schwerpunkt Barockmusik) und gründete 2001 das Silencio-Orchester, das sich der traditionellen argentinischen Musik verschrieben hat und schon an den wichtigsten europäischen Tango-Festivals gastiert hat. William Sabatier am Bandoneon ist Autodidakt, beherrschte schon mit 16 Jahren das traditionelle Tango-Repertoire. Sein musikalischer Weg führte ihn später zu Klassik, Jazz und dem „Nuevo Tango“. Heute gilt William Sabatier als führender Interpret der Musik …

Gefühlvoller Jazz in lauer Sommernacht

Just Jazz verzauberte das Publikum in Steinen Steinen (hf). Mit „Just Jazz“ hatte Kunst und Kultur Steinen wieder einen absoluten Volltreffer gelandet. Beim Sommerkonzert am Samstag „unterm Glasdach“ der Gärtnerei Vosskuhl in Steinen verzauberte die Formation um Sängerin Sabine Hänni die Zuhörer mit perfektem Jazz und einem guten Schuss Soul, Funk und einigen Abstechern in die Popmusik. In einem traumhaften Ambiente inmitten blühender Blumen genossen die Gäste eine laue Sommernacht, die schöner kaum hätte sein können. Gleich mit dem ersten Song des Abends, „Ain’t no sunshine when you’re gone“, hatte die Formation Just Jazz die Herzen der Zuhörer gewonnen. Mit viel Gefühl sang Sabine Hänni ihren Herz-Schmerz in den Abend, und die behutsame und ausdrucksstarke Begleitung der Musiker taten ein Übriges, dass dieser Song noch lange in den Herzen und Ohren des Publikums nachklingen wird. Dieser Klassiker war so etwas wie die Überschrift über den ganzen Auftritt der Band. Eine starke, unglaublich wandlungsfähige Stimme der Vokalistin, und eine Band aus beeindruckenden Solisten, die es verstanden, sich bei der Begleitung zurückzunehmen, so dass die Botschaft der …

Hulapalu nach Fußball-Krimi

Todtnauer Städtlifest war wieder ein voller Erfolg: Bei buntem Programm für jeden etwas dabei An drei Tagen wurde in Todtnau mal wieder so richtig gefeiert beim 41. Todtnauer Städtlifest. Die Buden und Stände boten allerlei kulinarische Köstlichkeiten und einige Neuerungen zogen noch mehr Besucher, auch aus der Ferne, herbei. Den Start machte die Schaumparty am Freitagabend beim Narrenschopf. Klug war die Entscheidung der Veranstalter, den Samstag-Höhepunkt, den Auftritt des Andreas-Gabalier-Doubles, nach hinten zu verschieben. Denn erst nach dem spannenden Fußball-Krimi und dem erlösenden Elfmeter durch Jonas Hector füllte sich das Städtle. Erst dann, kurz vor Mitternacht, wurde hier so richtig Party gemacht und ausgelassen gefeiert. Kein Wunder: Mit dem Einzug ins Halbfinale hätte die Stimmung nicht besser sein können. Zumindest bei den Deutschen. In der von vielen Italienern bewohnten Stadt Todtnau hatten die Azuros eher traurige Mienen aufgesetzt, doch auch sie ließen sich den Abend nicht verderben und feierten einfach mit. Wie schön. So musste das Andreas-Gabalier-Double nicht mehr für gute Stimmung sorgen, die war ja schon da und konnte vor einer besonderen Kulisse spielen:  …