Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fotogalerie

SLACKEN, SPIELEN & SNACKEN

Das Slackline Treffen in Schopfheim Zwischen zwei Bäumen auf einem gespannten Gurt balancieren ohne runterzufallen: Slacklinen heißt diese beliebte Trendsportart, die Schopfheimer allen Alters am 21. Mai 2017 am Oberfeld Bolzplatz ausprobieren durften. Bei acht Slacklines mit unterschiedlicher Höhe, ist sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene das passende dabei. Was sich so leicht anhört, erweist sich beim Ausprobieren als eine Wackelpartie der Höchstklasse! Je nach Höhe und Breite des Gurts nimmt das ausbalancierende Armgewedel  stark zu und der Spaß und Stolz wenn man es geschafft hat natürlich auch. Nach dem Motto „on line | out door | open space“ boten die Veranstalter AK Integration e.V., Jugendreferat und Mobile Jugendarbeit Schopfheim, JUKS e.V., SCHOPFHEIM HILFT auch zahlreiche andere Aktivitäten, die zum Verweilen und Spielen auf dem Platz einluden: kicken, Frisbee spielen, Hula-Hoop Reifen schwingen, Teller balancieren, Federball spielen oder bei einem Getränk oder Snack neue Menschen kennenlernen. Ein deutliches Zeichen soll bei dem Treffen auch für eine Willkommenskultur von Flüchtlingen gesetzt werden: „Refugees welcome – Geflüchtete Menschen Willkommen!“ ziert den Flyer an oberster Stelle. Auch Infomaterial …

Großartiges Jubiläums-Doppelkonzert in Aitern

Trachtenkapellen von Aitern und Oberried begeistern das Publikum Aitern (hf). Mit einem Doppelkonzert der Trachtenkapellen aus Aitern und Oberried bescherte die Kapelle aus Aitern im Jahr ihres 50-jährigen Jubiläums ihren treuen Anhängern Blasmusik vom Feinsten. In ihrer Begrüßung hatte die Vorsitzende Manuela Kohler den Gästen ein Konzert mit abwechslungsreichen Titeln versprochen, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei sei. Der gewaltige Applaus des Publikums nach dem von beiden Trachtenkapellen gemeinsam gestalteten grandiosen Finale zeigte, dass sie nicht zu viel versprochen hatte. Die Trachtenkapelle Aitern unter der bewährten Leitung von Reinhard Schelshorn eröffnete mit der böhmisch-mährischen Polka „Ein halbes Jahrhundert“, passend zum Jubiläum des Vereins. In der folgenden Komposition „Crith Mohonadh“ entführten die Musiker ihr Publikum zu einer musikalischen Stimmungsreise nach Schottland. In eindrücklichen Klangbildern wurden die einsame Hochlandschaft, die rauen Bedingungen des Lebens in Schottland und die Fröhlichkeit ihrer Menschen lebendig. Dann setzte das Orchester zum ersten Höhepunkt an. Im besten Big-Band-Sound intonierte das Aktivorchester das  Robbie-William-Medley „Let me entertain you“, dem die Register der Saxophone und Trompeter mit brillanten Solo-Einlagen weitere Glanzlichter aufsteckten. Das …

Budocenter Steinen erfolgreich an der Deutsche Fudokan Karate Meisterschaften

Das Budocenter Steinen-Maulburg-Wiesental holt 15 x Gold Das Budocenter Steinen-Maulburg-Wiesental war mit über 50 Athleten zur Deutschen Meisterschaft im Fudokan Karate der Fudokan Karate Akademie Deutschland e.V. nach Bad Krozingen gereist, um sich mit Teilnehmern aus ganz Deutschland in den Einzeldisziplinen Kata (Form), Kihon Kumite (Zweikampf Kinder), Kihon Ippon Kumite (Partnerübung Kinder) und Jiyu Kumite (Freikampf) sowie in den Team Disziplinen Kata Team und Enbu (Demonstration Zweikampf) zu messen. Im Gegensatz zum Sportkarate, das nur Kata und Kumite mit mehreren Gewichtsklassen kennt, werden im traditionell orientierten Fudokan Karate viel mehr Wettkampf Disziplinen ausgetragen, um die Vielseitigkeit der Karateka zu schulen. Die Meisterschaft war perfekt organisiert und stand unter der Schirmherrschaft vom Prof. Dr. Ilija Jorga, dem Begründer des Fudokan. Hallenöffnung war um 8.00 Uhr, Start der Wettkämpfe nach Kampfrichterbesprechung um 9.30 Uhr, beginnend mit den Kata Einzel und Kihon Kumite Wettbewerben der Kinder und Jugend. Die folgenden Kumite Wettbewerbe wurden persönlich von Großmeister und Begründer des Fudokan Karate, Prof. Dr. Ilija Jorga geleitet, der an diesem Wochenende auf Einladung von Sensei Karl-Hans König, 7. Dan …

Tegernauer Frühjahrsausstellung mit Dorffestcharakter

Großer Besucherandrang bei herrlichem Frühlingswetter Tegernau (hf). In jedem Frühjahr – bevor die Garten- und Landwirtschaftssaison so richtig losgeht – laden Gewerbetreibende aus Tegernau zur Frühjahrsausstellung ein und stellen Geräte und Fahrzeuge für Land- und Forstwirtschaft sowie Neuerungen in der Heiztechnik vor. Bei strahlendem Frühjahrswetter zog es zahlreiche Besucher aus dem Kleinen Wiesental und dem ganzen Umland zu dieser Schau. Es gibt sie doch noch – die Tage, an denen sich der Frühling von seiner besten Seite zeigt. Einen solchen Tag hatten die Tegernauer Unternehmen für ihre alljährliche Frühjahrsausstellung erwischt. Bei strahlendem Sonnenschein zogen die Gäste in Scharen durch die Ortsstraße, um sich über die neuesten Entwicklungen und Produkte für Land- und Forstwirtschaft und für den eigenen Garten zu informieren. Neben den größeren Landmaschinen, die bei Landmaschinen Bauer zu bewundern waren, standen Rasenmäher und Motorsensen bei Ernst Bauer und Kurt Bollschweiler im Mittelpunkt des Interesses. Vor dem historischen Gasthaus Krone konnten sich die Besucher bei der Firma Wärmetechnik Wagner über Heizsysteme aus erneuerbaren Energien informieren und sich über die nötigen Installationen vor Ort beraten lassen. …

Musikverein Maulburg bringt die Alemannenhalle zum Kochen

Frühlingskonzert landet mit „The Voices“ einen grandiosen Erfolg Maulburg (hf). Ein neuer Besucherrekord beim Konzert des Musikverein Maulburg, ein souverän und schwungvoll aufspielendes Orchester, großartige Beiträge der Sängerinnen Sandy Williams und Alexandra Matthäs und standing ovations des Publikums  zum Abschluss des Konzerts da darf man schon von einem grandiosen Erfolg des Frühlingskonzerts beim Musikverein Maulburg sprechen. Dabei hatte des Konzert zu Beginn unter keinem guten Stern gestanden. Monate lang hatten Dirigent Edgar Kaiser, die beiden Sängerinnen Sandy William und Alexandra Matthäs und die Musiker sich auf das Konzert vorbereitet, das eigentlich schon zum Ende des vergangenen Jahres hätte stattfinden sollen. Aber aufgrund eines Wasserschadens in der Alemannenhalle musste es kurzfristig abgesagt werden. „Es ist extrem schwierig, einen langfristig und planvoll aufgebauten Spannungsbogen bei den Musikern aufrecht zu erhalten“, berichtete Detlev Beck, der Vorsitzende des Musikvereins in der Begrüßung. Aber das doppelte Kunststück gelang. Für das ausgefallene Jahreskonzert stellte der musikalische Leiter kurzfristig ein Kirchenkonzert auf die Beine. Und bei dem jetzt als Frühlingskonzert aufgeführten Konzert mit „den Stimmen“ war von einer fehlenden Spannung bei Musikern …

Das Verborgene im Alltäglichen sehen

Die künstlerische Wirklichkeit von Michael Genter, Isabelle Kaczmarek und Frederick Block Als ich Halle 12 der Regio Messe betrete, erwartet mich im Gegensatz zu der steril anmutenden Halle eine Fülle an künstlerischen Impressionen, diversen Gaumenfreuden und sogar live Tätowiervorstellungen – vereint unter dem Namen „Vom Vintage verweht“, vereint in der Mission altes neu zu interpretieren. „Alte Werte in neuer Wertigkeit“ Drei Tage lang (18.03.17 – 20.03.17) konnten Besucher/Innen der Messe Eindrücke aus Lifestyle, Handwerk, Einrichtung, Kunst und Genuss sammeln – frei nach dem Motto „Alte Werte in neuer Wertigkeit“. Wer bei Vintage jedoch an Omas Braten oder verstaubte Schwarzwalkommoden denkt, liegt gehörig daneben. „Vom Vintage verweht“ kommt frech, modern und gleichzeitig wertebewusst rüber und interpretiert alt bekanntes in einer vorher nicht gesehen Art und Weise neu. Kunsthistoriker und Künstler – VerWIRklichung eines Projekts Gleich am Anfang der Halle springt mir der Stand der zwei Freiburger Jungs mit seiner ungewöhnlichen Bodenverkleidung aus Karton ins Auge, der zeitgleich als Malunterlage für die Live-Tankdeckel-Bemalung zur Verfügung steht. Matthias Steck und Michael Genter teilen nicht nur eine Vorliebe für …

Nur ein Punkt zwischen dem Ersten und dem Zweiten

Todtnauer Rosenmontag in diesem Jahr besonders wild, schön und groß / Brandenberger gewinnen erneut Todtnau (vw). Schöner, größer und wilder war der Todtnauer Rosenmontagsumzug in diesem Jahr. Bei schönstem Sonnenschein, war nicht nur entlang der Umzugsstrecke jede Menge los. Mit nahezu 50 Gruppen und elf Mottowagen, gabs für die Zuschauer aus Nah und Fern auch so viel zu sehen wie schon lange nicht mehr. In diesem Jahr wurde der Umzug erstmals angeführt von der Spielgemeinschaft der Stadtmusik Todtnau und des Musikvereins Geschwend. Die Todtnauer Wagenbau-Zinken hatten sich in diesem Jahr wieder Kreatives einfallen lassen. Mit seiner originellen Idee wurde der Zinken Brandenberg zum zweiten Mal in Folge Erster. Sein Wagen thematisiert die AVIA-Tankstelle Wehrle, die mehr Umsatz mit Alberts Kaffee als mit Connys Diesel macht. Zwischen dem ersten und dem zweiten Platz lag lediglich ein winziger Punkt – Zweiter wurde der Brandbach-Zinken. Dieser zapft einfach mal das Schönauer Schwimmbad an, um in Herrenschwand die Wasserknappheit zu stopfen und hier ein Wasserparadies zu bauen. Die leidenden Schönauer lassen dann im leeren Bad die Köpfe hängen. Und …

Fasnachtsumzug für den Narren-Nachwuchs in Maulburg

Maulburg (hf). Unter einem (fast) wolkenlosen Frühlingshimmel versammelten sich am frühen Nachmittag die Maulburger Jung-Narren und feierten ihre Kinderfasnacht. Traditionell beginnt das Programm schon am Vormittag wenn die Zunftmusik und einige Hästräger die Fasnacht in die Kindergärten tragen und für die ersten Höhepunkte sorgen. Kurz vor 14 Uhr füllt sich dann der Rathausplatz mit den kostümierten Kindern, die sich hinter der Zunftmusik aufbauen und mit Getöse durch das Dorf ziehen. Vom Rathaus geht es zum Meyerhof in der Hauptstraße, wo es beim ersten Halt reichen Segen an Süßigkeiten aus den Fenstern des Gasthofes gibt. Beim nächsten Halt – beim Meier-Beck –in der Neuen Straße ging dann ein wahres Gutzli-Gewitter auf die Kinder nieder. Genau das war von den Kindern schon erwartet worden, die eifrig ihre mitgebrachten Tüten und Körbe füllten. Nach einem kleinen Platzkonzert der Zunftmusik ging es dann weiter zur Alemannenhalle, wo die Kinderfasnacht mit der Fasnachts-Party der Narrenzunft , mit Showprogramm und mit Musik der DJ‘s der Narrenzunft weiter ging.

Magische Momente in der Todtnauer Disco

Besenbinderball wieder rundum gelungen / Zunftrat holt den Wanderpokal für die beste Nummer Im Disco-Fieber waren alle Fasnächtler am Samstag beim Todtnauer Besenbinderball. Nach über drei Stunden bester Unterhaltung beim Hammer-Programm konnten sie bis in die frühen Morgenstunden in ihren Retro-Looks selbst das Tanzbein schwingen. Auf der Bühne sorgten etwa die tanzenden Bauarbeiter der Chrüdderwible für ein geöffnetes Todtnauer Freibad. Die Laden-Leerstände, die von den Narre erobert wurden, nahmen die Besenbinder bei ihrem Auftritt aufs Korn. Ein Freiburger Öko-Paar suchte dabei nach einer Wohnung. Doch zuerst landeten sie in der Blätzle-WG im ehemaligen Blumen-Kaiser, dann in der Dahlauer-WG im ehemaligen Schlecker. Dann landeten die Veganer in der total wilden Zundelmacher-Bude in der ehemaligen Metzgerei und zu guter Letzt in der stinkenden Gletschergeister-Behausung in der ehemaligen Bäckerei Wehrle. So müssen sie ihren Umzug nach Schönau verlegen. Nach dieser super Nummer wurde es unheimlich im Saal. Eine finstere Gestalt schlich durchs Publikum. Mit dem „Nachtgrabb“ stellte Tom Ruch aus Geschwend seine neue Einzelmaske der Todtnauer Narrenzunft vor, die er sich selbst ausgedacht hatte. Man kennt diese halb …

Märchenhafter Zunftabend in Schönau

Narrenzunft Schönau reißt ihr Publikum mit Schönau (hf). Der Zunftabend der Narrenzunft Schönau – unter dem Motto „Geschichten aus 1001 Nacht“ war ein mitreißender Volltreffer. Mit humoristischen Einlagen, Gesangs- und vor allem den Tanzeinlagen der Zunftgarde bescherte die Narrenzunft Schönau ihren Gästen einen Abend, der lange in Erinnerung bleiben wird. Für die Narren auf der Bühne war der Höhepunkt des noch jungen Jahres zweifellos der Neujahresempfang des Bürgermeisters, der offensichtlich bemüht gewesen war, sich mit seinen Ausführungen zum kommunalen Haushaltsrecht einen Platz im Guinness Buch der Rekorde zu sichern. Diese – gefühlt dreistündige – Ansprache und der verzweifelte Versuch des Bürgermeisters, den USB-Stick mit seiner Präsentation wieder zu finden (er hatte ihn in seiner Hosentasche), hatte so nachhaltigen Eindruck hinterlassen, dass er immer wieder närrisch kommentiert wurde. Nach dem Einzug des Fanfarenzugs und der Eröffnung durch Ozume  JoJo Tröndle enterte der „Emir von Scheenau“ Peter Schelshorn die Bühne, um der Oberzunftmeisterin ordentlich die Leviten zu lesen. Da sie im Vorjahr am Fasnachtsdienstag den Rathausschlüssel ohne eine Rede zurückgegeben hatte, verknackte sie der Emir zu (mindestens) …