Begeisterndes & Kultur, Lokales
Kommentare 2

Farben machen Kinder froh, und Erwachsene ebenso.

Im Schopfheimer Stadtpark gibt es schon seit einer Weile eine Wand, die für Graffiti durch das Juz freigegeben wurde. Sie grenzt an einen Spielplatz und war wirklich nicht der schönste Anblick. So fanden jetzt zwei Sprüher zusammen, die etwas Kinderfreundliches an diese Wand sprühen wollten. Die Idee war schnell geboren und ebenso das Motiv aus dem Kinderbuch: „Wo die wilden Kerle wohen“, von Maurice Sendak .

Das Juz beziehungsweise die Stadt Schopfheim übernahmen die Materialkosten und gaben grünes Licht für die Graffiti-Aktion. Schnell waren auch andere Künstler gefunden, die Lust hatten mitzumachen. Anfang September ging es dann endlich los. Andi Phyt, ein Sprayer aus der Gegend, Alina Z. , ein Mädel das noch nie gesprüht hat, aber gerne malt und zeichnet, sowie Jako, Sprayer aus Kreuzberg, der jetzt schon 8 Jahre in Schopfheim lebt, hatten sich im besten Sinne des Wortes gefunden, die Chemie stimmte von Anfang an und sie hatten während der Aktion gemeinsam viel Spaß. Gegenseitige Unterstützung und Inspiration waren selbstverständlich, freundliche Worte der Anwohner und interessierter Passanten sorgten für zusätzlich Motivation. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein herzlicher Dank geht nochmal ans Künstler-Team und den Helfer in der letzten Minute, Sami, an das Juz und die Stadt Schopfheim.

Vorher!

Nachher!

Die Künstler bei der Arbeit!

 

Jako der Spryer meint: „Falls ihr noch olle Wände kennt, gerade dort wo auch Kinder spielen, lasst es uns wissen. Gebt beim Juz in Schopfheim Bescheid, oder schreibt mir eine Nachricht unter jakob.casper.gau@gmail.com , wir würden uns freuen. Und ich glaube die Kinder auch!“

Fotos ©: Jako – Jakob Gau

2 Kommentare

  1. Mega geile Sache! Ich hoffe ein paar Stadträte/BürgermeisterInnen/Einflussreiche Menschen sehen das und bekommen Lust auf mehr. Weg mit dem Betongrau.

    Props an die Künstler 🙂

  2. Michaela Rach sagt

    Hallo Ihr. Habe euren Bericht in der Zeitung gelesen. Tolle Sache die ihr gemacht habt.
    Könnte auch 1 oder 2 Wände zur Verfügung stellen, wenn ihr Interesse habt……Sind zwar weniger Kinder dort, aber viele viele Menschen. Habe einen kleineren – Erlebniskiosk – direkt am Busbahnhof in Rheinfelden. Liebe Grüsse Michaela Rach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.