Gesellschaft & Politik, Persönlichkeiten aus dem Wiesental, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Es war die Wahl zwischen der Reife und dem jugendlichen Tatendrang

Gunther Braun  übernimmt am 1. Juli das Amt des Steinener Bürgermeisters

Im Radio-Interview mit Verena Wehrle (hören Sie im Podcasts) gab der künftige Steinener Bürgermeister Gunther Braun einen Rückblick auf die spannende Wahl und einen Vorausblick auf sein Wirken in der Gemeinde. Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Fakten.

es-war-die-wahl-zwischen-der-reife-und-dem-jugendlichen-tatendrang_gunther_braunDa er der Zweite gewesen war, der sich für das Amt des Bürgermeisters beworben hatte, sei es für ihn sehr spannend gewesen, wer  noch alles mit aufspringt. Dass es am Ende acht Kandidaten waren, erklärt er sich damit, dass Steinen eben ein attraktiver Ort sei, gerade auch im Hinblick auf die gute Anbindung an Basel. Im ersten Wahlgang erhielt Braun über 45 Prozent der Stimmen, im zweiten Wahlgang waren es über 75 Prozent der Stimmen. Mit einem solchen Erfolg hätte er niemals gerechnet. Für ihn war dies ein klares Zeichen dafür, dass die Bürger jemanden von außerhalb wollten. „Es war die Wahl zwischen der Reife, der Erfahrung und dem jugendlichen Tatendrang. Am Ende hat die Reife gewonnen“, so Braun.

Als Hauptgrund, dass er gewählt wurde, sieht Braun auch, dass er in die aktuellen Prozesse in Steinen nicht eingebunden sei und somit unvoreingenommen sei.

Der 51-Jährige ist als Architekt im Grundstücks- und Gebäudemanagement der Stadt Lörrach, kommt ursprünglich aus Sindelfingen und wohnt seit elf Jahren mit seiner Familie in Hägelberg. Steinen ist für ihn Heimat und Lebensmittelpunkt zugleich. In Hägelberg ist er auch Mitglied im Ortschaftsrat und Vorstandsvorsitzender der „Energie für Bürgerhand Hägelberg“. Die Ämter werden jedoch ruhen, allein schon wegen dem dann entstehenden Interessenkonflikt. Weniger Zeit für die Familie werde er künftig nicht haben. Diese stehe außerdem voll und ganz hinter ihm.

Das Sommerloch wird er nutzen, um sich einzuarbeiten, ohne, dass er gleich Entscheidungen treffen muss. Bei der Einarbeitung wird er Unterstützung der Rathaus-Mitarbeiter bekommen. Denn: „Ein Bürgermeister kann nur so gut sein wie seine Mannschaft, die hinter ihm steht“ so Braun.

Die nächsten Projekte

Die nächsten großen Projekte in Steinen haben alle mit Bauen zu tun, also das Thema, in dem sich Braun ohnehin schon zu Hause fühlt. Schwerpunkte zu Beginn seiner Amtszeit werden das Webereiareal sowie das neue Rathaus für Verwaltung aufbauen und dabei die Wünsche der Bürger berücksichtigen.

Start am 1. Juli

Die Kündigungsfrist bei der Stadt Lörrach endet offiziell erst zum 31. September. Die Amtszeit vom jetzigen Bürgermeister Rainer König endet jedoch am 6. Mai. Eine Lücke wird es nicht geben. Die beiden Städte haben sich geeinigt. König erklärte sich bereit das Amt bis zum 30. Juni weiterzuführen. Braun wird ab dem 1. Juli neuer Bürgermeister von Steinen sein und dann auch offiziell vereidigt werden.

Übrigens: Wenn er 100 Tage im Amt war, will Braun erneut in die Sendung „meinWiesental“ kommen und mit uns zurückblicken und nach vorne schauen.

haben-sie-zu-diesen-thema-eine-eigene-meinung-meinWiesental

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.