Meinungen, Regionales aus der Redaktion, Wiesentäler Zorz
Schreibe einen Kommentar

Die „letzten Aufrechten“ auf Gersbachs Höhen?

Dienstag, 4. April 2017: In Schopfheim löst ein Chemieunfall ein Katastrophenszenario aus. Ein Industriegebiet wird großräumig abgesperrt, Bewohner werden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben, in der Stadthalle werden Vorbereitungen getroffen, um viele Verletzte aufzunehmen und ärztlich zu versorgen.

Die Duplizität der Ereignisse – Dienstag, 4 April 2017: Block 1 in Fessenheim geht wieder ans Netz. Er war am 1. April vorübergehend abgeschaltet worden. Eine Wasserleitung war undicht. Die Zeitung Dernières Nouvelles d’Alsace hatte am Wochenende berichtet, am Sekundärkreislauf des Reaktorblocks seien Dutzende Liter Wasser ausgelaufen.

Szenario 1 zeigte im Kleinformat was passieren würde, wenn der französische Schrottreaktor hochgehen sollte. Dann spielen sich solche – in dem Fall vergebliche – Rettungsmaßnahmen zwischen Zürich-Freiburg- Strassburg-Karlsruhe ab. Ohne Aussicht darauf, dass die nächsten tausend Jahre jemand wieder in dieser phantastischen Landschaft leben könnte.

Tja, und dann stellt man sich so vor, wie die im wahrsten Sinne des Wortes „letzten Aufrechten“ auf Gersbachs Höhen triumphierend vor ihren verhassten Windrädern sitzen. Weil sie endlich stillstehen. Denn kein Mensch mehr braucht Windenergie.

Mal ohne Spass: Muss man Klagen über eventuell zu Schaden kommende Milane und Fledermäuse, vermeintlich knarzende Windflügel oder über den Schattenwurf von drehenden Rotoren der im Norden des Dorfs stehenden Windkrafträdern (Geht im Höhendorf die Sonne im Norden auf und warum brennt sie aus Norden in sengender Mittagshitze auf Gersbacher Schädel nieder?) wirklich ernst nehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.