Lokales, Vereinsmitteilungen
Schreibe einen Kommentar

Gegen den allgemeinen Trend…

HSV Schopfheim freut sich über großen Zulauf in der Jugend, v.a. in den jüngeren Jahrgängen
Der HSV Schopfheim schafft es seine Jugendabteilung auszubauen, während viele andere Vereine Probleme haben den Betrieb aufrecht zu erhalten. Ein ganz anderes Bild beim HSV Schopfheim. Als der HSV sich als eigenständiger Verein positioniert hatte wurde die Jugendarbeit neu in den Fokus gerückt.

Ein wichtiger Punkt ist das Jugendkonzept, welches sich über die Jahre entwickelt hatte und mittlerweile auch formuliert werden konnte. Ein Ziel ist, dass jede Mannschaft mind. einen wirklich erfahrenen Trainer hat. Darüber hinaus erwerben immer mehr Trainer eine Trainerlizenz, was eine weitere Qualitätssteigerung im Training bringt. Nicht minder wichtig sind die unterstützenden Betreuer. Häufig sind es ältere Jugendspieler aber auch Eltern, sie engagieren sich verstärkt in der Jugendarbeit, bekommen erste Einblicke in die Trainertätigkeit.

Um den Kindern den Zugang zum HSV zu erleichtern stellt sich der HSV mit unterschiedlichen Aktionen breit auf. Seit Jahren beteiligt sich der HSV am Handballaktionstag, der in den regionalen Grundschulen durchgeführt wird. Der Trikottag und Flyer sorgen für weiter Aufmerksamkeit. Jederzeit können interessierte Kinder und Jugendliche unangemeldet zu einem Probetraining in die Halle kommen. Darüber hinaus organisiert der HSV ein Handballturnier für die Schulen. Hier kann jeder mit seinen handballerfahrenen Klassenkameraden Handball erstmal selbst ausprobieren. Und zu guter Letzt hilft natürlich die „Mundpropaganda“. Das gute Training spricht sich rum.

Selbst für die allerkleinsten hat der Handballsport mittlerweile etwas zu bieten. Einzigartig sind die Spielfeste für die Minis. Regelmäßig treffen sich unterschiedliche Vereine, damit sie sich auf dem Kleinfeld im Handballspiel versuchen können. Zusätzlich gibt es Spielstationen, wie z.B. Büchsenwerfen, Kissenschlacht, Eierlauf, und vieles mehr. In der E-Jugend geht es dann auf das normale Spielfeld. Durch zusätzliche Spielregeln wird hier das Zusammenspiel gefördert. Spaß und Spiel stehen hier natürlich noch an erster Stelle. Erst ab der D-Jugend geht es auf Punktejagd.

Vereins- oder Mannschaftsinterne Aktionen begleiten den Rundenbetrieb. Dies kann mal ein Ausflug sein oder Events, wie z.B. eine Jahresfeier mit Outdoor-Spielen im Sommer, Weihnachtsfeiern oder ein Völkerballturnier für die ganze Familie.

Durch viele ehrenamtliche Stunden konnte der HSV Schopfheim so die Anzahl in diesen Jugendbereichen kontinuierlich ausbauen. Heute sind bei den derzeitigen Minis bis zu 40 Kinder gemeldet, wodurch aktuell die Frage nach einer Trennung in eine F-Jugend, also U9 und in noch jüngere Minis U7 im Raum steht. In der E-Jugend kann der HSV mit rd. 30 Kinder mittlerweile als einer von wenigen Vereinen mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Das gleiche gilt für den D-Jugendbereich.

Aufgrund dieser Zahlen kommt der Trainingsbetrieb in der Friedrich-Eberthalle mittlerweile an seine Kapazitätsgrenzen. In der gesamten Halle können sich schon mal 60-70 Kinder tummeln. Zusätzliche Hallenzeiten stehen derzeit nicht zur Verfügung. Die Möglichkeit die Halle an der Mittellinie zu trennen fehlt und auf einem Hallendrittel ist ein Handballtraining kaum möglich. Alles keine Gründe, um einen Aufnahmestopp auszusprechen. Der HSV freut sich auf jedes weitere Kind und wird versuchen das Engagement auf gleichem Niveau zu etablieren. Gespräche mit der Stadt Schopfheim um hier doch Lösungsmöglichkeiten zu finden sind bereits geplant. Hier hofft der Verein auf Unterstützung um die ehrenamtliche Arbeit sinnvoll weiter ausführen zu können.

In den älteren Jahrgängen trägt diese kontinuierliche Aufbauarbeit bereits erste Früchte. Der Jahrgang 2001 (aktuell B-Jugend) hat bereits zweimal überaus erfolgreich in der Südbadenliga teilgenommen. Nach der Meisterschaft 2015 auf Bezirksebene, folgte der zweite Platz in der Südbadenliga und die Teilnahme am FinalFour. Als vorwiegend jüngerer Jahrgang wird dieses Jahr auf einem hervorragenden vierten Platz die Saison abgeschlossen. Für das kommende Jahr möchte sich die Mannschaft wieder für die Südbadenliga qualifizieren. Der Mannschaft werden Chancen eingeräumt, ein gewaltiges Wort um die Meisterschaft mitzusprechen. Die weibliche C-Jugend hat jüngst die Meisterschaft auf Bezirksebene erreicht und die weibliche B-Jugend wird ebenfalls versuchen, sich für die Südbadenliga zu qualifizieren.

Weitere Informationen zum Trainingsbetrieb, zu den Trainern und den Trainingszeiten finden Interessierte auf der Homepage unter www.hsvschopfheim.de.

Eine Mitteilung des HSV Schopfheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.