Gesellschaft & Politik, Lokales, News
Schreibe einen Kommentar

Josef Haberstroh: „Ich will auch ein Schopfheimer werden“

Josef Haberstroh: „Ich will auch ein Schopfheimer werden“

Das Ergebnis des ersten Wahlgangs hat dem Bürgermeisterwahlkampf in Schopfheim neue Dynamik und Spannung verliehen. Zwei Kandidaten haben danach das Handtuch geworfen und in eineinhalb Woche fällt die Entscheidung zwischen den beiden am besten Platzierten.
Josef Haberstroh: „Es ist gut, dass die Schopfheimer für den entscheidenden Wahlgang echte Alternativen haben. Das umfangreiche Medienecho und die Leserbriefe und Stellungnahmen der Parteien bringen täglich neue Meinungen und Standpunkte ins öffentliche Bewusstsein. Das ist Demokratie und echter Wahlkampf und das ist sicher auch für die Bevölkerung spannend.“
Für ihn persönlich ist sehr aufschlussreich, wie sich die Parteien der ausgeschiedenen Kandidaten verhalten. „Ich werde das nicht kommentieren und bewerten, aber es ist doch zumindest auffällig, wie die Grünen, die Unabhängigen und die SPD trotz der offensichtlichen Niederlage ihrer Kandidaten durch ihre Wahlempfehlungen ihre Weiter-So-Strategie und ihre Abschottungsstrategie gegen alles, was von außen kommen könnte, fortsetzen.“ Zumindest dieser Hinweis müsse erlaubt sein. Welche Taktik und welche Machtkalküle dahinter stecken, darüber könne er nur spekulieren. „Und das werde ich mit Sicherheit nicht tun.“

„Ich bin allerdings nach vielen Gesprächen während meines Wahlkampfs zutiefst überzeugt, dass die Wählerinnen und Wähler diese Machtspiele längst durchschauen und unabhängig davon ihre Schlüsse ziehen und ihre Entscheidungen treffen werden.“

Mit neuem Motto, neuen Botschaften und einem intensiven Haustürwahlkampf in Gebieten mit niedriger Wahlbeteiligung werde er in Schopfheim aktiv den Kontakt zu den Menschen herstellen und im direkten Dialog mit ihnen über Ihre Themen sprechen. „Ich kann viel dabei lernen und ich denke auch, dass ich einen Großteil meiner Gesprächspartner von meiner Herangehensweise und meiner Eignung überzeugen kann.“

Und dass er ein Schopfheimer werden wolle, das sei total ernst gemeint und ein sehr positives Ergebnis aus einem langen, intensiven und auch kräftezehrenden Wahlkampf. „Ich habe vielleicht nicht immer alles richtig gemacht und mich manchmal ungeschickt ausgedrückt, aber ich bin mit meiner Begeisterung für die Sache, mit meinem Engagement für Schopfheim und mit meinem Überlegungen zu den einzelnen Themen überwiegend auf große Zustimmung gestoßen.“

Eine Mitteilung des Bürgermeister-Kandidaten Josef Haberstroh

Foto: meinWiesental Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.