Begeisterndes & Kultur, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Tourismusverein Kleines Wiesental feiert fünften Geburtstag

Vorsitzende Brigitte Boehni würdigt großes Engagement der Mitglieder

Kleines Wiesental (hf). Der Tourismusverein Kleines Wiesental – früher KulTourismus – konnte am Montag seinen fünften Geburtstag feiern. Mit einer Führung zur Billich’schen Feilenhauerei in Raich und einer anschließenden kleinen Jubiläumsfeier im Adler in Ried wurde dieses Ereignis gebührend gewürdigt. Brigitte Boehni, die Vorsitzende des Vereins, gab einen Rückblick und einen Ausblick auf die Aktivitäten des Vereins und bedankte sich bei allen für die große Hilfsbereitschaft bei den Projekten und das vorbildliche Engagement.

Die Festgemeinschaft traf sich am späten Nachmittag in der Lindenhalle in Ried, wo Adelbert Binoth eine Führung durch die Billich’sche Feilenhauerei organisiert hatte und bei der er die Maschinen erklärte und bei der Arbeit zeigte. Die Geburtstags-Gesellschaft wurde mit Glühwein und Früchtepunsch von der Sennhütte und mit selbst gebackenem Zopf von Tina Dreher bewirtet. Bei der anschließenden Feier im Adler in Ried gab Brigitte Boehni einen Überblicküber die letzten fünf Jahre des Vereins. Bei der Vorbereitung zur Bildung der Einheitsgemeinde Kleines Wiesental im Jahr2009 hatte sich auch ein Arbeitskreis Tourismus gebildet, dessen Vorarbeiten in das Entwicklungskonzept der neuen Gemeinde eingeflossen waren. Ausgehend von einem früher bestehenden Tourismusverein Neuenweg wurde die Vision eines Tourismusvereins für die Gesamtgemeinde entwickelt, der dann Anfang 2012 gegründet wurde.

Der Verein wurde bald aktiv. Auf Anregung von Bürgermeister Gerd Schönbett griff der damalige Vorsitzende des Vereins, Joachim Matt, die Idee eines Weideauftriebsfestes in Neuenweg auf, das mit großem Erfolg realisiert wurde und eine positive Resonanz  weit über die Grenzen des Kleinen Wiesentals hinaus fand. Im Juni2013 fand in Neuenweg dann ein Naturparkmarkt statt um den sich – neben den vielen aktiven Helfern des Vereins – besonders die damalige Rechnerin der Gemeinde, Jacqueline Dumont, verdient gemacht hatte. Um die ständig anwachsenden Aufgaben im Tourismusverein bewältigen zu können, wurden Ressortgruppen geschaffen, die Teilaufgaben in eigener Verantwortung übernahmen und so den Vorstand entlasteten. Es wurden Vorschläge für die Einführung von Konus und einer Kurtaxe erarbeitet und im Gemeinderat eingebracht. Ein Konzept für Wanderwege wurde entwickelt, ein zweites Weideauftriebsfest wurde organisiert, und in Kooperation mit „Südwärts“ nahmen die Gemeinde und der Tourismusverein an der Regio-Messe teil. Dort wurde auch erstmals von den Gastronomen des Kleinen Wiesentals der so genannte „Wiesen-Taler“ kreiert und einem begeisterten Publikum vorgestellt. In den letzten beiden Jahren hat sich der Verein besonders für neue Info-Tafeln im Kleinen wiesentaleingesetzt, von denen die ersten aufgestellt wurden. Mit der Gemeinde, der Kirchengemeinde und KuK Krone und Kultur beteiligte sich der Tourismusverein an den Veranstaltungen zum Luther-Jubiläum, erarbeitet einen eigenen Wanderführer mit 18 Touren-Vorschlägen. Große Aufmerksamkeit fand auch der von Hubert Pohl initiierte Sagenweg, der entlang der Köhlgartenwiese von Tegernau nach Wies führen wird.

Wir haben Einiges auf den Weg bringen können“, erklärte Brigitte Boehni in ihrer Jubiläumsansprache, „aber es bleibt auch noch Vieles zu tun.“ Gerade die Mitgliedschaft im Biosphärengebiet bietet weitere, ganz neue Möglichkeiten. „Aber dazu sollten wir in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung weitere Ideen entwickeln, die wir dann gemeinsam umsetzen können“, erklärte die Vorsitzende.

„All das bisher Erreichte war nur möglich, weil sich so viele Bürger ehrenamtlich an den Projekten, den Vorbereitungen und den Umsetzungsarbeiten beteiligt haben“, betonte Brigitte Boehni und sprach allen Helfern und Unterstützern ihren herzlichen Dank aus. Angesichts der anstehenden Aufgaben und Projekten warb sie eindringlich für weitere Unterstützung durch die Bürger. „Es wäre wunderbar, wenn wir in allen Ortsteilen Menschen gewinnen könnten, die eigene Ideen einbringen wollen und Anregungen des Vereins und der Gemeinde in die Ortsteile hineintragen könnten“, lautete ihr Schlussappell. Die Vorstandskollegen dankten ihrer Vorsitzenden für das außerordentliche Engagement, mit dem sie sich für die Belange des Tourismus im Kleinen Wiesental einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.