Begeisterndes & Kultur, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Dorfrock und Gipfelsound

Waldfestival war ein voller Erfolg / Beste Stimmung an allen drei Tagen

Brandenberg (vw). Jahrelang feierte die Trachtenkapelle traditionell ihr berühmtes Waldfest im Wasserloch. Zum 90-jährigen Jubiläum haben sie dieses am vergangenen Wochenende in besonders großer Ausführung bei der Rothaus-Bahn wieder aufleben lassen mit dem Waldfestival 2.0 von Freitag bis Sonntag. Es war ein Fest für Jung und Alt und ein voller Erfolg für die Veranstalter.
Jede Menge los war im riesigen Festzelt gegenüber der Rothaus-Bahn bereits am Freitagabend. Mit „Alpenblech“ war Blasmusik der Extraklasse geboten. Die Veranstalter waren mehr als froh, dass sie diese sieben Vollblutmusiker verpflichten konnten. Und die Besucher ebenfalls. Bei bester Stimmung wurde mit Konzertbestuhlung ein besonderer Abend gefeiert. Mit Witz in der Moderation und höchster musikalischer Qualität begeisterten die Profis an ihren Instrumenten. Am Freitag gab es auch eine Ehrentribüne für die ehemaligen Musiker der Trachtenkapelle Brandenberg und somit auch viele schöne Wiedersehen und Begegnungen.

„Einfach eine Bombenstimmung“ war auch am Samstagabend wie Petra Walleser erzählt. Knapp 800 Besucher kamen zu den aus Funk und Fernsehen bekannten Dorfrockern. Mit ihren bekannten Liedern passten sie nicht nur wegen ihres Megahits „Dorfkind“ bestens in diese Kulisse direkt unter dem Feldberg, sondern auch, weil sie eine Mega-Stimmung verbreiteten, eine klasse Show ablieferten und das Festzelt zum Kochen brachten. Angenehm war fürs Publikum, dass das Zelt eben nicht randvoll gefüllt war, so war genug Platz um mal so richtig abzufeiern und das ganz ohne Bänke und Tische – da kam also Bewegung ins Zelt. Wie an allen Tagen sorgte auch an diesem Abend Timo Walleser von stagetec für die beste Beschallung und ein Meer aus bunten Lichtern. Als Vorgruppe der Dorfrocker heizte das Trio „Ab und zu“ ein, zwei Jungs der ehemaligen Feldberger.
Aber auch am Sonntag wurde beim Jubiläumsfest jede Menge geboten für Jung und Alt. Unter dem Titel „Best of Gipfelsound“ wurde ein traditioneller Blasmusiknachmittag mit Blasmusiken aus der Region geboten. Musiken aus Oberried, Münstertal, Tegernau und Aitern sorgten für gute Stimmung. Und auch rund ums Zelt gab es Programm. Die Bergwacht lud zum Bierkistenstapeln ein, kleine Besucher freuten sich über das Kinderschminken und Eisenmann Christoph Faller zeigte die Arbeit an seiner Schmiede und seine schönen Kunstwerke. Am Abend wurden dann noch die hochwertigen Preise der Verlosung gezogen und die Preisträger bekannt gegeben.

Für das Essen war an diesem Fest der Zinken Brandenberg zuständig. Knapp 400 Herzen haben die Damen der Trachtenkapelle Brandenberg genäht und als Dekoration aufgehängt und teilweise an die Besucher verkauft. Die Deko war für ein so großes Zelt wirklich ein riesiger Aufwand. Eine Jubiläumsfestschrift wurde ebenfalls verkauft. Mit weit über hundert Helfern, war überhaupt ein enormer Aufwand zu stemmen, um dieses riesige Fest auf die Beine zu stellen. Die Veranstalter zeigten sich begeistert von der Resonanz und zufrieden mit dem großen Erfolg des Festes. In zehn Jahren könne man ein solches Fest wiederholen, sagte Roland Walleser.

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.