Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kultur

Kommunale Mitteilung - meinWiesental.de

Maßnahmenkatalog zum Kulturentwicklungsplan

Lörrach. Im November 2015 hat der Gemeinderat die Verwaltung mit der Durchführung eines Kulturentwicklungsplanungsprozesses beauftragt. Im Mai 2017 wurden dann die Kulturleitlinien der Stadt Lörrach verabschiedet und im November des gleichen Jahres hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, einen Katalog von kulturpolitischen Maßnahmen zu erarbeiten.

mW-Magazin Tipp / meinWiesental.de

Dreiländermuseum lädt wieder zu besonderen Sonderausstellungen

Das Dreiländermuseum in Lörrach lädt immer wieder zu interessanten Ausstellungen ein. Auch in den kommenden Monaten ist wieder einiges geboten. Man kann im Museum so manche Reise unternehmen: Eine Zeitreise, eine Schweizerreise und eine Reise durch die Kunst von Gerta und Alfred Haller. Zeitenwende 1918/19 Vom 30. Juni 2018 – 3. Februar 2019 steht Zeitenwende 1918/19 auf dem Programm. Das Ende des 1. Weltkrieges bringt tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Am Oberrhein trennen jetzt Grenzkontrollen die Bevölkerung. Frankreich erhält das Elsass zurück, Deutschland wird Republik und die Schweiz zum europäischen Sonderfall. Armut und Krise beherrschen die Zeit, aber ebenso ein beispielloser Aufbruch in eine neue Zeit und moderne Gesellschaft. Die Ausstellung gibt einen fundierten Überblick über die Zeitenwende 1918/19 und vergleicht systematisch die Situation am Oberrhein in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Zahlreiche Originale sind auf 400 qm ausgestellt, die Ausstellungstexte zweisprachig in deutscher und französischer Sprache. Dazu erscheint ein zweisprachiger Katalog und ein umfangreiches Rahmenprogramm vertieft die Ausstellungsthemen. 30 Museen und weitere Einrichtungen, zwischen Straßburg, Bern und den Vogesen im Bereich des Museums-Pass-Musée, präsentieren …

Feuertulpenturm brennt zur Wintersonnenwende

Lörrach. Am dritten Adventssonntag, den 17. Dezember 2017, laden der Künstler Max Meinrad Geiger und der städtische Fachbereich Kultur und Tourismus zu Feuer und Musik im Grüttpark hinter dem Jazztone ein. Die stimmungsvolle Feier der längsten Nacht des Jahres ist in Lörrach sehr beliebt. Um 17 Uhr wird die mit Holz befüllte Skulptur, der Feuertulpenturm, vom Max Meinard Geiger selbst entzündet. Von innen durch die Flammen beleuchtet, kommt die Skulptur am besten zur Geltung. Dieses glühendes und knisterndes Schauspiel wird nur zur Sommer- und Wintersonnenwende zelebriert. Abseits vom Weihnachtstrubel können die Besucherinnen und Besucher bei Glühwein oder Kinderpunsch das Feuerspiel bewundern und der Musik lauschen. Gisella Hochstötter untermalt die Veranstaltung mit ihrem Akkordeon und französischer Musette-Musik. Das Team um Jannik Schopferer bewirtet mit Glühwein und alkoholfreiem Punsch, Bratwürsten und Veggiburgern. Zu erreichen ist der Feuertulpenturm hinter dem Jazztone, Beim Haagensteg 3, auch mit der S-Bahn, Haltestelle Haagen/Messe. Von dort aus sind es nur wenige Meter zu Fuß bis zum Feuertulpenturm. Eine Mitteilung der Stadt Lörrach

Eine neue Kultur des Essens

Slow Food-Siegel für Dorfgasthaus „dasrößle“ in Geschwend / drei weitere Wiesental-Gasthäuser in Genussführer aufgenommen Todtnau-Geschwend (vw). Das genossenschaftliche Dorfgasthaus dasrößle in Geschwend hat am Freitag die Urkunde und den Genussführer-Siegel der Slow Food Gruppe Lörrach überreicht bekommen. Mit diesem Slow Food Siegel werden diejenigen Gastronomen auszeichnet, die nach Slow Food-Kriterien arbeiten und deshalb eine Aufnahme in den Slow Food Genussführer geschafft haben. Das Siegel mit der roten Schnecke soll künftig am Eingang die Gäste darüber informieren, dass dieses Gasthaus Slow Food zertifiziert ist. Michael Schreier und Barbara Stecher von der Slow Food-Gruppe Lörrach überreichten das Genussführer-Siegel dem Vorsitzenden Ewald Dießlin und dem Rößle-Küchenchef Michael Spitz. Slow Food betrachte eben nicht nur das Essen an sich, sondern das ganze Konzept der Gasthäuser. Traditionelles, regionales Essen sei wichtig, besonders berücksichtigt werde aber der Aspekt des Fairen in der gesamten Handelskette – vom Erzeuger über den Händler bis hin zum Koch. Drei verschiedene Testgruppen der Slow Food-Gruppe Lörrach kamen in unterschiedlichen Zeiträumen in verschiedene Gasthäuser. Den Aspekt der Genossenschaft, das Ambiente und das Historische habe die ehrenamtlichen Tester auf …

Kabarettistischer Jahresabschluss bei der EWS in Schönau

Volkmar Staub und Florian Schroeder zünden parodistisches Feuerwerk Schönau (hf). „Herzlich willkommen zur letzten Kulturveranstaltung in der Kulturhalle der EWS“ begrüßte EWS-Vorstand Rolf Wetzel die Gäste in der bis auf den allerletzten Platz gefüllten Kulturhalle. Denn die alte zur Kulturhalle umgebauten Scheune wird im kommenden Jahr einem Neubau der EWS weichen müssen. Den laustarken Trauerbekundungen der Gäste, folgte ein brausender Applaus, als Rolf Wetzel bekannt gab, dass der Neubau natürlich wieder eine neue, moderne Kulturhalle beinhalten wird, so dass die Kulturveranstaltungen der EWS im neuen Heim fortgeführt werden. Diese letzte Veranstaltung in der gewohnten Form war den beiden Kabarettisten und Satirikern Volkmar Staub und Florian Schroeder vorgehalten, die in einem fulminanten Kabarett-Programm das Jahr 2016 Revue passieren ließen. Als Start wurde eine kabarettistisch verfremdete Ansprache an das deutsche Volk von „president elect“ Donald Trump eingespielt, in der viele der unsäglichen Äußerungen des neuen Präsidenten in einem amerikanisch-deutschen Kauderwelsch vorgetragen wurden. „Donald Trump hat sein Deutsch halt bei Günter Oettinger gelernt“, erklärte Florian Schroeder zur Entschuldigung. Weiter ging es mit der Diskussion um den nächsten Bundespräsidenten …

Ein Gag jagt den nächsten

Theaterabend der Trachtenkapelle Aitern begeistert / Neue Bühnenkulisse und zwei neue Schauspieler Aitern (vw). Das fängt ja schon mal gut an: Peter liegt auf dem Sofa umgeben von Bierflaschen und purem Chaos. Mit dem Stück „Der `fast` perfekte Ehemann“ begeisterte die Aiterner Laientheatergruppe am Samstagabend ihr Publikum in der voll besetzten Belchenhalle. In der Komödie in drei Akten ist Gabi (Anna Pfefferle) auf und davon und stellt ihrem Peter ein Ultimatum: Sie gibt ihm zwei Wochen Zeit, um zu lernen, den Haushalt zu führen, sonst verlässt sie ihn. Der Chaot – genial gespielt von Christian Kiefer – ist völlig überfordert mit der Situation. Er putzt den Flur mit Blumen-Wasser mit Schnaps, hängt die Wäsche samt Leine ab und auch der Eintopf für die Nachbarin wird zum Debakel. Und als wäre das noch nicht genug, nistet sich auch noch das „Schwiegermonster“ bei ihm ein, die Peter loswerden will und ihn mächtig unter Druck setzt. Allein im ersten Akt des Stückes passiert schon jede Menge und ein Gag jagt den nächsten. Als dann auch noch Nachbarin Diana …

mw – Tipp: Bombenalarm im Backofen

ein total verkorkstes Weihnachtsfest Ein kabarettistisches Theaterstück für 5-99 jährige (von Esther Deiss und Ronald Kaminsky) Hektik am Heiligabend bei Schlotterbachs: Frau Schlotterbach hat die Weihnachtskarten noch nicht geschrieben. Herr Schlotterbach schmeisst den ganzen Menuplan um. Opa hat Schwierigkeiten, einen richtigen Weihnachtsbaum zu finden. Dennis bringt das Weihnachtsgedicht immer noch total durcheinander. Und die neugierige Nachbarin erzählt es allen weiter. Die Ereignisse spitzen sich zu, als ein Bombenalarm in die Weihnachtvorbereitungen platzt. Als dann noch die Polizei vor der Tür steht, ist das Chaos perfekt. Egal ob auf Kleinkunstbühnen, in Gemeindehäusern oder in Schulen, der „Bombenalarm im Backofen“  begeisterte bereits seit vielen Jahren in Deutschland und in der Schweiz Jung und Alt, und war im letzten Jahr in Todtnau und im übervollen Kulturcafe in Zell zu sehen. Dieses Jahr wird der Alarm ausgelöst am Samstag, den 12. Dezember um 16.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Schönau und am Sonntag, den 13. Dezember um 16.00 Uhr in Hannas Kulturcafe in Schopfheim.