Gesellschaft & Politik, Regionales aus der Redaktion, Sport
Schreibe einen Kommentar

Schlagabtausch zwischen Tennisclub und Verwaltung

Bürgermeister Multner widerspricht Klagen des Maulburger Tennisclubs

Maulburg (hf). Durchaus positiv begann die Hauptversammlung des Tennisclubs Maulburg. Vorstands-Sprecher Hans-Dieter Fleig würdigte das Ergebnis der fast zweijährigen Sanierungsarbeiten am Sportgelände des Vereins als Erfolg. Der Platz sei insgesamt „attraktiver, schöner und besser“ geworden, stellte Hans-Dieter Fleig fest. Alleine schon die neue Zufahrt zum Vereinsgelände sei ein großer Erfolg. Hans-Dieter Fleig dankte allen, die dabei mitgeholfen hatten, dass die Plätze zum Saisonstart 2016 – mit Einschränkungen – fertig geworden waren.

Der Vorstandssprecher sparte – trotz des insgesamt guten Verlaufs des Projektes- nicht mit deutlicher Kritik an Verwaltung und Gemeinderat. Als „peinlich“ bezeichnete er Diskussionen im Gemeinderat, die man im Verein „nur mit Kopfschütteln“ habe aufnehmen können. Dass aufgrund eines fragwürdigen Gutachtens der Abstand des neuen Kunstrasenplatzes nicht die notwendigen zehn bis zwanzig Meter betrage, sei bedauerlich. Als großen Wermutstropfen bewertete Hans-Dieter Fleig dass der Gemeinderat dem Wunsch, den Ballfangzaun zu erhöhen, nicht gefolgt war. Angesichts der Kosten für die Flutlichtanlage (60.000 Euro), des Bolzplatzes (rund 100.000 Euro) und des Kunstrasens (600.000 Euro) wären die 6.000 Euro für einen höheren Ballfangzaun „nur ein Klacks“ gewesen. Auch mit den Aktivitäten der Verwaltung ging der Vorstandssprecher hart ins Gericht. „Beim vereinbarten Ausmähen des Baches ist seit 2015 nichts mehr gemacht worden. Die Brombeerhecken wachsen mittlerweile bis in den Platz 3 hinein“, klagte der Vorstandssprecher.

Der Bericht über die sportlichen Aktivitäten des Vereins fiel positiv aus. Mit acht und zwei Aktivmannschaften ist der Verein in den Rundenspielen mit vorzeigbaren Resultaten präsent. „Wir sind mit vier Mannschaften in den obersten Ligen vertreten und können uns sportlich durchaus sehen lassen“, konstatierte Hans-Dieter Fleig. Gut habe sich in der Jugendarbeit das „Schnupper-Tennis“ für Kinder und Jugendliche mit reduziertem Beitrag bewährt. Auch der Schulsport werde mit dem Mittags-Tennis mit Betreuung weitergeführt.

Wegen technischer Probleme konnte der Kassenbericht von Thomas Krause nicht im Detail vorgestellt werden. Da der Kassierer nicht persönlich anwesend war, informierte Kassenprüfer Wolfgang Gabriel über das Ergebnis der Prüfung. Generell merkte er an, die Empfehlungen, welche die Kassenprüfer bei der Prüfung im Jahr 2016 gemacht hätten, seien nur zum Teil umgesetzt worden.  Die Entwicklung der Gesamtverschuldung bewertete Wolfgang Gabriel als „nicht unbedingt positiv“. Das liege aber nicht zuletzt daran, dass der Zuschuss der Gemeinde in Höhe von 60.000 Euro noch ausstehe und auch der Zuschuss-Antrag beim Sportbund wegen eines „Antragsstaus“ noch nicht bearbeitet sei.

Bei den Wahlen nahm Bürgermeister Jürgen Multner, der zum Wahlleiter gewählt wurde, zur Kritik des Vorstandssprechers Stellung. Zu den Ausführungen von Hans-Dieter Fleig empfahl er grundsätzlich „ein bisschen mehr Gelassenheit“. Die Kritik möge bedenken, dass der Tennisclub bei diesem Projekt „nicht der Verlierer „ sei. Bei einem Projektvolumen von 62.000Euro, einer Kostenübernahme der Gemeinde von 60.000 Euro und einem Zuschuss-Antrag des Clubs beim Sportbund  über 20.000 Euro müsse man feststellen, dass das Projekt „überfinanziert“ sei, so Jürgen Multner. Zur Debatte um den Ballfangzaun erinnerte der Bürgermeister daran, dass es sich um einen Mehrheitsbeschluss im Gemeinderat handelt. „Das muss man nicht mögen. Aber einen demokratisch gefassten Entscheid muss man zumindest akzeptieren“, betonte der Bürgermeister.

Bei den Wahlen wurde für die ausscheidende Christine Bühler als Beisitzerin neu Nicola Halter einstimmig gewählt. Keinen Ersatz gab es für den Kassierer/ Vorstand Finanzen Thomas Krause, der sich nicht mehr zur Wahl stellte. Hans-Dieter Fleig gab bekannt, dass man einen Externen für dieses Amt verpflichten wolle, was durch die Satzung ermöglicht werde. Dieser Externe solle die Aufgaben des Amtes übernehmen, ohne Mitglied der Vorstandschaft zu sein. Das Amt des Vorstands Jugend wird weiter kommissarisch von Hans-Dieter Fleig wahrgenommen.

Für langjährige, treue und aktive Mitgliedschaft wurden Marianne und Wolfgang Falk, Josef Kucsera (40 Jahre), Helga Hügel-Schemann (35 Jahre), Christian Krumbholz (30Jahre) und Sandra Tscheulin (25 Jahre) von Ursula Eichin-Zimmermann geehrt.

Foto: Ehrungen (von links): Josef Kucsera, Marianne Falk, Hans-Dieter Fleig, Wolfgang Falk, Helga Hügel-Schemann und Ursula Eichin-Zimmermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.