Regionales aus der Redaktion, Vereinsmitteilungen
Schreibe einen Kommentar

Das Jahr der großen Jubiläen

Harmonische Hauptversammlung des Gesangvereins Weitenau

Steinen-Weitenau (hf). Über ein ereignisreiches, interessantes und rundum zufriedenstellendes Vereinsjahr berichteten die Schriftführerin und die 1. Vorsitzende an der Hauptversammlung des Gesangvereins Weitenau am Samstag in der Weitenauer Halle. Gefeiert wurden das 10jährige Jubiläum des Kinderchors, das 150jährige Jubiläum des Alemannischen Chorverbands mit Veranstaltungen in Schopfheim sowie das 170jährige Jubiläum des Gesangvereins selbst mit einem „tollen Jahreskonzert“.

Die Berichte wurden eröffnet von Helga Geiger, die einen Rückblick auf zehn Jahre Kinderchor Weitenau gab. Etwas Wehmut klang mit, als Helga Geiger die großartigen Kindermusicals Revue passieren ließ, die von den Weitenauer Show-Kids aufgeführt wurden und die den ganz außerordentlichen Ruf dieses Chors begründeten. Nach zehn Jahren hatte Helga Geiger, die zusammen mit Henk van Heel und Susanne Höft, maßgeblich für den Erfolg der Show-Kids verantwortlich zeichneten, im vergangenen Jahr ihr Amt als Chorleiterin niedergelegt. Aber der Kinderchor lebt weiter, ergänzte Christa Schmieder-Wenzel, die 1. Vorsitzende des Gesangvereins. Wie schon in den Anfangsjahren wird der Chor jetzt von der Schule betreut und hat mit Christian Fulbrecht einen neuen Leiter bekommen. Für das außerordentliche Engagement von Helga Geiger, Henk van Heel und Susanne Höft bedankte sich die Versammlung mit einem Riesenapplaus.

Den Bericht der Schriftführerin Tatjana Geier trug Margot Sutter vor. Hier waren alle die Höhepunkte des Jahres aufgelistet, auf die Christa Schmieder-Wenzel noch einmal einging. Sie hob noch einmal das Abschiedskonzert des Kinderchors „Rabatz im Spielzeugladen“ hervor, das Helga Geiger und Henk van Heel den Show-Kids auf den Leib geschrieben hatten, indem jedes Kind sich eine Rolle im Musical aussuchen durfte und die Leiter ihnen Kostüm und Musik individuell gestaltet hatten. „Ein unglaublicher Erfolg“, bestätigte die 1. Vorsitzende. Ebenfalls als riesiger Erfolg wurden die Auftritte zum 150jährigen Jubiläum des Alemannischen Chorverbands gewertet. „Sowohl unser Auftritt beim Festakt in der Schopfheimer Stadthalle wie auch das Open Air Konzert im Stadtgarten wurden von den Gästen mit Begeisterung aufgenommen“, erinnerte sich Christa Schmieder-Wenzel.  Und auch die eigenen Veranstaltungen, das Wunschkonzert des Gesangvereins sowie die Kirchenkonzerte in Höllstein und Hofen hatten gute bis überschwängliche Reaktionen bei den Zuhörern hervorgerufen.

Rechner Uwe Bornschein, der nach fünf Jahren sein Amt aus privaten Gründen niederlegte, musste für 2015 ein Defizit einräumen, konnte aber dank eines soliden Bestandes melden, dass es keinen Grund zur Besorgnis gebe. Auch die Mitgliederentwicklung im Verein ist durchweg positiv. „Abgänge, die es immer wieder einmal gibt, können wir gut kompensieren“, berichtete die 1,. Vorsitzende. Aktuell zählt der Chor 63 aktive Mitglieder, 25 Männer und 38 Frauen. Auch der Kinderchor hat mit 18 Mitgliedern wieder eine stattliche Stärke, die auch Hoffnung auf weitere Verstärkung des Chors macht.

Die Entlastung wurde von Hugo Pfefferle, dem Präsidenten des Alemannischen Chor-Verbands vorgenommen und einstimmig erteilt. Er bedankte sich im Anschluss noch einmal beim Gesangverein und explizit bei der 1. Vorsitzenden für die kraftvolle Unterstützung bei der Organisation der Jubiläums-Feierlichkeiten und beglückwünschte den Verein zu seinem „harmonischem Vorstands-Team“.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen gab es nur eine Veränderung. Für den scheidenden Rechner Uwe Bornschein wählte die Versammlung einstimmig Jürgen Schilli neu zum Rechner. Die übrigen Amtsträger wurden alle einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Das waren Christa Schmider-Wenzel (1. Vorsitzende), Joachim Veit (Vize-Rechner), Tatjana Geier (Schriftführerin, Julia Hinz (Beisitzerin weiblich), Klaus Sutter (Beisitzer männlich), Klaus Sutter (Notenwart) und Jochen Baier (stellvertretender Notenwart).

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.