Gesellschaft & Politik, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Von „fliegenden Diamanten“, Windrädern und Flüchtlingen

Bürgermeister Helmut Kima freut sich beim Bürgerempfang auf Arbeit und Vergnügen in 2016

Hasel (hf). Musikalisch umrahmt vom Musikverein Hasel war der Bürgerempfang in Hasel zum Jahresbeginn ein festlicher Auftakt zu einem Jahr , in dem Bürgermeister Helmut Kima viel Arbeit erwartet, in dem aber das Vergnügen und die gesellige Gemeinschaft nicht zu kurz kommen soll. Bei den Arbeitsthemen sieht der Bürgermeister den Windpark auf dem Glaserkopf und die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen im Dorf ganz vorne.

Der Musikverein eröffnete den Abend mit der Eigenkomposition des Dirigenten Robert Gsell  „Montifringilla“, in der er seine Eindrücke vom Flug der Abertausende Bergfinken über dem Erdmannsdorf musikalisch ausdrückt. „Das vergangene Jahr hatte zwei mediale Ereignisse, die Funk und Fernsehen in unser Dorf brachten“, berichtete Helmut Kima. Das waren zum einen die „fliegenden Diamanten“, wie ein Naturliebhaber die „Millionen Bergfinken“ genannt hatte, die im Dorf ihr Winterquartier gefunden hatten. Zum anderen wieder mal ein Erdeinbruch, bei dem es einen Bürger in ein zwei Meter tiefes Loch gerissen hatte. Mit einer gewissen Genugtuung stellte der Bürgermeister fest, dass die Journalisten „trotz durchaus suggestiver Fragestellung“ keine Panik unter den Haslern ausmachen konnten und daher auch schnell wiederabreisten. Unter den weiteren erwähnenswerten Ereignissen ging Helmut Kima besonders auf den neuen Grill- und Unterstellschopf an der Höhle ein, der dank eines Zuschusses vom Naturpark Südschwarzwald und erheblicher Eigenleistungen der Hasler Vereine die Gemeinde lediglich 20.000 Euro gekostet hatte.

Zum Jahreswechsel und im Ausblick auf das kommende Jahr ging Helmut Kima auf zwei Themen ein, die er den Bürgern nicht ersparen könne. Das sind zum einen die Windkraft und zum anderen die Flüchtlingsfrage. Eigentlich wolle er zum Thema Windpark Glaserkopf nichts mehr sagen, begann der Bürgermeister, aber angesichts unfairer Attacken müsse er sich doch wieder äußern. Er werde immer wieder als „persönlicher Befürworter“ von Windrädern dargestellt, wobei bisweilen „zwielichtige Gründe“ angedeutet werden. Dabei gehe es nicht um seine persönliche Haltung. „Ich bin verpflichtet, zum Wohle der Gemeinde Hasel zu handeln“, betonte der Bürgermeister. „Und der Gemeinderat und ich haben seit einer Bürgerversammlung vor drei Jahren einen eindeutigen Auftrag unserer Bürgerschaft, auf Grund dessen Beschlüsse und Verträge geschlossen wurden.“ Ein Umschwenken sei schon rein rechtlich nicht möglich, auch wenn das von einer Nachbargemeinde gern gesehen würde, die punkt- und metergenau die selben Anlagen in Gersbach baut. Und ein versöhnliches Wort richtete er an die Bürger Gersbach, zu denen Hasel ein gutnachbarschaftliches Verhältnis pflegt. Helmut Kima riet zu mehr Gelassenheit. „Weder die Windräder auf dem Rohrenkopf und schon gar nicht die auf dem Glaserkopf sind für die Gersbacher ‚lebensgefährlich‘, sie werden keinem ‚den Kopf kosten‘.“

Das Thema „Flüchtlingsunterbringung“ sei im vergangenen Jahr auch in Hasel angekommen.  Sei man im Dezember 2015 noch von 13 Menschen ausgegangen, die in „Anschlussunterbringung“ untergebracht werden müssen, so habe die Gemeinde zwei Tage nach der Gemeinderatssitzung die Nachricht des Landratsamts erreicht, dass 25 Flüchtlinge unterzubringen sind. „Also nun erst recht: wir müssen bauen, und zwar schnell“, kommentierte der Bürgermeister. Aber übergangsweise werde man auch auf die Unterstützung der Bürger angewiesen sein. Hier zeigte sich Helmut Kima zuversichtlich. Von mehreren Seiten gebe es Hilfe- und Spendenbereitschaft und angesehene Bürger hätten sich schon gemeldet und Unterstützung bei einem zu gründenden Helferkreis angekündigt.

Diese Frage werde die Gemeinde und die Verwaltung belasten, aber darüber werden andere Fragen nicht vernachlässigt. Die Umsetzung des Nahwärmenetzes Bündenfeld werde bald in Auftrag gegeben, der Landkreis werde in diesem Jahr mit der Verlegung von Glasfaserkabeln für ein schnelles Internet beginnen, und über den Bebauungsplan Kaiden werde die Gemeinde neue Wohnbauflächen erschließen. Und für den Windpark Hasel ist der Antrag gestellt und wird wohl bis März beschieden sein.

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.