Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kai Saaler

Anti Doping Aktion RG Hausen-Zell

Im Rahmen des Derbys zwischen der RG Hausen-Zell und dem KSV Rheinfelden in der Regionalliga waren diesmal drei besondere Gäste zu Besuch. Neben dem eigentlichen Kampfgeschehen machten sich die Verantwortlichen der RG auch in diesem Jahr wieder stark für den sauberen Sport. Zu Besuch war Frau Kim Lefarth von der NADA – Nationalen Anti-Doping Agentur aus Bonn. Sie durfte sich über ein signiertes T-shirt der NADA Kampagne „Alles geben nichts nehmen“ freuen, die von den drei erfolgreichen Sportlern Moritz Huber (amtierender Deutscher Meister der Klasse 69kg im Gewichtheben), Oliver Hassler (Vizeweltmeister in der Klasse 98kg Ringen) und Kai Saaler ( amtierender 24h Mountainbike Weltmeister) vor Ort unterschrieben wurden. Foto: Thorsten Springmann Eine Mitteilung der RG Hausen-Zell 1971 e. V.

Ein durchnässter Weltmeister aus Hasel

Kai Saaler: Nach dem Europameister- nun den Weltmeister-Titel Hasel (vw). Nachdem Kai Saaler schon bei der 12-Studen-Mountainbike-Europameisterschaft als Sieger hervorging, konnte er sich am vergangenen Wochenende bei der 12-Stunden-Mountainbike-Weltmeisterschaft nun auch noch das Weltmeistertrikot überstreifen. Überglücklich und überrascht kam er durchnässt im Ziel an. ÜDoch das Rennen war kein Zuckerschlecken. Die Weltmeisterschaft hatte bei übelsten Wetterbedingungen im bayrischen Weilheim mit 30 Einzelstarten stattgefunden. 6,5 Kilometer und 125 Höhenmeter galt es zu bewältigen auf einem sehr anspruchsvollen Kurs. Es war eine Strecke mit Singeltrail-Passagen, Schotter, Wald, Wiesenwegen und kleinem Teil Asphalt sowie mit Aussicht auf die Alpen. Bei dem sehr stark besetzen Fahrerfeld rechnete sich Kai Saaler nur eine geringe Chance auf einen Podiumsplatz aus, zumal er vier Wochen zuvor auch noch mit einer Sommergrippe zu kämpfen hatte und einen Trainingsrückstand zu verzeichnen hatte. Doch schon wieder hatte er sich unterschätzt. Aufgrund der schwierigen Wetterverhältnisse – den ganzen Freitag hatte es durchgeregnet und die Strecke war aufgeweicht – warnten die Veranstalter die Teilnehmer vor gefährlichen Passagen und mahnten zur Vorsicht. Zu anfangs war es noch ein …

Kai Saaler ist Europameister

Selbst überrascht von Erfolg / Hitzeschlag drohte / erstaunlicher Vorsprung/ 12 Stunden Fahrt ohne Pause Hasel (vw). Kai Saaler aus Hasel konnte erneut einen großen sportlichen Erfolg feiern: Er wurde am Wochenende 12-Stunden-Mountainbike-Europameister in Diessen am Ammersee in Bayern. Über diesen sagenhaften Erfolg – den Sieg der 12-Stunden-Europameisterschaft im Mountainbiken in Diessen –  ist der Hobbysportler selbst sehr überrascht. Denn bisher konnte der Hasler „nur“ Europameister in seiner Altersklasse werden, in der Gesamtwertung belegte er bisher zweite und dritte Plätze. Jetzt schaffte es Ausnahmetalent Kai Saaler auch in der Gesamtwertung an die Spitze und das sogar mit einem erstaunlich guten Vorsprung vor seinem stärksten Konkurrenten Marcel Knaus aus Liechtenstein, dem diesjährigen 24-Stunden-Europameister. Er hatte fast 1,5 Runden Vorsprung und ist in der gleichen Zeit rund 10 Kilometer mehr gefahren als der Zweitplatzierte. In den vergangenen Jahren gingen die Rennen immer wesentlich knapper zu.  Nach insgesamt 36 Runden, 5148 bezwungenen Höhenmetern und 280,08 gefahrenen Kilometern erreichte Kai Saaler das Ziel. Und der Weg dorthin war alles andere als leicht. Der gesamte Kurs in Diessen ist mittel-anspruchsvoll, …

24 Stunden Kampf auf dem Rad

Kai Saaler erneut sehr erfolgreich auf dem Mountainbike Hasel (vw). Der erfolgreiche Mountainbiker Kai Saaler aus Hasel kann sich erneut über große Erfolge freuen. Beim wohl härtesten 24-Stunden-Mountainbike-Rennen der Welt in Finale Ligure in Italien wurde er Zweiter in der Gesamtwertung und zudem belegte er sogar den ersten Platz in der U30-Wertung und das trotz Magenproblemen. Das 24-Stunden-Rennen an der Ligurischen Küste ist längst zum Inbegriff der europäischen Endurance-Szene geworden. Steile Anstiege, rasante Abfahrten, heftige Rampen, Steilkurven, Wurzelteppiche, verblockte Passagen, Felsen, Staub – die Strecke des 24-Stunden-Rennens in Finale Ligure ist erbarmungslos und lässt gleichzeitig jedes Bikerherz höher schlagen. Das Rennen startete an der Strandpromenade von Finale Ligure mit 154 Einzelstartern und einigen 2er-Teams. Nicht nur Kai Saaler hatte an diesem warmen Tag Magenprobleme, sondern auch viele seiner Konkurrenten. Hart kämpfte er sich durch die Nacht, in der es die Strecke in sich hat. Nach 19 Stunden Fahrt ging es seinem Magen dann nochmal richtig schlecht, nach einer längeren Pause dann aber wieder besser. Als er nach 329 Kilometern und 10250 Höhenmetern das Ziel erreichte, …