Begeisterndes & Kultur, News, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Neustart auf mehreren Ebenen

Gesangverein Hasel mit neuem Vorsitzendem, neuem Dirigenten und neuer Ausrichtung

Hasel (hf). Das Jahr 2015 hatte für den Gesangverein Hasel eher schwierig begonnen. Nach sechs Jahren erfolgreicher Vereinsführung hatte der 1.Vorsitzende Martin Bachthaler sein Amt niedergelegt und sich nicht wieder zur Wahl gestellt. Nach einem schwierigen Jahr, das der Rumpfvorstand mit Angelika Hartl (2. Vorsitzende), Erika Rödel (Kasse) und Harald Heilscher (Schriftführer) bravourös meisterte, meldet sich der Traditions-Gesangverein mit einer eindrucksvollen Neugestaltung zurück.

Das Jahr 2015 war für den Gesangverein ereignisreich, arbeitsintensiv, aber letztendlich sehr positiv, wie dem Bericht des Schriftführers Harald Heilscher, der von Karl-Frieder Mattes vorgetragen wurde zu entnehmen war. Bei der Hauptversammlung hatte der langjährige 1. Vorsitzende Martin Bachthaler sich nicht wieder zur Wahl gestellt. Ein Nachfolger konnte bei der Versammlung nicht gefunden werden. Also wurden die Geschäfte weiter kommissarisch vom verbleibenden Rumpfvorstand geführt, der sich intensiv um die Lösung der anstehenden Probleme kümmerte. An einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 2015 wurde beschlossen, die bis dahin getrennt geführten Chöre der Männer und Frauen zu einem Chor zusammenzuführen. Da die Vereinsmitglieder mit Bedauern feststellten, dass die Dirigentin Claudia Götting aufgrund vielfacher Verpflichtungen für die Hasler Chöre nicht so viel Zeit erübrigen konnte, wie es sich die Sängerinnen und Sänger wünschten, wurde vorgeschlagen, nach einem neuen Dirigenten Ausschau zu halten. Als Kandidat wurde Michael Brogle, der den katholischen Kirchenchore Hausen leitete, ins Gespräch gebracht. Als neuen 1. Vorsitzenden schlug der kommissarische Vorstand Richard Hollenweger vor, der dann in einer neuerlichen Sitzung im September auch einstimmig gewählt wurde. Im Laufe des Jahres übernahm Michael Brogle die Leitung verschiedener Auftritte der Hasler Chöre, wodurch das gegenseitige Kennenlernen, die gemeinsame Probenarbeit und die gemeinsamen Auftritte stark gefördert wurden.

In der Hauptversammlung vom vergangenen Dienstag erklärte Richard Hollenweger, dass er seine Arbeit als 1. Vorsitzender stark auf die Werbung neuer Mitglieder konzentrieren werde. Hierbei wurde er von verschiedenen Vereinsmitgliedern deutlich bestätigt. Auch die Zusammenlegung von bisherigem Männerchor, Frauenchor und Projektchor wurde mehrheitlich begrüßt, wenn es auch einigen Sängern nicht leicht gefallen sei, sich vom gewohnten „Männerchor-Gedanken“ zu trennen. Michael Brogle griff diesen Punkt in seiner Vorstellung auf. Man sehe doch das „Chor-Sterben“ im Umfeld. Der Chor Hasel wolle aber nicht nur überleben, er wolle „jetzt durchstarten“ und dazu sei die Zusammenlegung eine große Chance, die genutzt werden sollte.  Michael Brogle berichtete von seiner langjährigen Erfahrung als Organist in der Kirche und der Leitung des Kirchenchors in Hausen. Er werde bei der Chorarbeit auf eine ausgewogenes Programm aus weltlichen und kirchlichen Liedern legen und darauf achten, dass der Gesang mit Niveau geboten und der Chorklang weiter entwickelt werde. Dabei sei ihm weiter wichtig, dass die Verbindung des Chors mit der Geselligkeit im Verein und im Dorf nicht zu kurz komme. „Ich habe dieses Amt als Dirigent angenommen, weil es wirklich Spaß macht, mit diesem Chor zu arbeiten“, betonte Michael Brogle zum Abschluss.

Im Rahmen der Hauptversammlung legte Rechnerin Erika Rödel einen erfreulichen Kassenbericht vor. Die Kassenprüfer bestätigten eine vorbildliche Kassenführung, so dass die Entlastung des Vorstands einstimmig erfolgte.  In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Helmut Kima dem Gesangverein für sein positives Wirken im kulturellen Leben des Dorfes, ganz besonders aber dankte er Angelika Hartl, Erika Rödel und Harald Heilscher sowie allen Vereinsmitgliedern dafür, dass sie ein schwieriges Jahr mit Bravour gemeistert hatten. „Vieles hat aufgehört, Vieles hat neu angefangen“, erklärte der Bürgermeister, „und in jedem Neuanfang liegt auch ein Zauber.“ In diesem Sinne wünschte er dem Verein, dem Vorstand und dem neuen Dirigenten für die Zukunft „alles, alles Gute“.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurden die bisherigen Amtsinhaber – Angelika Hartl als 2. Vorsitzende, Erika Rödel als Rechnerin – alle einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Als neue Passiv-Ausschussbeisitzerin wurde Christine Schaub einstimmig gewählt.

teilen-sie-uns-ihre-erfahrungen-zu-diesem-thema-mit-meinWiesental

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.