Gesellschaft & Politik, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Ein Preis für ein idyllisches Plätzchen

Aitern – der kleinste Ort mit der größten Scheckübergabe

Aitern (vw). Der Grillplatz „Auf den Winden“ in Aitern hat den fünften Platz beim LIDL-Wettbewerb „Lieblingsplätze“ gemacht und dafür 7500 Euro gewonnen. Die Scheckübergabe mit einer kleinen Feier fand am vergangenen Freitag eben genau auf diesem idyllischen Plätzchen statt.

Georg Funk von der LIDL-Unternehmenskommunikation überreichte den symbolischen Scheck an die Gemeinde Aitern, die mit Bürgermeisterin Sigrid Böhler, Bürgermeisterstellvertreter Hanspeter Asal und Gemeinderat Martin Pfefferle vertreten war. Für beste musikalische Unterhaltung sorgten der Männergesangverein sowie die Trachtenkapelle Aitern. Jede Menge Besucher kamen, um bei der Übergabe dabei zu sein. „Das ist der kleinste Ort unter den Teilnehmern mit der größten Scheckübergabe“, sagte Funk erstaunt.

Bei dem Online-Voting kamen erstaunliche 141 414 Stimmen für den Aiterner Grillplatz zusammen. Funk zeigte sich gerade auch deshalb beeindruckt von Aitern, aber auch der Bewerbungstext habe die Jury überzeugt. Dieser Text, der detailliert und liebevoll den Platz beschreibt, wurde von Hanspeter Asal gemeinsam mit Sigrid Böhler verfasst und dann eingereicht. Hanspeter Asal hatte damals die kleine Anzeige in der Zeitung gelesen und den Wettbewerb im Mai dem Gemeinderat vorgeschlagen. Als dann aber über 140 Bewerbungen eingegangen seien, hatte er nicht mehr mit einem Gewinn gerechnet, wie er am Freitag erzählte. Unter allen Bewerbungen wurden dann 15 Gemeinden von der Jury für das Voting ausgewählt. Als klar war, dass Aitern dabei war, hatte Asal so viele Menschen wie möglich über alle Kanäle zum Voting eingeladen. Alle voteten kräftig mit, manche von ihnen saßen dann mal länger am Computer. Die Spannung blieb bis zum Schluss. „Bei einem Dorf mit nur 560 Einwohnern sind so viele Stimmen ein Wort. Darauf bin ich stolz“, sagte Asal.
Um allen Gemeinden – ob klein oder groß – die gleichen Chancen zu ermöglichen, habe man das Mehrfachvoting zugelassen, so Funk. Sigrid Böhler bedankte sich bei allen Bürgern für ihr Engagement bei diesem Voting. Den Preis habe man nur gemeinsam erreicht. Ihr großer Dank galt Hanspeter Asal, der alle mobilisiert hatte. Der Grillplatz soll nun so bald wie möglich hergerichtet werden und dann entsprechend eingeweiht werden. Ein neuer Grill muss her, der Brunnen und die Schutzhütte müssen renoviert werden, der Platz muss geebnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.