Begeisterndes & Kultur, Gesellschaft & Politik, Lokales
Schreibe einen Kommentar

Zeller Wildgehege wird künftig vom Markus-Pflüger-Heim betrieben

Zell (hf). Ab dem 1. Juli dieses Jahres wird Gustav Strohmeier die Betreuung des Zeller Wildgeheges aus Altersgründen abgeben. Die Betreuung wird künftig das Markus-Pflüger-Heim in Schopfheim-Wiechs übernehmen. In seiner Sitzung vom Montag stimmte der Gemeinderat dem Betreuungsvertrag der Stadt mit dem Markus-Pflüger-Heim einstimmig zu.

Schon in der Gemeinderatssitzung vom April 2016 war für das Zeller Wildgehege das zukünftige Betriebskonzept durch Vertreter des Markus-Pflüger-Heims vorgestellt worden. Bürgermeister Rudolf Rümmele erläuterte im Gemeinderat das künftige Betriebskonzept das neben der Betreuung des Dorfladens in Schopfheim-Kürnberg nun auch die Betreuung des Zeller Wildgeheges umfassen wird. Der auf drei Jahre befristete Vertrag, der zwischen dem Markus-Pflüger-Heim und der Stadt vereinbart wurde, umfasst folgende Eckpunkte: betroffene Grundstücke, Tierbestand, Gebäudebestand, Inventarliste, Unterhaltsverpflichtungen, Kostenregelungen, Betreuungsentschädigung und die Zugänglichkeit des Wildgeheges. Zum Einzelpunkt des „Tierbestands“ merkte Einar Decker (FW) an, es sei wünschenswert bei der Erfassung nach weiblichen und männlichen Tieren zu unterscheiden und die Bestände differenziert aufzunehmen und zu dokumentieren. Fachbereichsleiter Michael Herr bestätigte, dass genau dies so vereinbart worden sei. Bürgermeister Rümmele hob besonders hervor, dass sich an der Zugänglichkeit nichts ändern werde. Das Wildgehege stehe wie bisher allen Besuchern offen. Im Zusammenhang mit dem Wechsel dankte Rudolf Rümmele Gustav Srohmeier für sein großes Engagement für die Stadt Zell und erinnerte daran, dass die Stadt ihm für seine herausragen den Dienste die Silberne Ehrennadel der Stadt verliehen hat.

Thomas Kaiser erklärte im Namen der SPD-Faktion, er sei froh, dass das Wildgehege als Attraktion der Stadt erhalten bleibt. Mit dem Markus-Pfüger-Heim habe man einen guten Partner gefunden, die Betreuungsentschädigung sei gut angelegtes  Geld. Thomas Schmidt (CDU) kündigte an, seine Fraktion werde ebenfalls zustimmen. Er dankte Gustav Strohmeier im Namen der Fraktion für das bisherige Engagement. Einar Decker (FW) äußerte sich ebenfalls positiv und schloss sichhdem Dank an Gustav Strohmeier an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.