Begeisterndes & Kultur, Lokales, News
Schreibe einen Kommentar

Wenn aus nacktem Stein ein Kunstwerk wird

Fröhnder Steinbildhauertage wieder voller Erfolg / 16 Teilnehmer aus weiter Umgebung

Fröhnd (vw). Christel Schumacher macht bereits zum vierten Mal bei den Steinbildhauertagen in Fröhnd mit. Dieses Mal sei es für sie besonders schwer gewesen, aus dem rechteckigen Stein eine Form zu zaubern, erzählt sie während sie gerade nochmals auf ihr Werk klopft. Die ersten Tage seien besonders schwer, aber später mache es umso mehr Spaß, wenn es um die Feinheiten ginge. Ihr Hase kann sich sehen lassen und man möchte ihn sofort streicheln. Bereits seit 14 Jahren lädt Steinbildhauermeister Roland Fritz für eine Woche zu den Steinbildhauertagen nach Fröhnd ein. In diesem Jahr waren 16 Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis Lörrach, aber auch aus Freiburg und Waldshut mit dabei, manche haben auch in Fröhnd übernachtet. Claudia Meier-Schonhardt ist bereits seit zehn Jahren mit dabei und fährt dazu immer von Rheinfelden nach Fröhnd. Auch ihre Tochter ist schon vom Steinbildhauen infiziert und schrubbt zum großen Finale die Katze vom Staub frei.wenn-aus-nacktem-stein-ein-kunstwerk-wird-steinbildhauertage-froehnd-meinWiesental-titel Diese Katze schaut gespannt in ein Mauseloch. Eine raffinierte Idee. Ein buntes Potpourri aus kreativen Kunstwerken ist auch in diesem Jahr aus Kalksteinen, Marmor und verschiedenen Sandsteinen wieder entstanden. Eine Vogeltränke, einige abstrakte Skulpturen, ein Pferd, eine Blume, Gesichter und auch Fuchs und Eichhörnchen sind dabei. Etwas außergewöhnlich wirkt darunter der griechische Euro, der auf eine Steinplatte gemeißelt wurde und dem Hobbykünstler als Dekoration für die Hauswand dienen soll. Susanne Mac Donald hat aus einem alten Fenstersims eine Katze gezaubert und für deren Augen Blattgold verwendet. Sie übt das Hobby auch regelmäßig zuhause aus, die Atmosphäre in Fröhnd gefalle ihr jedoch besonders gut. „Diejenigen, die schon viele Jahre dabei sind, arbeiten schon fast so gut wie ein Steinmetz“, sagt Roland Fritz. Auch Bürgermeisterin Tanja Steinebrunner ist begeistert von den Werken. Nach dem gemeinsamen Gruppenfoto und dem Abschiedshock, geht es mit den Kunstwerken aus Stein wieder nach Hause. So mancher wird im Garten bereits eine Ausstellung aus den Fröhnder Steinbildhauertagen haben.

Foto im Text: Christel Schumacher kümmert sich um die letzten Details ihres Hasen aus Stein.

Titelbild: Die Teilnehmer präsentieren ihre Werke aus den Steinbildhauertagen Fröhnd.

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.