Begeisterndes & Kultur, Gesellschaft & Politik, Lokales
Schreibe einen Kommentar

Stars für einen Tag

Abschlussfeier am Schulzentrum Steinen

Steinen (hf). Sie betraten die Wiesentalhalle durch einen mit Luftballons geschmückten Bogen. Alle 118 Schülerinnen und Schüler, die ihren Abschluss im Meret-Oppenheim-Schulzentrum feierten, waren auf einem Stern verewigt, auf der eine „Oscar-Statue“ prangte. Ihre Feier hatten die Schüler unter das Motto „Star für einen Tag“ gestellt und die Halle „Star-gemäß“ dekoriert. Den musikalisch sehr ansprechenden Rahmen der Abschlussfeier gestaltete die Schulband und der Chor der Abschluss-Schüler unter der Leitung von Fridolin Walch.

81 Schüler der Realschule und 37 Schüler der Werkrealschule nahmen von Schulleiter Stefan Royl und ihren Klassenlehrern die Zeugnisse entgegen und bereiten sich nun auf ihren Start in den nächsten Lebensabschnitt vor.

Mit Bezug auf das Motto des Abends ging Schulleiter Stefan Royl in seiner Ansprache an die Schüler auf ein Interview mit dem amerikanischen Star Ashton Kutcher ein.  „Ashton Kutcher wurde nicht als Star geboren, sondern war Kind in einer Arbeiterfamilie“, berichtete Stefan Royl. In einem Interview hatte er jungen Menschen drei Ratschläge mit auf den Weg gegeben, die der Schulleiter gerne an seine Schüler weitergeben wollte.

  • Use your opportunity – nutzt die Gelegenheiten, die sich euch bieten
    In seinem Leben hatte der amerikanische Star viele unterschiedliche Jobs gehabt und oft gewechselt. Aber auch wenn es bisweilen hart war, er hat nie gekündigt, wenn der nächste Job nicht sicher war
  • Be smart
    Lernt von euren Mitmenschen, hört zu, was andere euch mitgeben wollen
  • do your life – gestaltet euer Leben
    baut euch euer Leben auf. Stellt euch immer wieder die Frage: wie will ich in zehn Jahren leben. Zukunft will gestaltet sein.
    Stefan Royl erinnerte die jungen Leute auch an ihre Eltern, „die euch jahrelang treu unterstützt haben“. Den Eltern gab er mit: „Ihr seid die wichtigsten Partner für eure Kinder“.

Bürgermeister Gunther Braun hatte bei der Abschlussfeier einen seiner ersten Auftritte in seinem neuen Amt. „Ihr habt bisher auf eurem Weg Höhen und Tiefen in der Gemeinschaft erlebt, und ich wünsche euch, dass ihr in den nächsten Lebensabschnitt mit Hoffnung und Zuversicht eintretet“, erklärte der Bürgermeister. Eine kleine Weisheit gab er den Schülern mit auf den Weg. „Wer etwas vermeiden will, sucht Gründe. Wer etwas erreichen will, sucht Wege.“ In diesem Sinne gratulierte er zum Schulabschluss und wünschte ein glückliches Leben. Elternbeiratssprecherin Karin Elicker schlug den Bogen zum Fußball. „Gemeinsam wurdet ihr ein Team“, erklärte sie, „euer Team habt ihr gegründet auf Fairness und Solidarität.“ Bei einem Meisterschaftsspiel könne man eigentlich nicht verlieren, ließ sie die Schüler wissen. „Vielleicht hat man Fehler gemacht, dann kann man daraus lernen und es beim nächsten Mal besser machen“, so Karin Elicker.

Bei der Vergabe der Sonderpreise überreichte Benjamin Blum den von ihm vor Jahren gestifteten Sozialpreis. Die vier diesjährigen Preisträgerinnen – Desirée Kohler, Shaniva Jachtner, Daria Dünow und Lena Keller – hätten ihre Zeit, ihre Kraft und ihr Wissen in den Schulsanitätsdienst gestellt und in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein ein herausragendes soziales Engagement bewiese, erklärte Benjamin Blum bei der Übergabe der Preise
Schulleiter aD Wolfgang Klingenfeld Überreichte die Kunstpreise. Die erste Preisträgerin – Selina Schleith – hat in allen künstlerischen Themenstellungen des Jahres hervorragende Ergebnisse erzielt und eine sehr beachtliche Jahresarbeit eingereicht, betonte Wolfgang Klingenfeld. Elena Neubauer – die zweite Preisträgerin beschrieb der ehemalige Schulleiter als eher zurückhaltend. „Sie beobachtet ihre Umgebung und setzt dann ihre Eindrücke sehr gekonnt in ihren Bildern um“, hieß es in der Ehrung zu den Kunstpreis den sie erhielt.

Foto Preisträgerinnen von links:
Preisträger (von links): Der Sozialpreis ging an Desiree Kohler, Shaniva Jachtner, Daria Dünow und Lena Keller und den Kunstpreis erhielten Selina Schleith und Elena Neubauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.