Begeisterndes & Kultur, Lokales, News, Sport
Schreibe einen Kommentar

Nass-kaltes Mega-Spektakel

Nordische Nacht in Todtnau mit 111 Teilnehmern und rund 2500 Zuschauern

Todtnau (vw). Die Nordische Nacht in Todtnau war ein gigantischer Event. 111 Teilnehmer und schätzungsweise zeitweise 2500 Zuschauer sowie über 100 Helfer zeigten enorm viel Durchhaltevermögen, denn sie trotzdem dem nass-kalten Wetter mit extrem starkem Regen. Der veranstaltende Treffpunkt Todtnau hat gemeinsam mit dem 125-jährigen Skiclub Todtnau ein Mega-Spektakel auf die Beine gestellt. Neben den Qualifikations- und Finalläufen der Freizeit- und Hobbysportler, die auf Langlaufskiern durch die Innenstadt skateten, war auch ein buntes Rahmenprogramm geboten.

nass-kaltes-mega-spektakel_meinwiesental-01_vw„Der Countdown läuft, gleich geht‘s los“ – der Event- und Sportmoderator Stefan Lubowitzki wusste wie man das Publikum unter dem Meer aus Regenschirmen bei Laune hält. Auch er trotzte gut gelaunt dem Dauerregen, seine Zeituhr aber gab schon fast den Geist auf. Die Teilnehmer der Nordischen Nacht kamen von überall, nicht nur aus dem Schwarzwald, auch aus der Schweiz, dem Ulmer Raum, Bonn, Sölden. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt aus Laien und Sportlern, internationale Kadermitglieder waren ausgeschlossen. Doch der Großteil war nur dabei, um einfach Spaß zu haben, so wie auch Torsten Rudolf, der Geschäftsführer der Hochschwarzwald Tourismus GmbH. 32 Herren und 16 Damen starteten in den Finalläufen. Die Spannung stieg von Stunde zu Stunde. Spannende Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur Ziellinie konnte man hier verfolgen. Erst nach fünf Stunden Programm, also um kurz nach 21 Uhr, startete das Finale, aus dem Manuel Sieber aus Vöhrenbach und Lena Rießle aus St. Märgen als Sieger hervorgingen. Sie fuhren bei Vollmond am schnellsten über die Ziellinie. „Das war ein geiles Rennen“ rief Manuel Sieber bei der Siegerehrung in Lubowitzkis Mikrofon. Er wünschte eine Wiederholung im nächsten Jahr. Auch die erfolgreiche Todtnauer Biathletin Helena Gnädinger war mit am Start, erreichte den vierten Platz, lobte den Skiclub und die Veranstaltung. Neben den originellen Metallfiguren als Pokale für die Sieger wurden unter allen Teilnehmern bei der Startnummern-Tombola Sachpreise im Wert von über 8000 Euro verlost.

nass-kaltes-mega-spektakel_meinwiesental-02_vwEntlang der 700 Meter langen Strecke durch die Innenstadt mit der langen Zielgeraden in Richtung Kirche entstand eine ganze besondere Atmosphäre, besonders gegen Abend als das Flutlicht leuchtete. 800 Kubikmeter Schnee wurde hierhin transportiert und immer wieder gewalzt. Auch technisch wurde einiges geboten: Auf einer riesigen LED-Wand wurden die Rennen mit Live-Kameras übertragen. Der finanzielle Aufwand war enorm. „Ohne Sponsoren wäre es absolut nicht gegangen“, betont Stefan Asal vom Organisationsteam. Ideengeber Bernd Lais wollte mit der Veranstaltung zum Jubiläum „125 Jahre Skisport im Schwarzwald“ den Breiten-Skisport direkt zu den Menschen bringen. Er selbst ist auch mitgefahren: „Das macht Spaß und Laune zwischen den Häusern durch zu fahren, das erlebt man ja nicht jeden Tag“. So manch einer war auch mit Traditionsski unterwegs, so wie der erste Vorsitzende des Skiclubs Daniel Hermann.

nass-kaltes-mega-spektakel_meinwiesental-02_jpAuch Kabarettist Martin Wangler, auch bekannt unter Fidelius Waldvogel, startete mit. Er verteilte während seinem Lauf Schwarzwälder Speck und Schnaps, verbreitete gute Laune. Er stellte sein Musikvideo zu seinem neuen Skilied „Dem Skisport oh Heimat“ vor, bei dem Kombinierer Fabian Rießle, Benni Doll und der Todtnauer Tim Fritz mitspielen. Auch die historische Skigruppe Todtnau stellte sich vor – die Damen in den Röcken standen dafür im prasselnden Regen. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Guggenmusik Los Crachos.

Auch Schirmherr und Bürgermeister Andreas Wießner hatte an diesem Tag einen wichtigen Job, er interviewte Teilnehmer und Sponsoren. Übrigens: Zuerst stand die Durchführung Veranstaltung noch in Frage, denn es gab eine Warnung vor starken Orkanböen. Das Organisationskomitee entschied für die Durchführung. Ein starker Wind war nur zeitweise zu spüren.

Hinweis: Der SWR zeigt seinen vierminütigen Bericht über die Nordische Nacht in Todtnau am Montag, 22. Februar in der Landeschau.

Über das Sportliche der Veranstaltung lesen Sie auf der Seite Lokalsport. Die Ergebnisse gibt es auf www.3-koenigslauf.de.

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.