Sonderausstellung im Hebelsaal des Dreiländermuseums Lörrach 13. Dezember 2018 – 20. Januar 2019 Herbert Bohnert – zum 90. Geburtstag Jubiläumsausstellung des Lörracher Bildhauers und Grafikers mit Holzschnitten, Graphiken und Plastiken.

Mittwoch, 9. Januar 2019, 18 Uhr Vortrag: Feste feiern in schwierigen Zeiten Dominik Wunderlin berichtet darüber, wie unterschiedlich im Dreiland vor 100 Jahren und bis in die frühen 1920er Weihnachten und Fasnacht gefeiert wurde. Der Referent war stellvertretender Direktor des Museums der Kulturen Basel und zuständig für die dortige Europa-Abteilung; er hat auch zur Brauchkultur im Dreiland publiziert. Veranstalter: Museumsverein Lörrach

Sonntag 13. Januar, 11.30 Uhr Themenführung: Riedlin, Scherer, Babberger – künstlerischer Aufbruch nach 1918 Ein Blick in die Ausstellung mit Kunsthistorikerin Dina Schneberger-Bannwarth. Die „Zeitenwende 1918/19“ führt eindrucksvolle Kunstwerke aus der Sammlung des Dreiländermuseums zusammen. Auf der gesamten Ausstellungsfläche und besonders in der Abteilung des künstlerisch-kulturellen Aufbruchs sind traditionelle, expressionistische und neusachliche Vertreter von regionaler und überregionaler Bedeutung zu entdecken.

Sonntag, 13. Januar 2019, 14 Uhr Kurzführung: demokratischer Neubeginn 1918/19 mit Historiker Hubert Bernnat, anschließend freies Gespräch der Anwesenden zur aktuellen europapolitischen Lage, moderiert von Marco Jansen. Veranstalter: Pulse of Europe Dreiländereck

Freitag, 18. Januar, 19 Uhr Film: Von Caligari zu Hitler (2015, Rüdiger Suchsland, Dauer: 118 Minuten) Der essayistische Dokumentarfilm ist nach einem Werk des Filmtheoretikers und Soziologen Siegfried Kracauer benannt. Er erzählt vom beispiellosen Aufstieg des Kinos in der Weimarer Republik und seiner besonderen Anziehungskraft. Auch gesellschaftliche und politische Geschehnisse der Zeit werden in die Erzählung eingebettet. In diesem „Zeitalter der Massen“ entstehen Filme zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit, entwickeln sich Filmgenres sämtlicher Färbung. Kurze Einführung durch Tobias Hebel. Veranstalter: Museumsverein Lörrach

Samstag, 19. Januar 2019, 15.00 – 16.30 Uhr Kinderprogramm im Museum: Feste Führung in der Dreiländerausstellung mit Kräuterpädagogin Sigrun Hecker Für Kinder von 7 bis 12 Jahren. Anmeldung beim Besucherservice unter 0(0 49) 7621 415 150. Unkostenbeitrag: 3 €

Sonntag, 20. Januar 11.30 Uhr Zeitzeugenbericht: Was meine Großeltern erzählten Monika Luise Haller erinnert sich in der Ausstellung Zeitenwende 1918/19 an ihre Großmütter und Großväter, die von der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und in den 1920er Jahren berichteten. Sie trägt die Tracht aus dieser Zeit und gibt ein sehr persönliches Bild vom früheren Leben im Markgräflerland. Veranstalter: Museumsverein Lörrach und Markgräfler Trachtengruppe e.V.

Mittwoch, 23. Januar 2019, 18 Uhr Themenführung: Septemberunruhen von 1923 in Südbaden von Historiker Hubert Bernnat. Die verheerende Inflation nach dem Ersten Weltkrieg hat besonders Lörrach und die Arbeiter der Textilindustrie betroffen. Die Nähe zur Schweiz machte die Not besonders deutlich. Aber auch die Bauarbeiter der Eisenbahnersiedlung in Weil-Leopoldshöhe konnten von ihren Löhnen kaum mehr leben.

Donnerstag, 24. Januar 2019, 15 Uhr Vortrag: Frankreich und das elsässisch-lothringische Lokalrecht von Jean-Marie Woehrling. Frankreich gibt den Gebieten Sonderrechte, die bis 1918 zu Deutschland gehörten. Dieses lokale Recht war in den 1920er Jahren heftig umstritten und ist bis heute gültig. Woehrling ist ein ausgewiesener Experte: Präsident des Institut du droit local in Straßburg und Präsident der René Schickele-Gesellschaft. Veranstalter: Elsass-Freunde Basel

Sonntag, 27. Januar, 11.30 Uhr Matinee zu Carl Spitteler Die Schweizer Kulturhistorikerin und Autorin Dr. Helen Liebendörfer stellt in ihrer Lesung den Schweizer Literatur-Nobelpreisträger von 1919 vor. Mit seiner berühmten Rede „Unser Schweizer Standpunkt“ hatte der in Liestal geborene Dichter im Ersten Weltkrieg wesentlich dazu beigetragen, den Graben zwischen der deutschen und französischen Schweiz zu überbrücken. Sein Werk reicht aber auch bis zu seinen liebenswerten Schilderungen seiner Kindheitserlebnisse. Die Lesung wird ergänzt mit passenden Klavierstücken, gespielt vom Dirigenten und Musikpädagogen Frieder Liebendörfer. Veranstalter: Museumsverein

Mittwoch, 30. Januar, 18 Uhr Vortrag: Die Spanische Grippe 1918/1919 Der Schweizer Historiker Andreas Tscherrig berichtet über die Grippepandemie von 1918/1919 in Europa und den Umgang mit ihr in den beiden Basler Halbkantonen. Veranstalter: Museumsverein