Gesellschaft & Politik, Lokales
Schreibe einen Kommentar

Ein Jahr im Zeichen der Ausbildung

Feierwehr Endenburg berichtet von einem ruhigen Jahr

Steinen-Endenburg (hf). Nach den extrem anstrengenden Vorjahren mit Gerätehaus-Neubau, Auswahl und Beschaffung des neuen Löschfahrzeugs war den Feuerwehrleuten der Abteilung Endenburg in 2015 ein „ruhiges Jahr“ gegönnt, wie Schriftführer Bernhard Asal und Abteilungskommandant Thomas Forsthuber berichteten. So konnte das Jahr für intensive Arbeit mit dem und an dem neuen LF 10 sowie für interne Ausbildungen und Übungen genutzt werden.

„Was ihr als ein ruhiges Jahr bezeichnet, war doch mit einem solchen Umfang an Aktivitäten gefüllt, dass es einem Außenstehenden hohen Respekt abnötigt“, erklärte Ortsvorsteherin Daniela Trefzer in ihrem Grußwort. Neben zahlreichen Übungen mit der Gesamtwehr Steinen sowie benachbarten Wehren aus Sallneck, Kandern und Schlächtenhaus war einer der Höhepunkte des abgelaufenen Jahres die feierlich Einweihung des neuen Löschfahrzeugs gewesen, die bei herrlichem Frühlingswetter rund um das Feuerwehrhaus gefeiert wurde. Einen breiten Raum in den Jahresberichten nahm auch der Ausflug der Feuerwehrabteilung mit Frauen und Kindern zur Lochmühle ein, der bei allen Teilnehmern bleibende Eindrücke hinterlassen hatte.

Mit Freude konnte Kommandant Forsthuber Pascal Vogt als neuen Feuerwehrmann per Handschlag in den Dienst verpflichten. Aufgrund abgelegter Prüfungen und der Treue zur Endenburger Feuerwehr beförderte Thomas Forsthuber Mario Brugger zum Feuerwehrmann sowie die Kameraden Bernhard asal, Markus Friedlin, Andreas Fünfschilling und Jan Selinger zu Hauptfeuerwehrleuten.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen zeigte sich die große Geschlossenheit der Abteilung. Sowohl Thomas Forsthuber als Abteilungs-Kommandant wie Björn Schleith als sein Stellvertreter wurden einstimmig – bei je einer Enthaltung – in ihren Ämtern bestätigt. Thomas Forsthuber bedankte sich für das Vertrauen bei den Kameraden. „Als ich das Amt vor fünfr Jahren angenommen habe hatten wir eine schwere Zeit“, berichtete Thomas Forsthuber in seinem Dankwort. „Aber alle Aufgaben konnten dank des guten Zusammenhalts in der Abteilung bestens bewältigt werden. Jetzt sind die Probleme gelöst, wir haben ein neues Feuerwehrhaus und ein neues Löschfahrzeug und können kraftvoll an die kommenden Aufgaben gehen.“ Thomas Forsthuber bedankte sich bei den Kameraden für den gewaltigen Arbeitseinsatz, bei Gemeinde und Gemeinderat für die stets gute Unterstützung sowie beim früheren Gesamtkommandanten Hildolf Schwald und den Kameraden in der Gesamtwehr Steinen für die Hilfe in vielen Angelegenheiten.

Christof Gebhardt überbrachte als Bürgermeister-Stellvertreter die Grüße des Bürgermeisters und des Gemeinderats und gratulierte den Gewählten und den Beförderten. Mit Blick auf das Erreichte der letzten Jahren betonte Christof Gebhardt: „Das was ihr hier erreicht habt, das muss man erst einmal schaffen.“ Und er sprach der Abteilung als Ganzes sowie allen Kameraden seinen hohen Respekt für die geleistete Arbeit aus.

Gesamtwehrkommandant Walter Bachmann bestätigte: „Mit dem neuen Fahrzeug und der neuen Technik habit ihr auch neue Aufgaben übernommen.“ Die intensive Ausbildung im vergangenen Jahr habe gezeigt, dass die Abteilung die neuen Aufgaben nicht nur übernommen haben, sondern bei den Übungen demonstriert, dass diese Aufgabenhervorragend bewältigt werden.

ein-jahr-im-zeichen-der-ausbildung-befoerderung-02
Bildunterschrift „Beförderungen“ von links: Mario Brugger, Markus Friedlin, Bernhard Asal, Andreas Fünfschilling, JanSelinger und Thomas Forsthuber

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.