Besonderes und Sehenswertes, meinWiesental - Tipp, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Dreiländermuseum lädt wieder zu besonderen Sonderausstellungen

Das Dreiländermuseum in Lörrach lädt immer wieder zu interessanten Ausstellungen ein. Auch in den kommenden Monaten ist wieder einiges geboten. Man kann im Museum so manche Reise unternehmen: Eine Zeitreise, eine Schweizerreise und eine Reise durch die Kunst von Gerta und Alfred Haller.

Zeitenwende 1918/19

Vom 30. Juni 2018 – 3. Februar 2019 steht Zeitenwende 1918/19 auf dem Programm.

Das Ende des 1. Weltkrieges bringt tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Am Oberrhein trennen jetzt Grenzkontrollen die Bevölkerung. Frankreich erhält das Elsass zurück, Deutschland wird Republik und die Schweiz zum europäischen Sonderfall. Armut und Krise beherrschen die Zeit, aber ebenso ein beispielloser Aufbruch in eine neue Zeit und moderne Gesellschaft.

Die Ausstellung gibt einen fundierten Überblick über die Zeitenwende 1918/19 und vergleicht systematisch die Situation am Oberrhein in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Zahlreiche Originale sind auf 400 qm ausgestellt, die Ausstellungstexte zweisprachig in deutscher und französischer Sprache. Dazu erscheint ein zweisprachiger Katalog und ein umfangreiches Rahmenprogramm vertieft die Ausstellungsthemen.

30 Museen und weitere Einrichtungen, zwischen Straßburg, Bern und den Vogesen im Bereich des Museums-Pass-Musée, präsentieren das größte grenzüberschreitende Netz von Ausstellungen zur Zeitenwende 1918/19 in einer europäischen Region. Den Überblick bietet die Ausstellung im Dreiländermuseum, das sich im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz befindet. Die anderen Ausstellungen beleuchten die Zeit aus jeweils einem nationalen, regionalen oder thematischen Blickwinkel. Weitere Informationen unter www.netzwerk-museen.eu. 

Schweizerreise – Johann Peter Hebel unterwegs als Aufklärer

Noch bis zum 2. September 2018 ist Schweizerreise – Johann Peter Hebel unterwegs als Aufklärer zu sehen. 1805 reist Johann Peter Hebel als Mentor mit den beiden Söhnen des Freiherrn von Mentzingen in die Schweiz. Sein Reisetagebuch gibt bemerkenswerte Einblicke in die Zeit Napoleons und in ein Land, das damals als Hort der Freiheit bewundert und als Tourismusziel entdeckt wird. Die Wanderausstellung im Hebelsaal gibt kurzweilige Beschreibungen in Text und Bild und präsentiert Hebels Reisetagebuch im Original.

Gerta Haller

Neu ist die Ausstellung „Gerta Haller“, die vom 9. September bis zum 9. Dezember 2018 gezeigt wird. Mit drei parallel gezeigten Ausstellungen – „Alfred und Gerta Haller. Ein Künstlerpaar.“ – würdigen das Dreiländermuseum Lörrach, das Markgräfler Museum Müllheim und das Ibenthaler-Haus Lörrach zwei Künstler, die in der Nachkriegszeit wichtige Impulse im Kunstleben des Dreiländerecks setzten: Gerta Haller und Alfred Haller.

Die kleine Ausstellung im Hebelsaal des Dreiländermuseums zeigt das vielfältige Schaffen Gerta Hallers, in Müllheim sind Werke beider Künstler zu sehen. Das Lörracher Ibenthaler-Haus konzentriert sich auf Alfred Haller.

Einige Führungen, Vorträge und mehr werden im Dreiländermuseum ebenfalls geboten – siehe Terminkalender.

https://meinwiesental.de/events/tag/dreilaendermuseum/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.