Gesellschaft & Politik, Lokales
Schreibe einen Kommentar

Diskussion um Rathausplatz bei den Freien Wählern Maulburg

Heidrun Seidensticker bei der Hauptversammlung als Vorsitzende bestätigt

Maulburg (hf). An der Hauptversammlung der Freien Wähler Maulburg stand die Diskussion um die anstehenden Projekte im Dorf im Mittelpunkt. In seinem Bericht aus dem Gemeinderat hatte Christof Schwald mitgeteilt, dass sich für die Planung der Gestaltung des Rathausplatzes eine Mehrheit dafür ausgesprochen habe, für den Platz mit Priorität „Grundversorgung und Kommunikation (Aufenthaltsqualität)“ in der Planung vorzusehen sind. Wie solche Schwerpunkte räumlich umgesetzt werden sollen, blieb aber auch bei den Diskussionen offen.

Seit Jahren wird über die Gestaltung des Rathausplatzes in Maulburg – ohne Ergebnis – diskutiert, hatte Christof Schwald berichtet. Auch eine neue Planung, die jetzt vorliegt, überzeugt nicht, weil nur die Nutzung des Platzes als Parkraum abgedeckt ist, die geforderte Nutzung als Begegnungs- und Aufenthaltsraum nicht ausreichend berücksichtigt wird. Die für den Rathausplatz veranschlagten Kosten in Höhe von 600.000 Euro bezeichnete Gerhard Arzet in der Diskussion als „bekloppt“. „Das geht auch billiger“, merkte er an. Christof Schwald hatte referiert, dass seiner Meinung nach, die dringend benötigten Parkplätze in den hinteren Bereich des Platzes und  der Aufenthalts- und Kommunikationsbereich nach vorne Richtung Straße verlegt werden sollen. Dem widersprach Gerhard Arzet. Angesichts der schweren Verkehrsbelastung  mit zunehmendem Schwerlastverkehr – auf der L 139 – müsse das umgedreht werden. „Die Parkplätze nach vorne an die Straße, und der Bereich mit Aufenthaltsqualität in den hinteren Bereich des Platzes“, lautete sein Vorschlag. Weitgehende Einigkeit hingegen bestand in der Frage, dass Munistall und das Gebäude Lettenweg 2 weichen müssen, wenn der Platz für Parkplätze und Aufenthaltsbereich nicht reiche. Die Diskussion machte deutlich, dass weiter miteinander gesprochen werden muss, bis sich eine einvernehmliche Lösung abzeichnet.

Bei der eigentlichen Hauptversammlung des Ortsvereins gab es keine Überraschungen. Protokollführer Werner Meier informierte über die Veranstaltungen der Freien Wähler seit der letzten Hauptversammlung im April 2016. Kassierer Erich Potschies legte einen positiven Rechenschaftsbericht vor und die Entlastung von Kassierer und Gesamtvorstand wurde einstimmig erteilt. Ebenfalls keine Überraschungen bei den Wahlen. Die Vorsitzende des Ortsvereins, Heidrun Seidensticker und die erste Beisitzergruppe wurden einstimmig für weitere zwei Jahrein ihren Ämtern bestätigt.

In seinem Bericht aus dem Gemeinderat hob Christof Schwald als positiv hervor, dass sich das Verhältnis von Bürgermeister und Gemeinderat zu einem guten Miteinander entwickelt hat. Besonders erfreulich sei, dass die BVM unter der Führung von Stefanie Scarr zu einer guten und konstruktiven Arbeit zurückgefunden habe. Auch die Mitarbeit von Matthias Lang in der CDU-Fraktion habe ich positiv ausgewirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.