Begeisterndes & Kultur, Lokales
Schreibe einen Kommentar

Berührendes Konzert

Am Samstag, dem 24. Oktober 2015 führte der Gesangverein Eichen unter dem Titel „Onkel Toms Hütte“ ein Chorkonzert mit Texten und Szenen nach dem legendären Roman von Harriet Beecher-Stowe auf. In der nahezu ausverkauften Stadthalle erlebten die Zuschauer einen außergewöhnlichen Abend. Außergewöhnlich, weil der Chor mit ungewöhnlich breitem Altersspektrum (das sich übrigens auch im Publikum widerspiegelte) auf hohem Niveau Gesangskunst zelebrierte, und außergewöhnlich, weil die aufgeführten Gospels, Spirituals und Choricals sich einem inhaltlichen Rahmen unterordneten, der in Zeiten wie diesen durchaus auch eine politische Botschaft transportierte. „Meine Seele habt Ihr nicht gekauft Master“, ließ der Romancier Beecher-Stowe seine Hauptfigur in der Erzählung über die Unmenschlichkeit der Sklaverei sagen, und machte deutlich, wie universell die Würde des Menschen in allen Zeiten war und sein wird. Ausschnitte des Romans las Anita Waibel zwischen den Chorstücken, und szenische Einschübe, gespielt von verschiedenen Chormitgliedern, ließen die eindrucksvollen Bilder des Romans lebendig werden.

Unter der musikalischen Leitung von Dieter Waibel schließlich entfalteten die Gospels – darunter weltbekannte Klassiker wie „Oh happy Day“ oder „Nobody knows the trouble I’ve seen“ – so eine besondere Kraft. Eine geistliche Kraft, welche die Gospels seinerzeit aus der im Grunde revolutionären Botschaft Jesu schöpften. Der homogene Klangkörper des Chors wußte dabei zu jeder Zeit zu überzeugen, einzig manchmal vermisste man noch mehr Volumen. Besondere Highlights setzten die zwei Solistinnen Anita Waibel und Agnes Waibel, die ihre Zuhörer mit ausdrucksvollem Vortrag in Bann zogen. Dann übernahm schließlich wieder der Chor zum großen Finale, als die ganze Halle mitsang: „We shall overcome – wir werden es überwinden“. Der Song aus der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung steht bis auf den heutigen Tag für den Protest gegen jede Art von Missständen.

Benjamin Brenzinger (Trompete), Andreas Zeh (Trompete), Martin Sänger (Posaune), Klaus Rödling (Kontrabass), Hubert Kretschmer (Schlagzeug) und Susanne Hagen am Piano unterstützten den Gesangverein als routinierte Stage-Band, während Bernd Bruzek (Tontechnik) und Jochen Graef (Beleuchtung) für Sound und Ambiente sorgten.

Übrigens – seinen praktischen Beitrag für die Verständigung der Menschen untereinander leistete der Eichener Gesangsverein mit 30 Freikarten für Flüchtlinge, welche diese dankend angenommen und mit den Schopfheimern eben einen im besten Sinne berührenden Abend erlebt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.