Lokales, News, Sport
Kommentare 1

Bald geht’s schneller und bequemer auf den Zeiger

Am 18. Dezember 2015 ist es soweit, falls alles nach Plan läuft: Der neue Sessellift auf dem Feldberg geht dann – hoffentlich schon bei guter Schneelage – in Betrieb. Der Zeiger-Sessellift wird den alten Schlepper am Zeiger ersetzen und vor allem die zwei Skigebiete Seebuck am Feldberggipfel und die Lifte am Pass (Grafenmatt, Zeller I und II) sowie in Fahl miteinander verbinden. Künftig werden die Skitouristen nämlich gemütlich über die B 317 schweben und über die schon bestehend Brücke zu Tale wedeln. So wird das mühevolle und vor allem gefährliche Überqueren der viel befahrenen Bundesstrasse wegfallen. 2.400 Skisportler kann der 6er-Sessellift pro Stunde befördern. Er erschließt die bestehende Piste, die allerdings nach oben rund 300 Meter verlängert wurde. Die Bergstation liegt plus-minus auf gleicher Höhe wie die Bergstation des Seebuck 2er-Sessellifts. Talseitig beträgt die Verlängerung rund 400 Meter, was bedeutet, dass hier eine neue Piste mit ca. 1,2 Kilometer Länge entsteht. Ein möglicher Engpass an der Straßenbrücke soll eventuell in absehbarer Zeit mit einer Verbreiterung entschärft werden.

schneller-auf-den-zeiger-mit-dem-sessellift-01 schneller-auf-den-zeiger-mit-dem-sessellift-02

Rund 10,5 Millionen Euro wird der Neubau mit insgesamt neun Seilmasten kosten. Nach Auskunft von Günter Kleiser, der für die Bauherrin Stadt St. Blasien das Projekt koordiniert, konnte der Bau planmässig durchgeführt werden: „Ein sensationell schöner Sommer hat uns hier in die Hände gespielt. Jetzt hoffen wir auch noch auf ein gutes Ende.“

1 Kommentare

  1. Pingback: Neubau der 6er-Sesselbahn am Zeiger schreitet voran… | meinWiesental

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.