Begeisterndes & Kultur, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Überwältigendes Jahreskonzert des Musikverein Geschwend

Grandioser Auftritt der Bläserjugend unter Dominik Hierholzer

Geschwend (hf). „Unser Jahreskonzert soll ein Dankeschön an die Mitglieder, Freunde und Gönner des Musikvereins sein“, hieß es im Programmheft. In diesem Sinne durften sich die Gäste beim Konzert des Musikvereins Geschwend reichhaltig beschenkt fühlen. Die Musiker des Aktivorchesters und ganz besonders die Bläserjugend legten einen Auftritt hin, der das Publikum überwältigte.

ueberwaeltigendes-jahreskonzert-des-musikverein-gersbach-02Der Auftritt der Bläserjugend unter der musikalischen Leitung von Dominik Hierholzer war ein Erlebnis. Der junge Dirigent hatte ein Programm zusammengestellt, bei dem es im wahrsten Sinne des Wortes krachte. Mit den Rocktiteln „Final Countdown“, „Viva la Vida“ und einem Eric-Clapton-Medley zeigten die Jung-Musiker, dass es moderne Blasmusik auch jenseits von Polka und Marsch gibt. Äußerst kraftvoll und mit unglaublicher Spielfreude, dabei technisch überzeugend löste die Bläserjugend einen wahren Begeisterungssturm in der Elsberghalle aus.

Das Aktivorchester des Musikvereins unter der Leitung von Markus Böhler schlug im Hauptteil des Konzertes eine etwas ruhigere Gangart an und bestach besonders durch die starke Interpretation mehr klassischer Titel, nahm im zweiten Teil des Konzertes dann aber auch den Bogen in moderne Stücke beschwingter Blasmusik. Nach dem „Panorama-Marsch“ als Auftakt zeigte das Orchester bei der Ouverture zu „Orpheus in der Unterwelt“ und „Towards a New Horizon“ seine Stärken in mehr sinfonischen Stücken und legte mit dem „Irish Castle“ des Schopfheimer Komponisten Markus Götz einen starken ersten Höhepunkt.

Nach der Pause führte Dirigent Markus Böhler seine Musiker dann in modernere Gefilde. Bei dem Paso Doble „Zaragoza“ swingten die Musiker, dass es eine Freude war, und setzten mit einem Ennio-Morricone-Medley und besonders dem „Lord of the Dance“ zwei starke Höhepunkte. Nach dem abschließenden „Nanga Parbat“ kehrten die Musiker wieder in die Berge zurück und wurden vom Publikum für ein ganz außerordentliches Konzert gebührend gefeiert.

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.