Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schönau

Heffa Schücking ist die Stromrebellin 2017 Preisverleihung in Schönau

Heffa Schücking, die Geschäftsführerin der Umweltorganisation urgewald, ist die Schönauer Stromrebellin 2017. Sie erhielt diese Auszeichnung für ihren unermüdlichen Einsatz beim Klima- und Umweltschutz und ihr konsequentes Eintreten für Ökologie und Menschenrechte. Übergeben wurde der Preis im Rahmen des Schönauer Stromseminars. Drei Jahrzehnte Einsatz für die Umwelt Heffa Schücking ist seit über 30 Jahren unermüdlich im Einsatz für den Erhalt unseres Planeten. Den Anfang machte sie 1988 mit dem Rainbow Memorandum, das die Zusammenhänge zwischen unserem Konsum und der Abholzung der Regenwälder aufdeckte. 1992 gründete sie den Verein urgewald, der zum Beispiel 1997 ein Dammprojekt in einem der letzten ökologisch intakten Himalayatäler verhindern konnte und dem es gelang, deutsche Banken und den Energiekonzern RWE davon abzuhalten, das bulgarische Atomkraftwerk Belene zu finanzieren. Durch professionelle Recherchen und zielgenaue Kampagnen gegen Kohlefinanzierung hat es Heffa Schücking und ihr Team im Jahr 2015 geschafft, das norwegische Parlament von einem weitgehenden Kohleausstieg des milliardenschweren Pensionsfonds in dem Land zu überzeugen. Kurz darauf verkündete auch der Versicherungskonzern Allianz – nach einer urgewald-Kampagne – einen Ausschluss großer Kohlefirmen von Aktien- und …

Deutliches Übernachtungsplus in der Schwarzwaldregion Belchen

Im zweiten Jahr nach der Gründung der Tourismusorganisation Schwarzwaldregion Belchen, die seit dem 01.01.2015 für die touristische Vermarktung der neun Gemeinden des Gemeindeverwaltungsverband Schönau im Schwarzwald tätig ist, zeichnet sich ein positiver Trend bei der Anzahl an Urlaubsgästen aus Nah und Fern ab. So präsentierte Matthias Kupferschmidt, Leiter der Schwarzwaldregion Belchen, in der jüngsten Vermieterversammlung positive und äußerst zufriedenstellende Übernachtungszahlen für die Gemeinden der Schwarzwaldregion Belchen. Im vergangenen Jahr stiegen In der Region im Vergleich zu 2015 die Übernachtungszahlen von 100.618 auf 105.018 Übernachtungen, was ein Plus von 4,37 % bei den Übernachtungen bedeutet. Auch bei den Ankünften steigerte sich die beliebte Ferienregion am Fuße des Belchens von 33.750 auf 35.259 (+4,47%) in 2016. „Mit der Entwicklung der Übernachtungszahlen sind wir sehr zufrieden, sehen aber nach wie vor Luft nach oben.“ so Kupferschmidt. Kupferschmidt verwies auch darauf, dass man sich nach wie vor in einer Phase des Neuaufbaus befinde und diese auch in den nächsten Jahren noch nicht komplett abgeschlossen sein werde. Angesichts eines Übernachtungsplus von 1,9% im gesamten Schwarzwald könne man auf das bislang …

Schönenberger stimmen für Belchenbahn-Verlängerung

Bürgerentscheid: 54,75 Prozent der Wahlberechtigten votierten für weitere Planung Dieser Bürgerentscheid war für die Schönenberger wahrlich etwas Besonderes. Und das zeigte sich nicht nur an der großen Wahlbeteiligung von 89,15 Prozent. Auch im Vorfeld wurde die Vision einer Verlängerung der Belchen-Seilbahn rege diskutiert. Am Sonntag beim Bürgerentscheid stimmten die meisten Wahlbeteiligten dann für die weitere Planung dieser Vision – 54,75 Prozent stimmten für das Projekt. Das sind 144 Schönenberger. 45,25 Prozent der Wahlbeteiligten wollten jedoch, dass die Planungen für eine Blechenbahn-Verlängerung nicht weiterverfolgt werden. Das sind 119 Stimmen. Bürgermeister Michael Quast zeigte sich erfreut über die hohe Wahlbeteiligung, denn nur so bekomme der Entscheid auch eine entsprechend hohe Gewichtung. Auch die Gegner des Projekts akzeptierten die Entscheidung der Bürger. Sie waren zufrieden, dass es zum Bürgerentscheid gekommen war. Sie hatten im Vorfeld eine Bürgerinitiative gegründet, eifrig Unterschriften gesammelt, um diesen Bürgerentscheid zu bekommen. Damit wollten sie den Gemeinderatsbeschluss vom September kippen, der die weitere Planung unterstützt. Blechenbahn-Betreiber Klaus Peter Rudiger machte klar, dass es noch Jahre dauern könne bis die Verlängerung tatsächlich realisiert werde. Mit …

SPD-Ortsvereine von Todtnau, Schönau und Zell fusionieren

Einstimmiger Beschluss an der Generalversammlung der drei Vereine am vergangenen Freitag 14. Zell (hf). Einstimmig haben sich die drei Ortsvereine der SPD aus Todtnau, Schönau und Zell am Freitag für eine Fusion entschieden und den neuen Ortsverein „SPD Zell / Oberes Wiesental“ ins Leben gerufen. Damit wollen die Mitglieder der SPD die Kräfte bündeln und gestärkt die politischen Aufgaben im Oberen Wiesental angehen. Die neue Vereinsspitze besteht aus Rainer Sütterle (1.Vorsitzender) und den beiden Stellvertretern David Kaiser und Walter Tscheulin. Die Ortsvereine der SPD aus Todtnau, Schönau und Zell trafen sich am vergangenen Freitag zu einer gemeinsamen Generalversammlung um über die Zukunft der SPD im Oberen Wiesental zu entscheiden. Gerade die Ortsvereine in Todtnau und Schönau hatten in der Vergangenheit an Schlagkraft eingebüßt. In Schönau musste aufgrund einer Vakanz im Vorstand der Kreisvorstand die Geschäfts- und Kassenführung übernehmen. In intensiven Gesprächen der drei Ortsvereine mit dem Kreisvorstand der SPD wurde die Idee geboren, die Ortsvereine zusammenzulegen, damit eine weitere koordinierte politische Arbeit im Oberen Wiesental gewährleistet werden kann. In einem Eingangsreferat informierte Rainer Sütterle über …

CDU-Bundestagsabgeordnete Schuster und Jung zu Besuch in Schönau

Andreas Jung und Armin Schuster besuchen die EWS Schönau (hf). Mitte März waren die CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Jung und Armin Schuster zu Besuch bei der EWS in Schönau, um sich näher über das Unternehmen und seine Aktivitäten zu informieren. An dem Treffen nahmen auch Bürgermeister Peter Schelshorn, CDU-Kreisgeschäftsführer Richard Renz und CDU-Ortsvereinsvorsitzender Alexander Knobel teil. Erste Kontakte zu Andreas Jung hatte es von Seiten der EWS gegeben, als Andreas Jung zusammen mit Minister Untersteller in Stuttgart die auf Initiative der EWS gesammelten 65.000 Unterschriften in Empfang genommen hatte, mit denen gefordert wurde, die Abschaltung des AKW-Fessenheim im neuen Koalitionsvertrag festzuschreiben. Durch die enge Verbindung von Andreas Jung zu Josef Göppel (CSU), der im Februar dieses Jahres zu Besuch bei der EWS gewesen war, hatte sich dann in der Folge der Besuch von Andreas Jung in Schönau ergeben. Zur Einleitung stellte Armin Schuster fest, dass es wünschenswert sei, der EWS als einer Bürgergenossenschaft zu noch mehr Aufmerksamkeit und Attraktivität zu verhelfen. Das könne zum Beispiel im Zusammenhang mit dem neuen Biosphärengebiet geschehen. Dr. Michael Sladek, Initiator der …

Da kommt was aus dem Häuschen

Juniorfirma des Gymnasiums Schönau überrascht mit origineller Idee: Vogelhäuschen mit oder ohne Minibar Schönau (vw). „Aus dem Häuschen“ heißt eines der drei derzeit laufenden Juniorprojekte am Schönauer Gymnasium der Jahrgangsstufe 1. Mit einer solchen eigens aufgebauten Firma sollen die Schüler einen realistischen Einblick in die Wirtschaft bekommen. Das Projekt wird statt der Präsentationsprüfung abgehalten und zählt für das Abitur. Bundesweit regt das Institut für Wirtschaft in Köln Schulen dazu an, solche Juniorfirmen zu gründen, unterstützt sie dabei und bietet dafür unter anderem ein Online-Portal für die Buchführung. Vorstand Jessica Wetzel und ihr Team haben selbst ein besonderes Produkt entwickelt: Die elf Schüler der Juniorfirma „Aus dem Häuschen“ bieten selbstproduzierte Vogelhäuschen aus Naturholz zum Verkauf an. Dazu werden zwei Erweiterungen geboten, welche die Häuschen beim Aufklappen in Minibars verwandeln – eine mit sechs Gläsern und eine mit einer zusätzlichen bunten LED-Beleuchtung unter jedem Glas. Diese erleuchtet automatisch, wenn man das Häuschen öffnet und erlischt wieder, sobald man es schließt. Jedes Glas leuchtet dann in einer anderen Farbe. Mit dieser Idee haben die Schüler den Nagel auf …

„Ich bin stolz auf meine Stadtmusik“

Hauptversammlung der Stadtmusik Schönau: Neue Vorsitzende ist Diana Ruch Schönau (vw). Die Karten in der Vorstandschaft der Stadtmusik Schönau wurden neu gemischt. Diana Ruch übernimmt den Vorsitz von Andreas Kiefer, zweite Vorsitzende ist Ramona Kiefer – somit ist jetzt Frauenpower an der Spitze. Auch viele weitere Ämter wurden neu besetzt. Zuerst aber blickte Schriftführer Andreas Ruch auf ein volles Jahresprogramm mit 77 Terminen, davon 37 öffentliche Anlässe und 40 Proben. Hervorzuheben ist hierbei das Doppelkonzert mit Freiburg-Tiengen und das erfolgreiche Jahreskonzert. Dirigent Peter Lastein freute sich über die guten Ergebnisse seiner Probenarbeit und darüber wie gut seine Ideen umgesetzt werden. Er lobte das Engagement der Musiker. Der erste Vorsitzende Andreas Kiefer erwähnte auch das abgesagte Straßenfest, welches durch einen spontan organisierten Grillhock Ausgleich fand, der durch die wiederbelebten Belchenmusikanten musikalisch begleitet wurde. Außerdem habe man viele neue Instrumente angeschafft. Alina Wetzel wurde neu in die Aktiven aufgenommen. Andreas Kiefer verabschiedete sich als erster Vorsitzender und blickte auf seine persönlichen Höhepunkte der vergangenen drei Jahre zurück, unter anderem habe man in dieser Zeit die Nachwuchsarbeit sehr …

„Ohne Jugend geht’s nicht weiter“

Jugendmusik Schönau: Alexander Schlachta übernimmt den Vorsitz von Fabian Steinebrunner Schönau (vw). In der Hauptversammlung der Jugendmusik Schönau wurde die Vorstandschaft neu aufgebaut – neuer erster Vorsitzender ist nun Alexander Schlachta. Auf ein vielfältiges Jahresprogramm blickte Schriftführer Andreas Ruch zurück. Zu 16 Terminen und 20 Proben trafen sich die jungen Musiker, darunter Kurkonzerte, das Jugendorchester-Treffen in Hausen, einen Tagesausflug, das erfolgreiche Jahreskonzert und das Jugendvorspiel. Das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze absolvierte Alina Wetzel, das Abzeichen in Silber schafften Theresa Laile, Julian Ruch und Alexander Schlachta.  Dirigent Peter Lastein zeigte sich in seinem Bericht stolz über die guten Auftritte und den großen Erfolg beim Jahreskonzert. Kassiererin Stepahnie Behringer wurde einstimmig entlastet. Der erste Vorsitzende Fabian Steinebrunner sagte, man konnte 2016 gleich zehn neue Musiker in die Jugendkapelle aufnehmen. In seiner Vorschau erwähnte er unter anderem das Triple-Konzert mit Wieden und Geschwend am 30. September sowie das Jahreskonzert und das Jugendvorspiel. Die Entlastung der Gesamtvorstandschaft erfolgte einstimmig, diese nahm Stadträtin Christine Thoma-Garbe vor. Sie leitete auch die Wahlen. Andreas Ruch verabschiedete daraufhin die ausscheidenden Vorstandsmitglieder, den ersten Vorsitzenden …

Märchenhafter Zunftabend in Schönau

Narrenzunft Schönau reißt ihr Publikum mit Schönau (hf). Der Zunftabend der Narrenzunft Schönau – unter dem Motto „Geschichten aus 1001 Nacht“ war ein mitreißender Volltreffer. Mit humoristischen Einlagen, Gesangs- und vor allem den Tanzeinlagen der Zunftgarde bescherte die Narrenzunft Schönau ihren Gästen einen Abend, der lange in Erinnerung bleiben wird. Für die Narren auf der Bühne war der Höhepunkt des noch jungen Jahres zweifellos der Neujahresempfang des Bürgermeisters, der offensichtlich bemüht gewesen war, sich mit seinen Ausführungen zum kommunalen Haushaltsrecht einen Platz im Guinness Buch der Rekorde zu sichern. Diese – gefühlt dreistündige – Ansprache und der verzweifelte Versuch des Bürgermeisters, den USB-Stick mit seiner Präsentation wieder zu finden (er hatte ihn in seiner Hosentasche), hatte so nachhaltigen Eindruck hinterlassen, dass er immer wieder närrisch kommentiert wurde. Nach dem Einzug des Fanfarenzugs und der Eröffnung durch Ozume  JoJo Tröndle enterte der „Emir von Scheenau“ Peter Schelshorn die Bühne, um der Oberzunftmeisterin ordentlich die Leviten zu lesen. Da sie im Vorjahr am Fasnachtsdienstag den Rathausschlüssel ohne eine Rede zurückgegeben hatte, verknackte sie der Emir zu (mindestens) …

Jetzt entscheiden die Bürger

Bürgerentscheid in Schönenberg zur Belchenbahn-Verlängerung am Sonntag, 9. April Schönenberg (vw). In Schönenberg wird es zur Vision Belchenbahn-Verlängerung nun einen Bürgerentscheid geben. Dies beschlossen die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Donnerstagabend einstimmig. Das Bürgerbegehren, welches Kritiker mit einer Bürgerinitiative auf den Weg gebracht hatten, wurde von den Räten als zulässig anerkannt. Am 13. September hatte der Gemeinderat beschlossen, die Verlängerung der Belchen-Seilbahn zu begrüßen. Bei dieser Position blieb der Gemeinderat auch am Donnerstag. Und somit kommt es nun zu einem Bürgerentscheid am Palmsonntag, 9. April, mit folgender Fragestellung: „Sind Sie dafür, dass die Gemeinde die Position vertritt, dass eine Seilbahn nicht gebaut werden soll, und der Gemeinderatsbeschluss vom 13. September 2016 aufgehoben wird?“. Bürgermeister Michael Quast sagte, es sei aus seiner Sicht schwierig, eine Position zu vertreten, ob die Seilbahn-Verlängerung gebaut werden solle oder nicht, wenn noch keinerlei Pläne vorlegen. Auch die Träger öffentlicher Belange seien noch nicht angehört worden. Er betonte in der Sitzung immer wieder, dass es sich zum jetzigen Zeitpunkt lediglich um eine Vision handle. Er erläuterte auch noch einmal den Gemeinderatsbeschluss, …