Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ratgeber

Schweinemedaillons mit Schwarzwälder Schinken an Rotweinsoße…

…, mit Kürbispüree, saisonalem Gemüse und Kartoffeln (für 4 Personen) Zutaten: Schweinefilet: 2 Schweinefilets 1 P. Schwarzwälder Schinken dünn geschnittener Bauchspeck 1 Zwiebel ½ Knoblauchzehe 1 Rosmarinzweig 200 ml Rotwein 50 ml Sahne 50g Butter Salz/ Pfeffer frischer Meerrettich Kürbispüree: 1 Hokkaidokürbis 100g Butter 50ml Weißwein Salz Pfeffer Gemüse: 1 Zwiebel 7 Schwarzwurzeln 5 Mangoldblätter 3 Urkarotten 50g Butter 12 kleine Kartoffeln Olivenöl Zubereitung: Kartoffeln putzen, in der Schale kochen, auskühlen lassen und halbieren inzwischen die Silberhaut des Schweinefilets entfernen, Schweinefilet in 70-80g schwere Medaillons schneiden erst seitlich mit Bauchspeck und dann mit Schwarzwälder Schinken umwickeln in einer heißen Pfanne von beiden Seiten scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, geschnittene Zwiebeln hinzugeben. Medaillons aus der Pfanne nehmen und in eine Form legen. Bratansatz mit Rotwein ablöschen, Rosmarinzweig zugeben und gut einreduzieren lassen,mit Salz/Pfeffer und Sahne abschmecken. Ofen auf 180 °C vorheizen Schweinemedaillons in der Form 10-12min vor Fertigstellung des Gerichtes in den Ofen geben. Kürbispüree: Kürbis in Würfel schneiden in Butter anschwitzen, mit etwas Weißwein ablöschen und mit wenig Wasser so lange dünsten bis …

Was im Wiesental so alles auf dem Bike möglich ist

Und immer macht es wieder und von neuem Spaß. Die Strecke ist immer gleich und doch niemals die Selbe! Egal ob Beginner, Fortgeschrittene oder sehr gut geübt. Hier im Gebiet zwischen Schopfheim, Wehr und auch Bad Säckingen findet sich für jeden Mountainbiker das Passende. Das Naturerlebnis Schwarzwald kommt dabei nie zu kurz! Bekannt und ideal zum Üben ist die noch immer freigegebene Parkour-Strecke am Stadtrand von Bad Säckingen. Ein Beispiel was hoffentlich weiter Schule macht, denn „Jung“ und „Alt“ kommen gleichermaßen auf dem Mountainbike auf Ihre Kosten. Auch im kleinen und großen Wiesental bestehen zwischen der Hohen Möhr, Belchen und dem Hochblauen mehr wie genügend Möglichkeiten. Nicht nur der Tourismus sondern auch eine immer größer werdende Zahl an Mountainbikern würden sich sicherlich darüber freuen! Es gäbe keinen Grund mehr in die Ferne zu schweifen denn das Gute wäre so nah. In diesem Sinne „HAPPY SUPA-TRAIL“ Viele Grüße, Rolf Süpfle von outwärts