Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gerd Landsberg

Ahnungslos?

Unglaublich aber wahr: Während die ganze Welt den Datenmissbrauch von Facebook & Co. diskutiert, schlägt der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Deutschland Gerd Landsberg den Kommunen vor, die «Daten der Bürger an private Unternehmen zu verkaufen». Ja, richtig – verkaufen. Um die finanzielle Not der klammen Städte und Gemeinden zu lindern, und im Gegenzug über den Bürgern eben dieser Kommunen wieder das Füllhorn öffentlichen Geldes in Form der erzielten Erlöse auszuschütten. Jetzt gibt es nur zwei Interpretationsmöglichkeiten. Entweder ist dieser ältere Herr komplett ahnungslos, oder er ist ein lausiger Sachwalter der Interessen der Bürger, die er seiner Funktion nach eigentlich vertreten sollte. Nur noch mäßig erstaunlich mutet an, dass ein CDU-Mitglied einer marktfeindlichen Geldumverteilungsmaschine das Wort redet, beziehungsweise gerne ein weiteres Fass anzapfen würde, weil Kommunen und öffentliche Hand nicht in der Lage sind, mit Geld umzugehen. Bleiben wir zuerst einmal bei der zweiten Lesart, nämlich dass Herr Landsberg mitnichten die Interessen des Bürgers vertritt. Schließlich erheben Städte und Staat von Rechts wegen die Daten über die Bürger in ihrer hoheitlichen Funktion. Das tun und …