Alle Artikel mit dem Schlagwort: Feldberg im Schwarzwald

Mehr Strom fürs Hirn!

Es ist die große Hoffnung der Fahrrad-Industrie, die vielversprechende Perspektive für Touristiker und die ideale Alternative für alle, die Spaß ohne Anstrengung möchten: das E-Bike, in allermunde und auf Pfaden, Wegen und Straßen allgegenwärtig. Kurz gesagt, die Elektrifizierung des Ausdauersports schreitet voran, verbunden mit dem wohligen Gefühl umweltfreundlicher Fortbewegung. Doch leider halten weder Koordination noch intellektuelle Möglichkeiten der Stromradler mit der rasanten Erschließung sportlicher und unsportlicher Zielgruppen durch die E-Bike-Industrie mit. So kann schon sein, dass überforderte E-Bikerinnen und – Biker auf einer Schwarzwaldhöhe stehen und sich nicht auf die rasante Abfahrt trauen, wo doch der Anstieg so spielend leicht zu bewältigen war. Oder wer schon hat nicht die fixe Oma gesehen, die mit knapper Not einer Kollision mit dem parkendem Auto entgangen ist, weil die Wattzahl des Akkus deutlich größer war, als die fahrtechnischen Fertigkeiten? Aber auch Meldungen von elektrogetriebenen „Rasern“ auf der Überholspur einst gemütlicher Radwege machen die Runde und leider sind auch schon die ersten Schwerverletzten Wattpedalierer zu beklagen. Den Vogel allerdings abgeschossen hat neulich eine begeisterte Stromradler-Familie: Oma, Opa, Mama, Papa …

Sportliches Ergebnis des diesjährigen Wiesentäler Wasserlaufs

20.000,- Euro hat das Orga-Team an den Dikome-Verein für sein Wasserprojekt überreicht. Einmal mehr ein voller Erfolg für den diesjährigen Lauf von der Wiesenquelle bis zur Mündung in Basel. 56 Kilometer „laufend Gutes tun“, nach diesem Motto möchte man nächstes Jahr bei der 5. Auflage die 100.000,- Euro vollmachen, wie Jürgen Eckert vom Orga-Team ganz Sportler, das nächste zum Ziel setzt.  

Ab auf die Piste

Erste Lifte am Feldberg starten Betrieb am Samstag Feldberg. Kaum fallen unten im Tal die ersten Schneeflocken, liegen hoch oben auf dem Feldberg, genauer gesagt dem Seebuck, bereits 20 Zentimeter Schnee. Die Schneedecke ist ausreichend und somit werden bereits am kommenden Samstag, den 12. November, die ersten Skilifte in Betrieb gehen. Den Start machen am Samstag die 2er-Bahn und der Resilift am Seebuck. Alle weiteren Lifte werden derzeit auf den Skibetrieb vorbereitet, die Pisten und Loipen werden präpariert, so dass es im gesamten Skigebiet bald wieder losgehen kann. Offizieller Start im Liftverbund Feldberg ist der 26. November.  Wintersportler können sich also freuen, dass nun früher als erwartet die Wintersaison 2016/2017 eingeläutet wird. Und auch Langläufer haben Grund zur Freude: Für sie wurde die Köpfleloipe und die Skatingloipe am Parkhaus Feldberg präpariert. Die Lift-Tageskarten sind dann übrigens zu vergünstigten Opening-Preisen erhältlich. Und auch der Vorverkauf für den Schwarzwald-Skipass läuft: Bis zum 15. Dezember können sich Frühbucher den Schwarzwald-Skipass – eine Saisonkarte für Familien – zu vergünstigten Tarifen sichern. Und übrigens: Mit dem Skipass können Gäste des …

Alle Jahre wieder…

… kommt das Schneechaos auf dem Feldberg. Als wäre es aufgrund der stetig sinkenden Temperaturen nicht absehbar, dass es auf dem höchsten Berg im Schwarzwald im November schneit, gibt es hier jedes Jahr aufs Neue Autos und LKWs, die auf der schneebedeckten Fahrbahn Richtung Feldberg steckenbleiben. Der Hauptgrund: Viele der Fahrzeuge sind mit Sommerreifen unterwegs. Und all diese Sommerreifen-Freunde treffen sich dann im Schnee-Chaos auf dem Feldberg wieder. Das Traurige dabei: LKWs und Co verstopfen nicht nur die Straßen, sie gefährden sich und auch andere Verkehrsteilnehmer, wie in den letzten Jahren immer wieder geschehen. Übrigens: Für LKWs gilt im Winter Schneekettenpflicht auf dem Feldberg. Na, dann auf hoffentlich gute Fahrt in diesem Winter. Einige Impressionen vom Donnerstag, dem 10.11.2016 um 07.45Uhr

Manchmal entscheidet nur das Fotofinish

Spannende Rennen und super Stimmung beim Snowboard-Weltcup auf dem Feldberg Feldberg (vw). Spannende KO-Rennen, spektakuläre eng gefahrene Steilkurven und Sprünge sowie eine gute Stimmung – all das und noch viel mehr konnten die Besucher erleben als am Wochenende die besten Snowboarder der Welt auf dem Feldberg im FIS Snowboard World Cup im Snowboard Cross gegeneinander antraten. Zum ersten Mal fand damit ein Snowboard-Weltcup auf dem Feldberg statt – 100 Athleten aus 23 Nationen aus der ganzen Welt fuhren auf dem Seebuck gleich zwei Mal um Weltcup-Punkte. Es ist Sonntag, die Sonne scheint. Wo man einen Tag zuvor wegen des Nebels kaum etwas gesehen hat, ist an diesem Tag bestes Wettkampfwetter. Rund um die Strecke und im Zielbereich verteilen sich 5000 Zuschauer. Auch durch die Videowall haben sie beste Sicht auf die Rennen und können hautnah dabei sein. Die Finalläufe werden von der ARD-Sportschau übertragen, weitere zwölf internationale TV-Teams senden live in alle Welt. Da ist es wichtig, dass hier gute Stimmung herrscht, der Moderator und der DJ heizen dem Publikum ordentlich ein. „Das ist beste …

Bald geht’s schneller und bequemer auf den Zeiger

Am 18. Dezember 2015 ist es soweit, falls alles nach Plan läuft: Der neue Sessellift auf dem Feldberg geht dann – hoffentlich schon bei guter Schneelage – in Betrieb. Der Zeiger-Sessellift wird den alten Schlepper am Zeiger ersetzen und vor allem die zwei Skigebiete Seebuck am Feldberggipfel und die Lifte am Pass (Grafenmatt, Zeller I und II) sowie in Fahl miteinander verbinden. Künftig werden die Skitouristen nämlich gemütlich über die B 317 schweben und über die schon bestehend Brücke zu Tale wedeln. So wird das mühevolle und vor allem gefährliche Überqueren der viel befahrenen Bundesstrasse wegfallen. 2.400 Skisportler kann der 6er-Sessellift pro Stunde befördern. Er erschließt die bestehende Piste, die allerdings nach oben rund 300 Meter verlängert wurde. Die Bergstation liegt plus-minus auf gleicher Höhe wie die Bergstation des Seebuck 2er-Sessellifts. Talseitig beträgt die Verlängerung rund 400 Meter, was bedeutet, dass hier eine neue Piste mit ca. 1,2 Kilometer Länge entsteht. Ein möglicher Engpass an der Straßenbrücke soll eventuell in absehbarer Zeit mit einer Verbreiterung entschärft werden. Rund 10,5 Millionen Euro wird der Neubau mit insgesamt neun Seilmasten kosten. Nach Auskunft …