Alle Artikel mit dem Schlagwort: Christof Nitz

Jubiläen bei der Stadt Schopfheim

Am Donnerstag, den 6. Juli feierte die Stadt Schopfheim die Jubiläen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des 1. Halbjahres 2017. Bürgermeister Christof Nitz lud hierfür zu einer kleinen Feierstunde in den Rathaussaal ein, und sprach allen Jubilaren seine Anerkennung und Dank für die hervorragende Arbeit und tolle Zusammenarbeit aus. 10 Jahre: Herr Timo Mutter (Forst, Waldarbeiter) Herr Patrik Bender (Verwaltung, FG Ordnung/Verkehrswesen/Naturschutz) Herr Andreas Maier (Eigenbetrieb Stadtwerke, Fachkraft für Wasserversorgungstechnik) 15 Jahre: Herr Edgar Frey (Verwaltung, FG Stadtplanung/Grundstücksmanagement ) Herr Bertram Ludwig ( Verwaltung, Fachgruppenleiter FG Gebäudemanagement ) Herr Jochen Sütterlin ( Stadthalle, Hausmeister / Fachkraft für Veranstaltungstechnik) Herr Eckhard Büchele ( Eigenbetrieb Abwasser ) Frau Silvia Frey (Raumpflegerin Schule Wiechs + Hausmeisterin Halle Fahrnau ) Frau Iva Culjak ( Raumpflegerin THG ) 25 Jahre: Herrn Michael Waßmer – 25 Jahre Stadt Schopfheim ( Eigenbetrieb Bauhof ). 30 Jahre Herr Günter Jäckh ( Hausmeister THG + Kulturfabrik ) Herrn Achim Bonacker – 30 Jahre Stadt Schopfheim ( Eigenbetrieb Bauhof ) 45 Jahre Herr Dieter Henrich – 45 Jahre Stadt Schopfheim ( Eigenbetrieb Bauhof ) Bildunterschrift für …

Schopfheim erstmals im ADFC-Fahrradklimatest dabei

Schopfheim hat es 2016 erstmals in die Wertung des ADFC-Fahrradklimatests geschafft, wie die aktuell veröffentlichten Ergebnisse des ADFC zeigen. Die Stadtverwaltung hatte im Herbst im Rahmen der Teilnahme am European Energy Award (EEA) dazu aufgerufen, an der Umfrage mitzumachen. Insgesamt haben 109 Radfahrer den Fragebogen mit dem Motto „Hat Deine Stadt ein Herz fürs Rad?“ ausgefüllt. Damit ist Schopfheim neben Lörrach die einzige weitere Stadt im Landkreis in der Wertung. „Ich danke allen Radfahrern, die an der Umfrage teilgenommen haben. Sie haben damit eine nützliche Rückmeldung an die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung gegeben“, sagt Bürgermeister Christof Nitz. Der Fragebogen umfasste die Themen Fahrrad- und Verkehrsklima, Stellenwert des Radfahrens, Sicherheit und Komfort beim Radfahren sowie Infrastruktur und Radverkehrsnetz. In der Gesamtbewertung erreichte Schopfheim die Note 3,8 und ist damit nahe am Durchschnitt von 3,7 für alle Städte unter 50.000 Einwohnern in Deutschland. Bundesweit liegt Schopfheim auf Rang 198 von 364, in Baden-Württemberg auf Rang 29 von 65, also jeweils im Mittelfeld. Besonders positiv bewertet wurden im Vergleich zu anderen Städten die Öffnung von Einbahnstraßen in …

Klage der Gemeinde Kleines Wiesental gegen Abwasser-Verbandsumlage 2012 abgewiesen

Umlagemaßstab für Verbandsumlage nicht rechtswidrig Steinen (hf). In der Verbandssitzung des Abwasserverbands Mittleres Wiesental informierte der Verbandsvorsitzende, Christof Nitz, dass der Verwaltungsgerichtshof Mannheim am 30 März 2017 entschieden hat, die Klage der Gemeinde Kleines Wiesental gegen den Umlagebescheid 2012 zur Erhebung der Verbandsumlage auf Grundlage der Trockenwettermessreihe zurückzuweisen. „Es besteht daher kein Anlass, an dem in der Satzung des Verbands festgeschriebenen Umlagemaßstab etwas zu ändern“, betonte Christof Nitz. Die Gemeinde Kleines Wiesental hatte gegen den Umlagebescheid 2012 zur Erhebung der Verbandsumlage auf der Grundlage der Trockenwettermessreihe Widerspruch eingelegt. Das Landratsamt Lörrach hatte diesen Widerspruch zurückgewiesen. Gegen diesen Entscheid hatte die Gemeinde Kleines Wiesental vor dem Verwaltungsgericht Freiburg geklagt. Daraufhin wurden vom Verwaltungsgericht Freiburg im September 2015 der Umlagebescheid aus 2012 und der Widerspruchsbescheid des Landratsamtes aufgehoben.  Gegen dieses Urteil des Gerichts in Freiburg hatte der Abwasserverband seinerseits Berufung eingelegt. In der Sache hat nun der Verwaltungsgerichtshof Mannheim am 30. März entschieden: Der VGH Mannheim hat der Berufung des Abwasserbands  stattgegeben. Insbesondere führt der VGH aus, dass die Zielsetzung, einen Anreiz für die Reduzierung des Fremdwasseranteils …

Erweiterung der Kläranlage Steinen kann bis zu 10 Millionen Euro kosten

Weitere Diskussionen um die „vierte Reinigungsstufe“ der Verbandskläranlage Steinen (hf). An der Sitzung des Abwasserverbands Mittleres Wiesental am vergangenen Donnerstag informierte der Verbandsvorsitzende Christof Nitz über das weitere Vorgehen bei der geplanten Erweiterung der Verbandskläranlage in Steinen um die sogenannte „vierte Reinigungsstufe“. Die bisherige Kostenschätzung für diese Erweiterung beläuft sich auf rund 10 Millionen Euro. Sollen erste Planungsmittel für die Erweiterung in den Haushalt der Abwasserverbandsaufgenommen werden, ist eine neue Verbandsversammlung erforderlich. Diese wurde für den 6. Juli 2017 um 18 Uhr angesetzt. Christof Nitz berichtete, dass moderne Kläranlagen in der Regel dreistufig ausgebaut sind. Zur Abwasserreinigung werden nacheinander mechanische, biologische und chemische Verfahren eingesetzt. Im Zentrum der „vierten Reinigungsstufe“ steht die Eliminierung von Spurenstoffen und Mikroplastik, deren Beseitigung ein hohes Potential zugesprochen wird. Bei Spurenstoffen handelt es sich um Medikamentenreste, Hormone, Röntgenkontrastmittel und ähnliche Stoffe mit nachweislich schädlicher Wirkung. Die derzeitige Betriebserlaubnis für die Kläranlage Steinen gilt noch bis zum  Ende des Jahres 2025. Aber bereits jetzt muss die Belastung der Wiesedurch Spurenstoffe zweimal jährlich untersucht werden. „Er stellte sich daher die Frage, ob …

Erfolgreiche Azubis bei der Stadt Schopfheim

Lena Nüssle, Daniel Schönbeck und Sarah Wolfer haben Ende Januar ihre Ausbildung bei der Stadt Schopfheim zur/m Verwaltungsfachangestellten erfolgreich abgeschlossen. In Ihrer 2,5 jährigen Ausbildungszeit durchliefen sie die drei Fachbereiche innerhalb der Stadtverwaltung und besuchten die Verwaltungsschule in Lörrach. Während Lena Nüssle nach ihrer erfolgreichen Bewerbung eine frei gewordene Stelle in der Fachgruppe Personal und Organisation zum 1. Mai antreten wird,  sind Daniel Schönbeck als Elternzeitvertretung im Stadtbüro und Sarah Wolfer im Eigenbetrieb Bauhof befristet übernommen worden. Bürgermeister Christof Nitz gratulierte den „frischgebackenen“ Verwaltungsfachangestellten zu Ihrem erfolgreichen Abschluss. Bild: Bürgermeister Christof Nitz, Lena Nüssle, Sarah Wolfer, Daniel Schönbeck Eine Mitteilung der Stadt Schopfheim

2 Jahre Bücherschrank in Schopfheim

Die Tatsache, dass nach 2 Jahren der Bücherschrank immer noch unversehrt und mit einem tollen und breiten Angebot an Büchern auf dem Lindenplatz steht, nahm Schopfheims Bürgermeister Christof Nitz zum Anlass, sich in einem Pressegespräch vor Ort bei den Paten zu bedanken. Die Familien Uhlich und Schwörer sind von Beginn an dabei. Mit viel ehrenamtlichem Engagement hegen und pflegen Sie fast täglich  den Bücherschrank auf dem Lindenplatz – Mitten im Herzen von Schopfheim. Die vielen Diskussionen im Vorfeld, sowie die Befürchtungen, dass der Bücherschrank dem Vandalismus zum Opfer fällt oder nicht angenommen wird, hat sich nicht bewahrheitet! Sondern genau das Gegenteil ist der Fall, freut sich Nitz. Aus dem Stadtbild ist er schon lange nicht mehr wegzudenken und zieht Leseratten aus nah und fern an, die auch bei schönem Wetter die Bänke rund um den Bücherschrank nutzen um sich der Lektüre vor Ort zu widmen. Es gibt sogar immer wieder Anfragen von Gemeinden und Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Deutschland die sich den Schrank anschauen oder nachfragen und wissen möchten warum es in Schopfheim so …

Bildungshaus Langenau – Baubeginn der Kindertagesstätte nächste Woche

Die Pläne für den Neubau der Kindertagesstätte in Langenau wurden vorgestellt. Ein zusätzlicher Weg für die Schulkinder soll die Sicherheit dieser gewährleisten. Im Rahmen einer Pressekonferenz am 9. März 2017 haben Landschaftsarchitekt Roland Senger, Architekt Thomas Kuri und Projektleiter Christian Nolte von KuriHolzbau die Pläne für das Bildungshaus und den damit verbundenen Neubau der Kindertagesstätte in Langenau vorgestellt. Mit dabei waren u.a. Bürgermeister Christof Nitz, Schulleiter Hermann Merath, KiTa-Leiterin Angelika Keil und die zuständige Fachgruppenleiterin in der Verwaltung Jacqueline Dumont. Insgesamt bietet der Neubau mit einer Außenfläche von 700qm und einer Nettogrundfläche des Gebäudes von 394qm den insgesamt 42 Kindern ein tolles neues Zuhause. Die Außenflächen sind großzügig gestaltet. Es gibt zahlreiche Spielgeräte und Spielstationen, sowie Aufenthaltsmöglichkeiten für die Kinder. Eines der Highlights wird das neue Atrium im Außenbereich sein, dieses auch als Klassenzimmer im freien genutzt werden kann. Um den Charakter des Bildungshauses klar darzustellen, gibt es zukünftig einen Zugang von der Schule zur Kita um Begegnungen untereinander zu ermöglichen. Zusätzlich werden im Außenbereich zu den Anwohnern hin, entsprechende Hecken mit einheimischen Pflanzen für …

Neustart fürs Klima

Unter dem Motto „Umgezogen – umgedacht“ informiert die Stadt Schopfheim ihre Neubürger über Energiesparen und umwelt- und klimafreundliche Angebote in Schopfheim. Die Broschüre ist ab sofort ein Bestandteil der Begrüßungstasche, die alle Neubürger bei der Anmeldung im Stadtbüro ausgehändigt bekommen. Vorgestellt werden verschiedene Möglichkeiten für umwelt- und klimafreundliches Handeln im Alltag: Der Einkauf auf dem Wochenmarkt und bei Direktvermarktern vermeidet Transportwege, regionale und saisonale Lebensmittel schonen somit das Klima. Auch bei der Mobilität gibt es vielfältige Möglichkeiten: neben dem öffentlichen Nahverkehr und dem Radfahren ergänzt Carsharing das Angebot, inzwischen sogar mit Elektro-Autos. „Ein Umzug ist eine gute Gelegenheit, das eigene Verhalten in Bezug auf die Umwelt zu überdenken und eingefahrene Routinen zu ändern“ so Christine Griebel, eea-Koordinatorin der Stadt Schopfheim. „Wenn man sich zum Beispiel von vorneherein angewöhnt, wohnortnah einzukaufen, dann spart man sich den Sprit für weite Einkaufsfahrten.“ Auch beim Einrichten der Wohnung und bei der Wahl des Stromtarifs lässt sich CO2 und Geld einsparen, ganz ohne auf Komfort zu verzichten. Überprüfen kann man den ökologischen Fußabdruck des eigenen Lebensstils mit Hilfe eines CO2-Rechners …

Agendagruppe Sauber und Sicher: Max Schwörer und Familie Uhlich hören auf!

Wie in der letzten öffentlichen Sitzung der Agendagruppe Sauber und Sicher am 27.01.2017 bereits mitgeteilt, beenden Max Schwörer, Henning Uhlich und Birgit Uhlich ihr Engagement für die Lokale Agenda in Schopfheim. Im Gespräch mit Bürgermeister Christof Nitz und Marcus Krispin (zuständig für die Lokale Agenda in der Verwaltung) sprachen Sie offen über die Bewegründe ihrer Entscheidung. Die zwei wesentlichen Schwerpunkte sich aus dem Agendaprozess zurückzuziehen, ist das vom Gemeinderat beschlossene Müllkonzept, und das fehlende Engagement der Bürgerinnen und Bürger aus Schopfheim. Beim Müllkonzept hat sich die Agendagruppe bereits im Jahr 2016 zurückgezogen, da der Beschluss für die Umsetzung nicht im Einklang mit dem über viele Jahre hinweg erarbeiteten Anforderungsprofil der Agendagruppe stand. Knackpunkte waren die Anzahl und der Mülleimertyp. Bürgermeister Nitz informiert hierzu, dass es sich bei der Umsetzung des Müllkonzeptes um einen lernenden Prozess handelt. Nitz weiter: „Wir werden uns im Frühjahr nochmals zusammensetzen, und dort nachbessern wo Bedarf ist“. Über das fehlende Bürgerschaftliche Engagement in Schopfheim zeigten sich Max Schwörer und Familie Uhlich sehr enttäuscht. „Trotz vieler Versuche, Mitglieder für unsere Agendagruppe zu …

„Die Kuh ist noch nicht vom Eis“

Information zur Standortfrage des Zentralklinikums nährt die Befürchtungen der Bürger Schopfheim (hf). Etwa 300 interessierte Zuhörer waren zu der Informations-Veranstaltung gekommen, bei der Landrätin Marion Dammann die Ergebnisse der Bewertung der möglichen Standorte für ein Zentralklinikum vorstellte und erläuterte. Obwohl Bürgermeister Christof Nitz mit Verweis auf das hydrogeologische Gutachten glaubhaft macht, dass die „Rote Karte“ eigentlich vom Tisch ist, nährten die Antworten auf die zumeist kritischen Fragen der Bürger die Befürchtung, dass von Seiten des Landratsamtes eine Vorentscheidung zu Gunsten des Standorts Lörrach weiterhin bevorzugt wird. Hydrogeologisches Gutachten und „Rote Karte“ In der gut dreieinhalbstündigen Veranstaltung gab die Landrätin Bürgermeister Christof Nitz zweimal fünf Minuten Redezeit um die Ergebnisse des seit Freitag bekannten Gutachtens vorzustellen. Das Gutachten des Landesamtes für Geologie und Rohstoffe ergebe ohne Zweifel, so Christof Nitz, dass sich die Grundwasser-Situation im Bereich Schopfheim-West grundlegend verändert habe, so dass die Wasserschutzzone wesentlich reduziert werden müsse. „Nach diesem Gutachten fiele unser Grundstück in Gündenhausen ganz aus einer neu definierten Schutzzone heraus. Damit ist die ‚Rote Karte‘ eliminiert“, betonte der Bürgermeister unter dem lebhaften Beifall …