Begeisterndes & Kultur, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Schönauer Schulfest mit schweren Schauern

Gymnasiasten in Schönau verlegen das Fest ins Trockene

Schönau (hf). Ein tolles Schulfest mit strahlendem Sommerwetter wäre den Schülern des Gymnasiums Schönau schon zu wünschen gewesen. Hatten sie den Erlös des Festes doch für ihre Mensa verwenden wollen. Alleine das Wetter wollte am Freitag nicht mitspielen. Dauerregen vermieste den Spaß an den vielen liebevoll vorbereiteten Außenaktivitäten. Dafür verlegten die Organisatoren flugs Manches in das Innere der Schule. Und dort war die Stimmung dann bombig.

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich viel einfallen lassen, damit es ein wirklich schönes, sommerliches Schulfest werden sollte. Vor dem Rathaus wartete ein Getränkebrunnen auf Durstige Besucher. Eine kleine Gartenwirtschaft war auf dem Schulvorplatz aufgebaut, und viele kleine Stände mit Geschicklichkeitswettbewerben sollten für sportliche Unterhaltung sorgen. Alleine der Dauerregen machte am Freitag einen Strich durch manche Rechnung. Der Flohmarkt wurde ins Innere der Schule verlegt. Und die Grillstände zogen sich unter das Vordach bei der Schule ins Trockene zurück. Hatten die ersten Tanzdarbietungen noch vor der Schule im Freien stattfinden können, musste der zweite Teil der Darbietung ebenfalls ins Innere der Schule verlegt werden.

Das Organisations-Team aus der Schülerschaft und dem Kollegium zauberte nicht nur kurzerhand einen Flohmarkt herbei, es wurden zusätzlich improvisierte Bühnen geschaffen, so dass das vorbereitete Programm fast wie geplant ablaufen konnte. Der Flohmarkt war gut besucht, viele Besucher drängten sich im Foyer der Schule. Zur Auflockerung heizten die DJs hin und wieder mit fetzigen Hop-Hop-Titeln ihren Mitschülern ein, so dass das Foyer einen echten Vorgeschmack auf die für den Abend geplante Schul-Disco bekam. Schülergruppen unterhielten die Gäste mit Musik- und Gesangsdarbietungen. Der absolute Renner waren die Musical-Highlights, die gleich zweimal aufgeführt werden mussten.

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.