Gesellschaft & Politik, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Schönauer Haushalt insgesamt positiv

Investitionen im Jahr 2017 von rund 1,6 Millionen Euro geplant

Schönau (vw). Der Gemeinderat Schönau beriet am Montagabend in seiner Sitzung auch über den Haushaltsplanentwurf 2017 und den Wirtschaftsplanentwurf 2017 des Eigenbetriebs „Städtische Wohnbau“. Im Ergebnishaushalt stehen demnach Erträge in Höhe von 7.512.730 Euro und Aufwendungen in Höhe von 7.495.730 Euro. Demnach ist für diesen ein Ergebnis in Höhe von 17.000 Euro veranschlagt.  Für den Finanzhaushalt liegen die geplanten Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit bei 7.189.900 Euro und die Auszahlungen bei 7.270.060 Euro.

Man habe in den Haushaltsplanentwurf alle Investitionen eingesetzt, die an die Verwaltung herangetragen wurden, so Schelshorn. Größte geplante Investition sei demnach die neue Drehleiter für die Feuerwehr für 550.000 Euro. Ob sie wirklich kommen werde, sei aber derzeit noch unklar. Denn diese Investition werde nur getätigt, wenn der Zuschuss aus dem Ausgleichsstock in Höhe von 480.000 Euro käme. So habe man selbst nur noch 70.000 Euro zu zahlen. Größere Investitionen seien außerdem die Ausleihungen an den Eigenbetrieb der Städtischen Wohnbau, darunter das Seniorenheim und die Wohnraumvermietung (siehe unten). Die Summe der Investitionen aus dem Finanzhaushalt 2017 belaufen sich somit auf 778.050 Euro. Im Ergebnishaushalt sind außerdem weitere größere Aufwendungen dargestellt, die sich auf weitere 815.150 Euro belaufen. Somit liegen die gesamten Investitionen im Jahr 2017 bei rund 1,6 Millionen Euro. Dennoch verzichte man aufgrund der sehr guten Liquidität im Jahr 2017 auf eine weitere Darlehensaufnahme. 237.650 Euro Schulden sollen im Jahr 2017 außerdem getilgt werden. So habe die Gemeinde Schönau zum Ende des Haushaltsjahres 2017 einen voraussichtlichen Schuldenstand in Höhe von 3.145.890 Euro. Die Rücklagen erhöhen sich von 5.000 Euro zu Beginn des Jahres auf 200.000 Euro zum Ende des Haushaltsjahres. Schelshorn betonte, dass der Haushalt 2017 insgesamt positiv sei, auch trotz des Rückgangs der Liquidität. Die Nettoabschreibungen werden erwirtschaftet und es werde viel investiert. Der Haushaltsplan soll dann im nächsten Jahr beschlossen werden.

Im Wirtschaftsplan 2017 für den Eigenbetrieb der Städtischen Wohnbau stehen im Erfolgsplan Erträge in Höhe von 245.910 Euro und Aufwendungen in Höhe von 244.750 Euro und im Vermögensplan Einnahmen in Höhe von 612.860 Euro und Ausgaben in Höhe von 609.350 Euro. Im Gesamtbetrieb ergibt sich ein Überschuss in Höhe von 1160 Euro. Geplant ist im Seniorenzentrum der restliche Vollwärmeschutz an der Süd-Ost-Seite für 70.000 Euro sowie der Umbau des Konvents zu einer Wohnung für 40.000 Euro. In der Wohnraumvermietung soll die Liegenschaft Talstraße 20 zu 170.000 Euro übernommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.