Begeisterndes & Kultur, Gesellschaft & Politik, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Kleines Wiesental – Neujahrsempfang – Ehrungen

Flüchtlingshelfer sind ein Gewinn für die Ortsteile

Kleines Wiesental (hf). Es ist eine gute Tradition, zum Neujahrsempfang der Gemeinde Bürger zu ehren, die sich um die Gemeinde und die Bürger verdient gemacht haben. „Wir haben im Tal so viele engagierte und motivierte Menschen, dass wir vereinbart haben, dass die Ehrungen je Ortsteil von den Ortsvorstehern in den Ortschaftsräten vorgenommen werden“, erläuterte Gerd Schönbett beim Neujahrsempfang der Gemeinde Kleines Wiesental. Daher gab es am Freitag in Raich Ehrungen von Seiten der Ortsvorsteherin Sigrid Fricker für den Ortsteil und Gerd Schönbett für die Gemeinde Kleines Wiesental.

 

Sigrid Fricker bat einige Aktive des Brauchtumsvereins Kleines Wiesental auf die Bühne. „Ich will betonen, die Personen, die wir jetzt ehren, stehen in Vertretung für alle im Dorf, die sich bei verschiedenen Anlässen mit herausragendem Engagement eingesetzt haben“, eröffnete die Ortsvorsteherin ihre Ansprache. „Der Brauchtumsverein ist ein Paradebeispiel für das Engagement des Dorfes“, erläuterte Sigrid Fricker. Bei allen Veranstaltungen kann sich der Ortschaftsrat auf die Motivation und das Engagement der Bürger verlassen. „Ob es das Brauchtumsfest oder der Brauchtumsmarkt ist, es gibt von den Bürgern nie ein ‚Nein‘, wenn der Aufwand auch noch so große ist“, erklärte die Ortsvorsteherin. Im abgelaufenen Jahr kam zu den „normalen“ Aktivitäten noch der Anbau für die Billich‘sche Feilenhauerei hinzu, die von den Aktiven in mehreren Tausend Arbeitsstunden gebaut wurde und für die Inbetriebnahme der historischen Werkstatt würdig und angemessen hergerichtet wurde. Sie bedankte sich bei den Aktiven – und allen die nicht auf der Bühne standen – für ihren großartigen Einsatz mit einem symbolischen Präsent.

Gerd Schönbett ehrte zuerst drei junge Männer, die im vergangenen Jahr ihren Meistertitel erworben hatten. Allerdings konnte nur Zimmermann Markus Ritter persönlich geehrt werden, da Dennis Hübl und Maximilian Grether, die auch dazu gehörten, beim Neujahrsempfang verhindert waren.

Als langediente Kommunalpolitiker konnte der Bürgermeister dann zwei Bürger aus Wieslet ehren. Jörg Sturm erhielt eine Ehrenurkunde für 20 Jahre ehrenamtliches Engagement im Gemeinderat der früheren Gemeinde Wieslet und später im Ortschaftsrat. Für das gleiche Engagement erhielt der heutige Gemeinderat und Ortsvorsteher Heinz Eichin eine Ehrung für zehn Jahre.

„Es wird immer häufiger darüber berichtet, dass viele Menschen heute Angst haben vor Terror und zu vielen Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen“, erklärte Gerd Schönbett. Vor einem Bild mit Donald Trump in der Mitte, umrahmt von Frauke Petri, Christoph Blocher, Vladimir Putin, Geert Wilders und Marine le Pen, betonte der Bürgermeister: „Mir machen ganz andere Menschen Angst. Diese Politiker mit ihren Parolen und Aktivitäten stellen meiner Meinung nach ein viel größeres Risiko für das friedvolle Miteinander der Menschen dar.“ Umso dankbarer zeigte sich Gerd Schönbett, dass die Gemeinde Kleines Wiesental mit dem motivierten Einsatz vieler Bürger in den Flüchtlings-Helferkreisen ein deutliches Signal für Humanität, Hilfsbereitschaft und tätige Nächstenliebe gezeigt habe und zeige. Er ehrte rund 30 aktive Mitglieder der Helferkreise in Wies und Bürchau. „Ihr alle seid ein Gewinn für die Ortsteile“, betonte Gerd Schönbett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.