Begeisterndes & Kultur, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Jubel und Trubel auf der Wacht

Wachtfest in Tegernau bei Traumwetter und vielen Besuchern

Tegernau (hf). „Schöner kann es einfach nicht sein“, stellte Stefan Adler vom Musikverein Tegernau angesichts der Besucherscharen fest, die bei traumhaftem Sommerwetter zum Wachtfest in Tegernau gepilgert waren. An allen drei Tagen war das Festzelt gut besucht, sehr zur Freude der Veranstalter. Die Verkehrsblockade von Gündenhausen und Langenau hatte keinerlei negative Folgen hinterlassen. „Wer zum Wachtfest will, der findet seinen Weg“ konstatierte der zufriedene Vereinsvorsitzende.

Nach der rauschenden Partynacht am Samstag war das Festzelt am Sonntagmittag schon wieder bumsvoll. Die Gäste freuten sich am Frühschoppenkonzert des Musikvereins Malsburg-Marzell, die mit schmissiger Blasmusik die Lebensgeister wieder auf Vordermann brachte. Der Sonntag gehört traditionell den Blasmusikern der Region. Mit den Orchestern des Musikvereins Sallneck und der Trachtenkapelle Brandenberg ging es auch am Nachmittag munter weiter mit Polkas, Märschen und viel guter Laune. Für den Abend war die Oldie-Night angekündigt. Fashion Project, die zum Wachtfest gehören wie gute Laune und Wurstsalat, hatten zur Tanznacht geladen. Dabei bezogen sich die „Oldies“ auf die Songs, die Friddi Walch mit Band und Tochter Shylene als Sängerin, zu Gehör brachten, und nicht auf die Gäste. Von Beginn der Tanznacht weg stürmten die Tänzer jeden Alters den Tanzboden und genossen sichtlich die Schlager und Pop-Songs vergangener Jahre, bei denen noch viele der Besucher mitsingen konnten.

Höhepunkt des Abends war dann der Rehbocktanz, an dem so viele teilnehmen wollten, dass der Platz für die zünftige Polonaise nur knapp ausreichte. Als dann der ersehnte Schuss fiel, standen Hilda Bauer und ihr Bruder Günther Braun auf dem Podest und freuten sich riesig über den gewonnenen Rehbock, der nun bei einem gemeinsamen Fest verspeist werden soll, wie Hilda Bauer freudestrahlend mittteilte.

Der Montag ist der Tag des Ausklangs, der deswegen nicht minder schwungvoll verlief. Der Handwerkerhock hat sich mittlerweile zum Senioren- , Handwerker- und Bürohock weiter entwickelt. Entsprechend gut besucht war das Wachtfest auch am dritten Tag. Ein umfangreiches Kinderprogramm – veranstaltet von der Bläserjugend Tegernau und der Freiwilligen Feuerwehr – war eine willkommene Unterhaltung für die Kleinen, während Eltern und Großeltern sich zu einem gemütlichen Plausch zusammenfanden. Es wurde gemalt und gebastelt, und zur Abkühlung stürmten die Kinder immer mal wieder hinaus zur Feuerwehr, um sich mit den Wasserspritzen zu erfrischen. Die Bläserjugend Tegernau unter der Leitung von Simon Rathgeber präsentierte sich bei ihrem Auftritt wieder in Hochform. Und erstaunlich die Form der erwachsenen Gäste, die nach einem Blasmusikkonzert am Abend wieder den Tanzboden eroberte und sich von Fashion Project bei einem Tanzabend in lauer Sommernachtverzaubern ließ.

Einige Impressionen von der Wacht:

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.