Gesellschaft & Politik, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

„Jahr der Entscheidung“ für die SGS Steinen vertagt auf 2017

Vorsitzende Birgit Petersen-Mirr appelliert an Gemeinde Steinen und den Gemeinderat

Steinen (hf).  „Es war wieder ein arbeitsreiches Jahr für den Vorstand der Seniorengenossenschaft Steinen“, berichtete die 1. Vorsitzende Birgit Petersen-Mirr an der Hauptversammlung des Vereins am vergangenen Freitag. Neben den zehn Vorstandssitzungen der SGS war das „alles andere überlagernde Thema der Moderationsprozess mit der Gemeinde“, der noch nicht abgeschlossen ist. Daher wurde der angekündigte Bericht des Moderators über den Stand des Moderationsprozesses von der Tagesordnung abgesetzt. Birgit Petersen-Mirr kündigte eine neue Veranstaltung für den 28. Juni um 19.30 Uhr an, an dem der Moderator, Reinhard Hoferer,  über den Prozess und die erreichten Ergebnisse informieren wird. Zu der Veranstaltung sind alle Mitglieder der SGS und alle interessierten Bürger herzlich eingeladen.

Seit Beginn des Prozesses fanden im vergangenen Jahr drei Workshops statt, an denen Mitglieder der Gemeinderatsfraktionen, der Verwaltung, der Bürgermeister,  der Verwalter der WEG, der Bewohnerrat und Vertreter der SGS sowie der Geschäftsführer der Seniorenzentrum Mühlehof gGmbH teilnahmen. Zur Klarstellung führte die Vorsitzende noch einmal detailliert aus, dass „die Seniorengenossenschaft nicht die Seniorenzentrum Mühlehof gGmbH und die Seniorenzentrum Mühlehof gGmbH nicht die Seniorengenossenschaft ist“, sondern dass es sich um zwei verschiedene Rechtspersönlichkeiten handelt. Von allen Workshops sind konkrete Protokolle angefertigt worden, in denen Verlauf und Ergebnisse der Besprechungen festgehalten wurde, fügte Birgit Petersen-Mirr hinzu. Man habe gehofft, 2016 sei das Jahr der Entscheidungen, aber so weit sei man noch nicht. „2016 war ein Jahr, in dem die Entscheidungen, die 2017 gefällt werden könnten, intensiv vorbereitet wurden“, hieß es im Bericht der Vorsitzenden. „Es liegt jetzt nicht mehr nur an uns, dass die Zukunft des Mühlehofs beginnt“, erklärte Birgit Petersen-Mirr. „Die Gemeinde ist gefordert und hat sich fordern lassen. Wir sehen gespannt den Beschlüssen des Gemeinderats entgegen.“

Im allgemeinen Teil ihres Berichts über die Aktivitäten der SGS konnte die Vorsitzende mitteilen, dass sich die Zahl der Mitglieder zum 1. Januar dieses Jahres auf 712 Mitglieder beläuft. Zu den Anschaffungen, die die SGS getätigt hat, erwähnte sie einen Gehstuhl und Sonntagsgeschirr für den Wohnbereich 2. Für das Sommerkino wurde eine Popcorn-Maschine angeschafft, um für ein richtiges Kino-Flair zu sorgen. Überhaupt bewertete die Vorsitzende das Sommer-Kino 2016 als vollen Erfolg. Auch in diesem Jahr wird es Anfang Augst wieder das Sommer-Kino im Mühlehof geben. Der Alterssimulationsanzug GERT ist weiterhin stark gefragt. Er wurde an der Regiomesse vorgeführt und in Pflegeschulen. Und von Interessierten, zum Beispiel von Gemeinderatsfraktionen oder Ortsverwaltungen kann er ausgeliehen werden.

Kassiererin Waltraud Buchholz stellte den Rechenschaftsbericht für das abgelaufene Jahr vor, der mit einem leichten Minus abschloss. Kassenprüfer Marc Sutterer bestätigte eine korrekte und vorbildliche Kassenführung. Vor der Entlastung erklärte Bürgermeister Gunther Braun, dass ihm der Mühlehof sehr am Herzen liegt. Über die Diskussionen im Gemeinderat stellte er fest: „Wir machen es uns nicht leicht. Niemand im Gemeinderat möchte Abstriche machen oder solche verursachen“, betonte der Bürgermeister. Er dankte dem Vorstand der SGS für die geleistete Arbeit. Nach der einstimmig erteilten Entlastung wurde über eine Satzungsänderung entschieden. Der Vorstandschlug vor, die Satzung dahingehend zu ändern, dass der Vorstand neu bis zu fünf Beisitzer – anstatt bisher bis zu drei Beisitzer – wählen lassen kann. Hintergrund der Änderung ist, dass der Vorstand Rainer Kramer, der den Vorstand bisher als „fachkundige Person“ berät, offiziell als Beisitzer in den Vorstand wählen lassen möchte. Die Satzungsänderung wurde einstimmig angenommen.

Bei den angeschlossenen Wahlen gab es dann auch keine Überraschungen. Rainer Kramer wurde als Beisitzer neu gewählt. Die 1. Vorsitzende Birgit Petersen-Mirr sowie die Beisitzer Karlheinz Hummel und Gertrud Thoma wurden in ihren Ämtern bestätigt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

In ihrem Schlusswort appelliert die Vorsitzende noch einmal an den Gemeinderat. „Entscheidet euch für ein gutes Miteinander des Mühlehofs und der Gemeinde.“

Foto (von links): Karlheinz Hummel, Gertrud Thoma, Rainer Kramer und Birgit Petersen-Mirr

Lesen Sie auch:

Seniorenzentrum Mühlehof vor schwierigen Herausforderungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.