Kommunale Mitteilungen, Regionales aus der Redaktion, Stadt Lörrach
Schreibe einen Kommentar

Innovatives Schraubfundament für die Anschlussunterbringung Neumatt-Brunnwasser

Lörrach. Die Bauarbeiten für die Anschlussunterbringung Neumatt-Brunnwasser schreiten voran. Auf dem Gebiet entstehen 36 Wohneinheiten für 150 geflüchtete Menschen in modularer Bauart. Aktuell werden die Schraubfundamente für die Bauwerke gesetzt: Insgesamt 480 Schrauben mit einer Länge von 2,10 Meter und einem Durchmesser von 11,43 Zentimeter werden in den Boden eingebracht.

Knapp zwei Wochen nach Beginn der Bauarbeiten zur Errichtung der Anschlussunterbringung Neumatt-Brunnwasser an der Hornbergstraße, erfolgt ein außergewöhnlicher Bauabschnitt, den die gewählte Modulbauweise mit sich bringt. Seit Dienstag, 3. April, wird die Gründungsfläche bestehend aus insgesamt 480 Schrauben gesetzt. Die zwei Meter großen Schrauben sind die haupttragenden Säulen und Verankerungen der Gebäude. Diese sind wiederverwendbar und können somit nach dem Rückbau der Gebäude ohne Rückstände entfernt werden.

Seit Beginn der Bauarbeiten Mitte März sind bereits einige Arbeitsschritte erfolgt: Zunächst wurde Mutterboden abgetragen und die Fläche eingeebnet. Zufahrten wurden hergestellt und die aufgeschüttete Schotterlage hilft, die Fläche trocken zu halten und die Gebäude vor dem Schlammuntergrund zu schützen. Nach dem erfolgreichen Setzen der Schrauben werden die Anschlüsse für Wasser, Abwasser, Strom und Telefon gestellt. Der letzte Schritt ist dann das Aufsetzen und Befestigen der ersten sechs von insgesamt zehn Häusern auf den Schraubfundamenten und die Dachbegrünung.

Hersteller der modularen Gebäudeeinheiten ist die Firma VARIAHOME aus Wangen im Allgäu. Die einzelnen Module werden aus Massivholz gefertigt und besitzen eine ökologische Holzfaser-Dämmung. Sie werden bis zu 98 Prozent bereits im Betrieb vorgefertigt und können nach Lieferung innerhalb eines Tages aufgestellt werden. Insgesamt können somit 36 Wohnungen, ein Gemeinschaftsraum mit Begegnungs-Café, ein Büro für Sozialarbeiter sowie Waschräume in kürzester Zeit entstehen.

Mit der Fertigstellung der ersten sechs Wohnhäuser ist ein öffentlicher Besichtigungstermin geplant. Mitte Mai können dann die ersten Bewohner ihr neues Zuhause beziehen. Der zweite Bauabschnitt beginnt am 28. Mai und soll Ende Juni fertiggestellt sein. Im Juli 2018 wird die Anlage für die vorübergehende Anschlussunterbringung Neumatt-Brunnwasser für alle 150 Bewohner fertiggestellt sein und mit einem Tag der offenen Tür und einem Sommerfest gefeiert werden. Auf dem rund 5400 Quadratmeter großen Grundstück wird es auch Spielflächen, Parkplätze und Müllräume geben.

In der Anschlussunterbringung werden sowohl Familien als auch alleinstehende Personen leben. Die Betreuung vor Ort erfolgt im Auftrag der Stadt durch Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Caritasverbandes in Verbindung mit dem Integrationsmanagements des Welcome-Centers. „So soll der Integrationsprozess von Geflüchteten gemeinsam und bedarfsorientiert gefördert werden und die Selbstständigkeit der neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger vorangetrieben werden“, erklärt Bürgermeister Dr. Michael Wilke. „Zusätzlich begleitet ein Anwohnerbeirat bestehend aus Nachbarn, Ortschaftsräten, hauptamtlichen Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern die Einrichtung.“

Eine Mitteilung der Stadt Lörrach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.