Schnitzelbangg -Vernissage in Lörrach


Termin Details


19.30 Uhr im Burghof, Ausstellung läuft bis zu 3. März

Eine der ältesten Traditionen der Lörracher Fasnacht ist das Schnitzelbangg -Singen. Es knüpft von der Tradition her an den Bänkelgesang des Mittelalters an. Im Archiv der Narrengilde finden sich Belege, dass bereits in der zweiten Häfte des 19 Jahrhunderts Bänggler durch die Lörracher Gasthäuser gezogen sind.
Sie machen sich dabei bis heute über markante Ereignisse des letzten Jahres lustig – manchmal ironisch, manchmal sarkastisch oder ins Lächerliche ziehend. Lokale Ereignisse werden klar bevorzugt.

Schnitzelbängg werden in Lörrach entweder durch Einzelpersonen oder Kleinstgruppen in Halblarve und Kostüm präsentiert oder sie werden im Verbund einer Laufclique ohne Masken gesungen. Die Sänger werden dabei meist instrumental begleitet und das Publikum ist oft eingeladen den Refrain mitzusingen. Neben der Bangg präsentieren die Sänger aber auch Bilder (sogenannte Helgen) auf denen die Ereignisse humorvoll karikiert werden.
Schnitzelbanggsingen ist „Beizenfasnacht“. Man trifft sich mit Freunden, lauscht den Bängg, vespert und genießt ein Weinschorle.
Nach der Vernissage am Vorabend des Narrenbaumstellens ziehen die Bänggler an den folgenden drei Freitagen vor Fasnacht durch die Beizen der Stadt und der Ortsteile.

Kategorie: