// Freitag, 20. Juli 2018 19 Uhr Einlass 20 Uhr Beginn des Festbankett im Anschluß Ausklang mit Wälderwahn // Samstag, 21. Juli 2018 18 Uhr Einlass Vorband Wälderwahn Schürzenjäger // Sonntag, 22. Juli 2018 10 Uhr Gottesdienst 11 Uhr Frühschoppenkonzert mit dem Musikverein Gresgen 14 Uhr Großer Festumzug durch das Dorf 16 Uhr Festausklang mit Wälderwahn

Großes Jubiläumsfest… Der Musikverein Geschwend wird 110 Jahre alt und das soll gebührend gefeiert werden! Am Freitag Abend wird unter dem Motto „Dancing uff de Mühlmatt“ das Tanzbein geschwungen. Für den entsprechenden Sound sorgt die legendäre Band Patchwork. Ab Samstagabend steht das Festmotto dann ganz im Zeichen der Blasmusik. Mit der Blaskapelle Nord-Süd konnte ein absoluter Kracher verpflichtet werden, nur 3 Wochen früher spielen die Akteure noch auf der MainStage des Woodstock der Blasmusik. Auch die beiden jungen, aufstrebenden Kapellen Brassbuebe und Blasmusikfieber sind aktuell in aller Munde. Am Sonntag findet auf dem Festplatz das Bezirksmusikfest statt. Der Handwerkerhock am Montag wird von den verschiedenen Vereinen der Bergwelt Todtnau gestaltet. Wir freuen uns darauf, mit Euch unser Jubiläum ausgiebig zu feiern!!

Mi, 1.8.2018. Burghof Lörrach, 20 Uhr Der begnadete deutsche Rhythm and Blues-Sänger San2 katapultiert die schwarze Musik der 1960er- und 1970er-Jahre ins 21. Jahrhundert. Und wenn er mit seiner Band, der Soul Patrol die Bühne betritt, dann immer auch als Entertainer und Gastgeber einer heißen Motown-Party. Zusammen sind sie eine Klasse für sich. Außerdem zählt der charismatische Frontmann San2 heute zu den besten Bluesharp-Spielern Europas. Hinweis: Das Konzert findet im Burghof Foyer statt und ist ein Stehplatzkonzert.

Stimmen, Do, 2.8.18, Reithalle Wenkenpark Riehen, 20 Uhr Indra Rios-Moore aus New York fand in ihren Jugendjahren nicht zum Jazz, um musikalische oder soziale Gesetzmäßigkeiten aus den Angeln zu heben. Ihre Jazz-Auffassung ist von emotivem Gospel, erdigem Blues-Verständnis und den Popmusik-Befindlichkeiten großer Helden wie Steely Dan geprägt. Und trotzdem ist Indra Rios-Moores neues Album „Carry My Heart“ ein Protestalbum geworden. Sie hofft, dass ihre neue Musik „mit Qualität und Sentiment berührt“ und zum Luftholen in einer „kitschigen Trump-Realität“ anregt, „in der die Schattenwelt des Geldes unsere Menschlichkeit redundant zeichnet.“  

Stimmen: 3.8.2018, Domplatz Arlesheim, 20 Uhr Fat Freddy’s Drop zählt zu Neuseelands erfolgreichsten Live-Bands. Ihre Geschichte reicht zurück bis in die 1990er-Jahre, als sich die Gruppe regelmäßig zu Jam-Session in Wellington traf. Erst 2005 nimmt die Band ihr Debüt „Based On a True Story“ auf – zwei Jahre verbringt es daraufhin in den Top-40-Charts und erhält neunmal Platin. Wegen ihrer Hingabe und ihres Improvisationstalents werden die Kiwis als herausragende Live-Band gefeiert – auch in Europa. Wer diesem Kiwi-Hybrid-Sound aus Dub, Reggae, Soul, Funk und Hip-Hop mit Technoeinflüssen erst einmal verfallen ist, wird sich ihm nicht mehr entziehen können. Eröffnet wird der erste Arlesheim-Abend von der Soul-Band D/troit. Wer die Songs ihres Debütalbums „Soul Sound System“ erstmals hört, ist vermutlich überrascht, dass die fünf Herren aus dem hohen Norden bzw. Kopenhagen kommen. Es scheint, als hätten sie den Soul eingeatmet – egal ob Floorfiller oder Ballade, ob Breitwand-Sound, tief empfundener Gesang oder scharfe Bläserstöße: Bei D/troit kommt alles zusammen und live ist das Ganze naturgemäß noch unwiderstehlicher.

Stimmen, Sa, 4.8., Domplatz Arlesheim, 20 Uhr The New Power Generation, auch bekannt als The NPG, war von 1990 bis 2013 Prince‘ Live- und Studio-Band. The NPG wurde offiziell im Sommer 1990 auf der „Nude Tour“ als Prince’ neue Begleitband vorgestellt. 1991 machte die Band ihr Studio-Debüt auf dem gefeierten Album „Diamonds and Pearls“ – das so viele Hit-Songs wie kein zweites nach „Purple Rain“ hervorbrachte. Ein halbes Jahr nach dem Tod von Prince im Oktober 2016, brachte Morris Hayes, das dienstälteste NPG-Mitglied, die ursprüngliche Band mit einigen weiteren Musikern für ein großes Prince Tribute-Konzert in Minneapolis wieder zusammen. Das Feedback auf diese Live-Show war berauschend und eine mögliche Wiedervereinigung von The New Power Generation wurde kurze Zeit später auch offiziell in die Tat umgesetzt. Morris Hayes und The NPG möchten Prince‘ Musik wieder in die ganze Welt bringen und seinen Fans die Gelegenheit geben, sein großartiges Werk weiterhin live erleben zu können. Außerdem „wollen wir unseren Boss, Mentor und seine Musik ehren“, so Hayes.

Stimmen, So, 5.8., Burghof Lörrach, 20 Uhr Der in Berlin lebende Brite Fin Greenall ist Fink und zugleich Mastermind des gleichnamigen Trios. Finks brandneues und damit sechstes Album heißt „Resurgam“, was so viel wie „ich werde auferstehen“ bedeutet. Die neuesten Lieder sind umgeben von einem unbändigen Spirit, der nicht zuletzt auf Finks Zusammenarbeit mit dem Produzenten Flood (u. a. PJ Harvey, U2, The Killers) zurückzuführen ist. „Resurgam“ ist ein weiterer Höhepunkt für die Band und zugleich Ausdruck für die unerschrockene Bandbreite, für die Fink seit vielen Jahren steht.