Alle Artikel in: Wiesentäler Zorz

Mehr Strom fürs Hirn!

Es ist die große Hoffnung der Fahrrad-Industrie, die vielversprechende Perspektive für Touristiker und die ideale Alternative für alle, die Spaß ohne Anstrengung möchten: das E-Bike, in allermunde und auf Pfaden, Wegen und Straßen allgegenwärtig. Kurz gesagt, die Elektrifizierung des Ausdauersports schreitet voran, verbunden mit dem wohligen Gefühl umweltfreundlicher Fortbewegung. Doch leider halten weder Koordination noch intellektuelle Möglichkeiten der Stromradler mit der rasanten Erschließung sportlicher und unsportlicher Zielgruppen durch die E-Bike-Industrie mit. So kann schon sein, dass überforderte E-Bikerinnen und – Biker auf einer Schwarzwaldhöhe stehen und sich nicht auf die rasante Abfahrt trauen, wo doch der Anstieg so spielend leicht zu bewältigen war. Oder wer schon hat nicht die fixe Oma gesehen, die mit knapper Not einer Kollision mit dem parkendem Auto entgangen ist, weil die Wattzahl des Akkus deutlich größer war, als die fahrtechnischen Fertigkeiten? Aber auch Meldungen von elektrogetriebenen „Rasern“ auf der Überholspur einst gemütlicher Radwege machen die Runde und leider sind auch schon die ersten Schwerverletzten Wattpedalierer zu beklagen. Den Vogel allerdings abgeschossen hat neulich eine begeisterte Stromradler-Familie: Oma, Opa, Mama, Papa …

Die „letzten Aufrechten“ auf Gersbachs Höhen?

Dienstag, 4. April 2017: In Schopfheim löst ein Chemieunfall ein Katastrophenszenario aus. Ein Industriegebiet wird großräumig abgesperrt, Bewohner werden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben, in der Stadthalle werden Vorbereitungen getroffen, um viele Verletzte aufzunehmen und ärztlich zu versorgen. Die Duplizität der Ereignisse – Dienstag, 4 April 2017: Block 1 in Fessenheim geht wieder ans Netz. Er war am 1. April vorübergehend abgeschaltet worden. Eine Wasserleitung war undicht. Die Zeitung Dernières Nouvelles d’Alsace hatte am Wochenende berichtet, am Sekundärkreislauf des Reaktorblocks seien Dutzende Liter Wasser ausgelaufen. Szenario 1 zeigte im Kleinformat was passieren würde, wenn der französische Schrottreaktor hochgehen sollte. Dann spielen sich solche – in dem Fall vergebliche – Rettungsmaßnahmen zwischen Zürich-Freiburg- Strassburg-Karlsruhe ab. Ohne Aussicht darauf, dass die nächsten tausend Jahre jemand wieder in dieser phantastischen Landschaft leben könnte. Tja, und dann stellt man sich so vor, wie die im wahrsten Sinne des Wortes „letzten Aufrechten“ auf Gersbachs Höhen triumphierend vor ihren verhassten Windrädern sitzen. Weil sie endlich stillstehen. Denn kein Mensch mehr braucht Windenergie. Mal ohne Spass: Muss man Klagen über eventuell zu Schaden kommende Milane und Fledermäuse, vermeintlich …

Recht undurchsichtig – oder eine ganz linke Nummer!

Manchmal könnte man, … Na, ja, also natürlich nur so vor dem geistigen Auge. Aber spätestens wenn die Kreisräte am 5. April 2017 bei ihrer Sitzung eine Vorentscheidung für den Klinikstandort Lörrach gefällt haben, wird wohl allen Bürgerinnen und Bürgern nördlich und östlich des Steinener Kreisels die Galle steigen. Nicht weil ein Mehrheitsentscheid gefällt wurde, über den man durchaus kontrovers streiten kann. Nicht weil wohl überlegte Argumente für den einen oder den anderen Standort sprechen. Auch nicht, weil eine gezählte und gefühlte Minderheit nicht mit dem Beschluss der Mehrheit leben könnte. Sondern weil alle miteinander von gewieften Taktikern für dumm verkauft wurden. Denn die Diskussion um den künftigen Standort wurden von Anfang an unredlich geführt, ebenso wie das Procedere undurchsichtig geblieben ist. Lörrach und seine politischen Vertreter wollten von Anfang an den Standort Lörrach. Aber anstatt Interessen als solche zu formulieren, ließ man eine „Matrix“ erstellen – mit der parallel kommunizierten Fassade eines wie auch immer definierten „objektiven Verfahrens“. Neudeutsch würde das „fake“ oder „alternative Fakten“ heißen. Denn dieses objektive Verfahren hat es nie gegeben. Vielmehr wurde die „Matrix“ in der Bewertung manipuliert – und alle …

Wenn der Clown zum Angstobjekt wird

Wir alle kennen ihn aus unserer Kindheit – den tollpatschigen, liebenswürdigen Kerl mit viel zu großen Schuhen, roter Nase und jede Menge Schalk im Nacken.  Der, der uns in der Manege zum Lachen bringt, weil er alle zwei Meter über seine eigenen Füße fällt oder sich mal wieder völlig zum Narren mach, sich veräppeln lässt, für jeden Spaß zu haben ist. Wir lieben ihn – den Clown. Doch heute muss man sagen: Wir lieben ihn – den Zirkusclown. Denn immer mehr gerät das freundliche und ursprüngliche Bild des Clowns wie wir ihn eigentlich kennen und wofür er eigentlich erschaffen wurde ins Wanken. Die auch bei uns immer mehr auftauchenden sogenannten „Horror-Clowns“ sorgen für einen Imageschaden der bis dahin nur als Spaßmacher bekannten Figur. In Amerika machen solche Horror-Clowns schon seit Jahren die Straßen unsicher. Nun sind sie auch in Deutschland und sogar in Südbaden angekommen. In Weil am Rhein bedrohte ein solcher Horror-Clown drei Jungs mit einem Messer, in Lörrach verfolgte einer einen Jugendlichen und ein weiteres Mal wurde eine Frau in Lörrach von Horrorclowns …

Alle Jahre wieder…

… kommt das Schneechaos auf dem Feldberg. Als wäre es aufgrund der stetig sinkenden Temperaturen nicht absehbar, dass es auf dem höchsten Berg im Schwarzwald im November schneit, gibt es hier jedes Jahr aufs Neue Autos und LKWs, die auf der schneebedeckten Fahrbahn Richtung Feldberg steckenbleiben. Der Hauptgrund: Viele der Fahrzeuge sind mit Sommerreifen unterwegs. Und all diese Sommerreifen-Freunde treffen sich dann im Schnee-Chaos auf dem Feldberg wieder. Das Traurige dabei: LKWs und Co verstopfen nicht nur die Straßen, sie gefährden sich und auch andere Verkehrsteilnehmer, wie in den letzten Jahren immer wieder geschehen. Übrigens: Für LKWs gilt im Winter Schneekettenpflicht auf dem Feldberg. Na, dann auf hoffentlich gute Fahrt in diesem Winter. Einige Impressionen vom Donnerstag, dem 10.11.2016 um 07.45Uhr

Der „Wiesentäler Zorz“ – Wer und Warum?

„Mein Wiesental“, ein wunderbarer Platz zum Leben, Arbeiten, Lieben, eine phantastische Landschaft wo andere aus der ganzen Welt Ferien machen, ein Geheimtipp für alle Genießer, die Freunde der gehobenen Gastronomie und des feinen Essens sind – und jetzt eben auch ein innovatives Web-Projekt, der jüngste Sproß von ein paar Kommunikationsspezialisten aus der Region zwischen Feldberg und Basel. „Der jüngste Sproß“ ist ein gutes Stichwort: Jetzt tritt nämlich der „Zorz“ auf den Plan. „Zorz“ – das ist ein kleiner, frecher Bursche. Ein bisschen widerborstig, aber pfiffig, schnell und aufmerksam, aber auch manchmal vorlaut, mit einem Zwinkern im Auge und manchmal auch richtig ernst. Ein guter Name für unsere Kolumne – wie wir finden. Denn wie es eben seine Art ist – der „Zorz“ wird in losen Abständen Stellung nehmen: pointiert, gar nicht ausgewogen, frisch und schmunzelnd, vielleicht auch ärgerlich, gegebenenfalls angemessen ernst, nie beleidigend und immer in freudiger Erwartung von Widerspruch. Denn dann lebt „mein Wiesental“, wenn Sie, unsere Leser mit uns in Dialog treten und wir gemeinsam diskutieren, was uns Wiesentäler bewegt. Wir freuen uns …

Tradition?

    Die Retter des christlichen Abendlandes haben ja gerade Hochkonjunktur. Ebenso wie ihre klammheimlichen Unterstützer. Dass es allerdings den wenigsten ums Abendland und den wenigsten von den wenigen ums Christentum geht, müssten eigentlich die Dümmsten kapieren. Weil beides sowieso schon lange keine Rolle mehr spielt im öffentlichen Leben – abgelöst von der Kommerzialisierung, die als „westliche Kultur“ den Planeten kolonialisiert. Beispiel gefällig? „Halloween“: „’All Hallows’ Eve, der Abend vor Allerheiligen benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus“, schreibt Wikipedia, und weiter: „Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Bräuche des Halloween in seiner US-amerikanischen Ausprägung von Frankreich und dem süddeutschen Sprachraum ausgehend auch im kontinentalen Europa. Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede. So wurden insbesondere im deutschsprachigen Raum heimatliche Bräuche wie das Rübengeistern in das kommerziell erfolgreiche Umfeld Halloween eingegliedert, genauso nahmen traditionelle Kürbisanbaugebiete …

Fick’ Dich Bürger (-Meister).

Geb‘ ich gerne zu: die Überschrift ist nicht nett. Sie hat kein Stil. Ja, eigentlich ist sie unterste Schublade. Aber offensichtlich ist Gossensprache in der viel beschworenen gesellschaftlichen Mitte angekommen. Beispiele gefällig? Im „dunklen Osten“ fallen rechte – so genannte – „Wutbürger“ bei ihren Spaziergängen aus der Rolle. Während linker Demos skandieren Besserwessis „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ und beschimpfen unser Gemeinwesen – leider auch noch unter dem Beifall von Parlamentariern. Tja, und inzwischen möchten selbst im beschaulichen Wiesental – wie man hört – gewählte Ortschaftsräte dem Schopfheimer Bürgermeister „in die Fresse hauen“. Geht’s noch? Gibt es noch Einigkeit, was sich gehört und was nicht? Verstehen die unanständigen Stänkerer, dass Meinungsfreiheit ein hohes Gut ist und kein Freibrief für Beleidigungen und persönliche Ausfälle? Kapieren auch Unzufriedene auf dem Berg, dass demokratische Mehrheitsentscheidungen kein persönliches Wunschkonzert sind? Können wild gewordene Spießer nachvollziehen, dass die Verrohung von Sprache und Umgangsformen die Vorstufe zu Gewalt bedeuten? Dass sich Aggressionen aufschaukeln und Dialog zwischen Menschen unterschiedlicher Meinung, zwischen Verwaltung und Bürgern, zwischen Parteien und Wählern, zwischen Medien und Lesern irgendwann nicht mehr möglich ist? Weil der Stinkefinger das Argument …

Taktik gewinnt

Es ist wie auf dem Fussballplatz: Oft entscheidet nicht die Mannschaft das Spiel für sich, welche die besseren Stürmer, die filigraneren Techniker oder den angriffslustigeren Stil spielt, sondern diejenige, welche die intelligentere Taktik verfolgt. Da müssen die Gegner einer Bebauung des SV-Sportgeländes und der Zusammenlegung der Sportplätze noch deutlich dazu lernen. Denn das letzte Spiel ging eins zu null an den Bürgermeister, der ja bekanntermassen genau diese Zusammenlegung möchte. Und natürlich an die CDU, die allerdings weniger durch taktische Finesse auffällt, sondern staunend anerkennend folgt, wenn Bürgermeister Christof Nitz ein neues Kaninchen aus dem Hut zaubert. Zum Beispiel, wenn er gekonnt mit der Geschäftsordnung jongliert und „weitergehende Anträge“ und „pragmatische Ansätze“ zum gewünschten Ziel führt. Keine Frage, der taktische Winkelzug ist aufgegangen: Beschlussvorlage Spitz auf Knopf mit noch nicht im Detail bekanntem Zahlenmaterial als Versuchsballon steigen lassen, die Gegner wütend aus der Reserve locken, Unentschiedene zaudernd abwägen lassen, öffentliche Fragen provozieren, dann das Ganze abblasen, um neue Zeit zu gewinnen. So erfährt man, wo die Sturmspitzen ihre Schwächen haben, wo die Risse und möglichen Ansatzpunkte in der gegnerischen Abwehr …

In Friedhofsruhe genussvoll aussterben.

„Kinderfreies Hotel“? Werbegag oder Waldhüter, äh, Ladenhüter? Unglaublich aber wahr: Dort wo Schopfheim (fast) am schönsten ist, meinen die Betreiber eines kleinen, feinen Hotels offensichtlich, dass Urlaub, Erholung und Genuss nur richtig schön sind, wenn die vermeintlichen Quälgeister nicht dabei, bzw, weit und breit nirgends sind. Was Mitmenschen aufbringen könnte, die Kinder als Glück begreifen, ist allerdings keine Folge von dünner Luft im hohen Bergdorf und möglicherweise damit verbundener Bewußtseinstrübungen. Denn das Angebot gibt’s auch auf Meereshöhe. Im brandenburgischen Bad Saarow will sich ein Hotel mit dem diskriminierenden Angebot auch vom Wettbewerb abgrenzen. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hält Hotelangebote, die ein Mindestalter von 16 Jahren vorschreiben, allerdings für problematisch. Eine solche Regelung könnte gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen, teilte die Stelle auf dpa-Anfrage mit. Das AGG schützt auch vor Benachteiligungen wegen des Alters. „Könnte“ – klingt ziemlich lahm. Aber Kinder haben eben keine Lobby in einer hedonistischen Gesellschaft, die auf Genuss konditioniert ist. Bleibt nur eins – mit imaginärem Stinkefinger festzustellen: „Sollen sie doch in Friedhofsruhe genussvoll aussterben, die Feinde fröhlichen Kindergeschreis.“