Alle Artikel in: Kommunale Mitteilungen

Nikolaus in der KiTa am Marktplatz

Advent und Weihnachten ist für viele Menschen, ob Groß oder Klein, weltweit die schönste Zeit des Jahres. Die Adventszeit in der KiTa am Marktplatz beginnt mit dem beliebten und besonderem Ereignis für die Kinder- dem Besuch vom Nikolaus. Am 06. Dezember versammelten sich alle Kinder im Gruppenraum und warteten voller Spannung auf den Nikolaus. Plötzlich läutete es und der Nikolaus trat im Bischofsgewand mit einem großen Sack voller Köstlichkeiten in den Gruppenraum. Mit großen, leuchtenden Augen hießen die Kinder ihn mit dem Lied „Sei gegrüßt, lieber Nikolaus“ willkommen. Der Bischof Nikolaus erzählte den Kindern aus seinem Leben, und die Kinder haben dem Nikolaus verschiedene Lieder und Geschichten vorgetragen. Danach bekam jedes Kind ein Nikolaussäckchen höchstpersönlich überreicht. Nach einer Stunde machte sich der Nikolaus wieder auf den Weg und die Kinder hatten noch einiges zum Grübeln, Rätseln und Naschen. Das Team der KiTa und die Kinder bedanken sich bei dem Nikolaus für die langjährige Freude, die er ihnen bereitet, und beim Förderverein, der die Geschenke für die Kinder gespendet hat.

Nikoläuse auf dem Stettener Wochenmarkt

Lörrach. Am Mittwoch, 6. Dezember beschenkte Oberbürgermeister Jörg Lutz zusammen mit Anja Busse, Marktorganisation Stadt Lörrach, die Marktbeschicker auf dem Stettener Wochenmarkt mit Schokoladennikoläusen. Jedes dritte Jahr besucht OB Lutz den Markt in Stetten, um sich bei den Marktbeschickern für ihr Engagement auf dem Wochenmarkt zu bedanken, in den anderen beiden Jahren werden die Lörracher Beschicker beschenkt. Dieser süße Weihnachtsgruß aus dem Rathaus hat in der Adventszeit nun schon einige Jahre Tradition. Auch die Marktbeschicker in Brombach, Haagen und auf dem Hauptmarkt in Lörrach erhalten in den nächsten Tagen noch einen süßen Gruß. Eine Mittelung der Stadt Lörrach

CVJM Basketball Grundschulliga Lörrach

Lörrach. Die Sportstadt Lörrach freut sich über ein weiteres Sportangebot zwischen fünf Lörracher Grundschulen und dem CVJM Lörrach e.V. Ziel dieses Angebots ist, neben der Bewegungsförderung, den Ballsport in der Schule zu unterstützen sowie die wichtige Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Schulen auf kommunaler Ebene zu fördern. Seit dem Schuljahr 2017/2018 bietet der CVJM an fünf Grundschulen in Lörrach eine Ballsportschule im regulären Sportunterricht an. Insgesamt betreut der Verein in der Eichendorffschule, Neumattschule, Freie Evangelische Schule, Grundschule Tumringen und Fridolinschule gemeinsam mit dem jeweiligen Sportlehrer rund 150 Kinder. Während des Schulsports wird, unter Berücksichtigung des Lehrplans, der Umgang mit Bällen gelehrt, wobei der Spaß an der Bewegung und an der Sportart Basketball im Vordergrund liegt. Ein besonderes Augenmerk der Sportlehrer und Trainer liegt außerdem auf den sport-pädagogischen Grundsätzen von Fair-Play und sozialen Fähigkeiten im Umgang miteinander. „Die Sportstadt Lörrach freut sich über die Unterstützung und das Engagement des CVJM für das Projekt“, lobt Oberbürgermeister Jörg Lutz, Schirmherr der CVJM Grundschulliga, die Kooperation. Auch die beteiligten Lörracher Grundschulen können bereits eine erste positive Rückmeldung geben. „Das Projekt …

Feuertulpenturm brennt zur Wintersonnenwende

Lörrach. Am dritten Adventssonntag, den 17. Dezember 2017, laden der Künstler Max Meinrad Geiger und der städtische Fachbereich Kultur und Tourismus zu Feuer und Musik im Grüttpark hinter dem Jazztone ein. Die stimmungsvolle Feier der längsten Nacht des Jahres ist in Lörrach sehr beliebt. Um 17 Uhr wird die mit Holz befüllte Skulptur, der Feuertulpenturm, vom Max Meinard Geiger selbst entzündet. Von innen durch die Flammen beleuchtet, kommt die Skulptur am besten zur Geltung. Dieses glühendes und knisterndes Schauspiel wird nur zur Sommer- und Wintersonnenwende zelebriert. Abseits vom Weihnachtstrubel können die Besucherinnen und Besucher bei Glühwein oder Kinderpunsch das Feuerspiel bewundern und der Musik lauschen. Gisella Hochstötter untermalt die Veranstaltung mit ihrem Akkordeon und französischer Musette-Musik. Das Team um Jannik Schopferer bewirtet mit Glühwein und alkoholfreiem Punsch, Bratwürsten und Veggiburgern. Zu erreichen ist der Feuertulpenturm hinter dem Jazztone, Beim Haagensteg 3, auch mit der S-Bahn, Haltestelle Haagen/Messe. Von dort aus sind es nur wenige Meter zu Fuß bis zum Feuertulpenturm. Eine Mitteilung der Stadt Lörrach

Kalter Markt am 5. + 6. Dezember 2017

Am 05. und 06. Dezember 2017 findet in der Altstadt der traditionelle „Chalte Märt“ statt. Wie in jedem Jahr bietet der Markt ein vielfältiges Angebot der verschiedensten Waren an. Von Lederwaren über Stahlwaren bis hin zu Kurzwaren, können die Besucher an ca. 115 verschiedenen Ständen rund um die Altstadt auswählen. Für das leibliche Wohl ist mit einer Vielzahl Anzahl von Imbissständen bestens gesorgt. Auch für die Unterhaltung von Kindern und Jugendlichen stehen verschiedene Attraktionen zur Verfügung. Öffnungszeiten: Dienstag, 05.12.2017, 09.00 Uhr – 21.00 Uhr Mittwoch, 06.12.2017, 09.00 Uhr – 18.00 Uhr Anwohner Was für den Einen ein Vergnügen ist für den Anderen mit Unannehmlichkeiten verbunden. Die Stadtverwaltung bittet bereits jetzt die Anwohner der Altstadt um Verständnis. Hierzu werden entsprechend Anwohner-Infos im Vorfeld verteilt. Verkehrsregelung Die Wallstraße / Torstraße / Konrad-von-Rötteln-Straße und die Entegaststraße werden in der Zeit vom 04.12.2017 bis 07.12.2017 voll gesperrt. Die in diesem Bereich befindlichen Parkplätze werden für diese Zeit mit Halteverboten versehen. Auf dem Parkplatz Wiesenweg gilt dies ab Samstag, den 02.12.2017, im übrigen Bereich ab Montag, den 04.12.2017. Die Entegaststraße …

Weihnachtsbaum auf dem Alten Markt

Lörrach. Seit Freitag, dem 24. November schmückt auch in diesem Jahr ein festlich dekorierter Weihnachtsbaum den Alten Marktplatz. Dieses Jahr wurde die Tanne von der Familie Ruf gespendet. Die Firma Lohmüller stellt den Kranwagen und übernimmt den Transport zum Alten Markt. Der Werkhof organisiert den Aufbau und die Beleuchtung, die am 27. November installiert wird. Auch die Stadt Lörrach unterstützt die Aufstellung des Weihnachtsbaumes mit Blick auf die notwendigen Genehmigungen. Den Weihnachtsbaum im Ortsteil Tumringen spendete Adolf Höfle. Dabei unterstützen zahlreiche Helfer aus den Tumringer Vereinen, die Güggel-Clique und die Feuerwehr bei der Organisation. Den Transport übernimmt die Firma Reinhart Garni und für die Beleuchtung sorgt Elektrotechnik Nicklas. Karlheinz Ruser spendet und organisiert den Baum für Tüllingen und erhält dabei Unterstützung durch den Gesangsverein, den Förderverein Alte Schule Tüllingen und den Verein Dülliger Schnägge. In Stetten wird dank Spenden von Privatpersonen und Händlern ein Weihnachtsbaum aufgestellt. Auch für Rötteln ist ein Weihnachtsbaum geplant. Eine Mitteilung der Stadt Lörrach

Lörracher Historiker Hansjörg Noe wird geehrt

Lörrach. Der Lörracher Historiker Hansjörg Noe hat 2015 im Auftrag der Stadt Lörrach Zeitzeugenberichten von Lörracher Bürgerinnen und Bürgern gesammelt und zusammengefast. In sehr aufwendiger und umfangreicher Arbeit hat er auf diese Weise einen wertvollen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte des Lörracher Nationalsozialismus geleistet. Für sein Buch „Nun kann ich darüber sprechen…“, erschienen in der Reihe Lörracher Hefte, wird nun Hansjörg Noe vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg die Anerkennungsurkunde des Landespreises für Heimatforschung verliehen. Noe hat für dieses facettenreiche und eindrückliche Buch Lörracher Zeitzeugen und deren Nachfahren befragt, schriftliche Dokumente wie Tagebucheinträge mit einbezogen und ergänzend eigene Recherchen durchgeführt. Mit seinem enormen ehrenamtlichen Einsatz hat Hansjörg Noe einen wertvollen Beitrag zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Lörrach geleistet, der letztlich auch über die Stadtgrenze hinaus von Wert und Bedeutung ist. Das Buch kann im Museumsshop des Dreiländermuseums erworben werden, eine Ausgabe zum Herunterladen als PDF ist auf der Internetseite des Dreiländermuseums kostenlos zugänglich. Eine Mitteilung der Stadt Lörrach

Kunst trifft Klima

Mit einer gemeinsamen Aktion machen vier Kommunen in der Region auf das Thema Klima aufmerksam: Unter dem Motto „Kunst trifft Klima“ wenden sich die Klima- bzw. Umweltbeauftragten aus Rheinfelden, Schopfheim, Bad Säckingen und Murg sowie das Kulturamt Rheinfelden an Künstler der Region Rheinfelden – Lörrach – Hochrhein. Alle bildenden Künstler sind eingeladen, sich mit dem Thema „Klima“ auseinander zu setzen und dieses auf besondere Weise für andere sichtbar, greifbar und erlebbar zu machen. Die zu schaffenden Kunstwerke sollten dabei in direktem Bezug zur Wanderausstellung „Klima? Wandel. Wissen!“ der Initiative Germanwatch stehen, deren Inhalte Interessierte auf der Webseite des Vereins nachlesen können. Die Kunstwerke können sich entweder direkt mit den Themenbereichen der Ausstellung auseinander setzen, oder ein persönliches Statement zur individuellen Auseinandersetzung mit dem Klimawandel bildhaft machen. Technisch unterliegen die Arbeiten keiner Begrenzung und können zum Beispiel aus einer Malerei, einer Fotografie, einem Film, einer Skulptur, einem Comic oder auch einem Streetart-Werk bestehen. Von der Größe her sollten sie jedoch an durchschnittliche Innenräume angepasst werden. Aus allen eingereichten Arbeiten wählt eine Jury maximal zehn Kunstwerke aus, …

Haushaltsentwurf 2018

Am 16. November stellten Bürgermeister Christof Nitz und Fachbereichsleiter Thomas Spohn den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2018 der Stadt Schopfheim vor. Durch die positive Entwicklung der Gewerbesteuer (+ 1 Mio. Euro), Mehreinnahmen bei der Vergnügungssteuer (+ 0,2 Mio. Euro) und Veränderungen im Finanzausgleich, im Rahmen der Mai-Steuerschätzung (+0,7 Mio. Euro) wird die Stadt das Jahr 2017 voraussichtlich mit einem verbesserten Ergebnis von ca. 1.9 Mio. Euro abschließen. Zusätzlich kann sich die Stadt im Jahr 2017 voraussichtlich über ein positives Sonderergebnis von 4.5 Mio. Euro freuen. Dieses Ergebnis kommt zustande, da beim Verkauf von Grundstücken, ein höherer Verkaufspreis erzielt wurde, wie die Grundstücke als Buchwert in der Bilanz stehen Haushalt 2018 Der Ergebnishaushalt weist Aufwendungen von 46.275.800 Euro auf. Dem stehen Erträge in Höhe von 47.008.300 Euro gegenüber. Für das kommende Haushaltsjahr erwartet die Stadt somit einen Überschuss von 732.500 Euro. Die Einnahmen der Gewerbesteuer erhöhen sich um 700.000 Euro auf 9.2 Mio. Euro. Die Abschreibungen betragen im nächsten Jahr 1.794 Mio. Euro. Weiterhin wird die Stadt viel in die Bildung und Kinderbetreuung investieren. So liegt …

Neubau Retentionsbodenfilter GE „lm Lus-West“

Regenwasserbehandlung. Bauabschnitt, Retentionsbodenfilter, Bepflanzung Zur Verbesserung der Gewässerqualität beginnt die Stadt Schopfheim im Februar 2018 mit dem Bau eines Retentionsbodenfilters für die Regenwasserbehandlung des Gewerbegebiets „lm Lus-West“. Das ca. 1,5 Millionen Euro teure Projekt hat eine Bauzeit von 8 Monate, und soll im September 2018 fertiggestellt sein. Die Bauleistungen beinhalten folgende Bereiche: Titel – Regenwasserbehandlung: Der Titel 1 umfasst die Herstellung eines Zulauf-/- Trennbauwerkes, eines Ablaufbauwerkes, den Bau des Retentionsbodenfilters einschließlich der Erdarbeiten für einen Damm und die Stahlbetonarbeiten für Einfassungswände und Beschickungsrinne, den Kanalbau sowie die Einzäunung der gesamten Anlage. Titel – Gehölzpflanzung: Dieser Titel enthält die Begrünung des Retentionsbodenfilters einschließlich der Nebenflächen. Es werden standortgerechte Gehölze verwendet, die Ansaatmischungen enthalten Kräuter und Wildblumen. Die Gehölzpflanzungen sind auch entlang des naturnahen neu angelegten Gewässerbettes des Schlierbachs vorgesehen. ln einem weiteren Leistungsbereich werden die Arbeiten für die technische Ausrüstung der RegenwasserbehandIungsanlage vergeben. Der Standort des Retentionsbodenfilters befindet sich am Westrand des Gewerbegebiets „lm Lus-West“ am Südufer des Schlierbaches. Hier befindet sich bereits der Auslass der Regenwasserkanalisation des Gewerbegebiets. Die Planung und Bauoberleitung obliegt der BIOPLAN …