Alle Artikel in: Gesellschaft & Politik

Thomas Gsell befürwortet Personal-Entwicklungs-Konzept für die Verwaltung

Bürgermeister hat auch Verantwortung für die Mitarbeiter in der Verwaltung Schopfheim. Bei seiner Vorstellungsrunde als Bürgermeister-Kandidat am Freitag im Sportheim des Sportvereins Schopfheim bewegte sich Thomas Gsell, der selbst Mitglied im SVS ist, sozusagen in bekannten Umfeld. Darum konnte er auch die persönliche Vorstellung mit Schilderung des beruflichen und privaten Werdegangs relativ kurz halten. Thomas Gsell ist nach Schule und Ausbildung in seinen „Traumberuf“ als Polizeibeamter gestartet. Nach der späteren Ausbildung an der Fachhochschule in Villingen-Schwenningen zum Diplom Verwaltungswirt (FH)wurde er in den gehobenen Dienst berufen. Er war im Streifen- und anschließend im Ermittlungsdienst der Polizeidirektion Lörrach tätig, leitete den Polizeiposten Steinen und ist heute als freigestellter stellvertretender Vorsitzender des Personalrates beim Polizeipräsidium Freiburg engagiert. Thomas Gsell ist seit 1984 verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist mit seiner Familie durchgängig in Schopfheim zu Hause. „Ich bin geborener Schopfheimer und mit der Stadt seit meiner Jugend mit Leib und Seele verbunden“, schildert Thomas Gsell. Er gehört seit 14 Jahren als parteiloses Mitglied dem Gemeinderat in der Fraktion der SPD an. 2010 trat er erstmalig als …

Dirk Harscher – für eine Sachpolitik in Schopfheim ohne Machtspiele

Dirk Harscher kandidiert für das Amt des Bürgermeisters Schopfheim. Vor der heißen Phase des Wahlkampfes in Schopfheim sprach die Redaktion von „meinWiesental“ mit dem Kandidaten über seine Vorstellungen, Wünsche und Ziele im angestrebten Amt

Verkehrsberuhigung in Schopfheim weiter problematisch

Thomas Gsell spricht mit Bürgern in Langenau Schopfheim-Langenau. Es war eine überschaubare Zahl von Bürgern, die sich im Sportheim Langenau eingefunden hatten, um der Vorstellung von Bürgermeister-Kandidat Thomas Gsell zu folgen. Der Kandidat äußerte Verständnis. „Wenn in einem Ortsteil an vieraufeinander folgenden Tagen solche Vorstellungen stattfinden, habe ich Verständnis, wenn Bürger nicht an jedem einzelnen Termin teilnehmen wollen“, so Thomas Gsell. Aus der Versammlung wurde bestätigt, dass viele Mitbürger die Termine in der Stadthalle bevorzugen, da sie dort an einem Abend alle vier ernsthaften Kandidaten gleichzeitig erleben können.

Roland Matzker plädiert für eine Politik des Gehört-werdens

Vorstellung zur Bürgermeister-Wahl in Langenau Schopfheim-Langenau. Nach einem Dorfrundgang durch Langenau stellte sich Bügermeister-Kandidat Roland Matzker am vergangenen Dienstag in Langenau den Fragen der Bürger. Zu seiner Person führte er die Details aus, wie sie auch auf seiner Internetseite (www.roland-matzker.de) beschrieben sind. Roland Matzker (jetzt 59), in zweiter Ehe verheiratet, sechs Kinder und zwei Enkel, lebt seit 2013 in Schopfheim. Beruflich begann er als Gärtnermeister und schloss daran eine Ausbildung in der Erlebnis-, Heil- und Sozialpädagogik sowie zur Unternehmens-und Prozessentwicklung an. Nach verantwortlicher Führungstätigkeit von 2004 bis 2013 in der Schweiz arbeitet Roland Matzker heute als selbständiger Unternehmer, seit 2013als geschäftsführender Gesellschafter in Schopfheim. Er ist mit Sabine Imping Vorsitzender des Ortsverbands von Bündnis 90/ Die Grünen. Zur Bürgermeister-Wahltritt er zusammen mit dem Ortsverband der Unabhängigen in Schopfheim an.

Führungen zum „Tag der Demokratie“ in Lörrach

Lörrach. Zum Tag der Demokratie am Freitag, 21. September 2018 bieten die Touristinformation Lörrach und das Dreiländermuseum Lörrach vier kostenlose Führungen an.

Thomas Gsell stellt sich als Bürgermeister-Kandidat den Bürgern in Eichen

Bürger fühlen sich über Verkauf des Rathauses und Ausbau der Halle Eichen schlecht informiert

Der letzte Sprung ins Becken – die Schopfheimer Freibadsaison geht zu Ende

Am Sonntag, den 9. September 2018 wird der Bürgermeisterkandidat Josef Haberstroh  mit den anwesenden Gästen die Freibadsaison beschließen und den letzten Sprung vom Sprungturm in dieser Saison machen. Erleben kann man einer der Bürgermeisterkandidaten und seinen Abschlusssprung von 17.00 – 18.30 Uhr. Der noch frische Herbst zeigt sich laut Wettervorhersage morgen noch einmal von seiner sonnigsten Seite, es soll ganze 12 Sonndenstunden geben. Vielleicht verirren sich noch weitere Kandidaten zur Wahl für das höchste Amt im Schopfheimer Rathaus? Kommen Sie morgen noch einmal ins Schopfheimer Freibad und genießen Sie den Spätsommer in seinen letzten Zügen!

Tag der Demokratie erstmalig mit Markt der Zivilgesellschaft

Lörrach. Am Freitag, 21. September feiert die Stadt Lörrach bereits zum vierten Mal den „Tag der Demokratie“. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist am 21. September um 17 Uhr die Revolutionsrede am Alten Rathaus.

Schopfheim – Thomas Gsell beim Stammtisch Der Linken in Schopfheim

Schopfheim. Am vergangenen Dienstag besuchte Bürgermeister-Kandidat für Schopfheim Thomas Gsell den Ortsverein Der Linken in Schopfheim-Wiesental und stellte sich den Fragen der Bürger. Der Vorsitzende Günter Genter öffnete den Abend und bat Thomas Gsell um seine persönliche Vorstellung und die Erläuterung seiner wichtigsten Ziele, Visionen und Herausforderungen im Amt.

Mitteilung zur Bürgermeisterwahl der Stadt Schopfheim - meinWiesental.de

Zahlreiche Bürgergespräche und viele Besuche stehen im Zentrum der ersten Wochen in Schopfheim

Josef Haberstroh ist nach Bekanntgabe seiner Kandidatur stark präsent Schopfheim. Vergangenen Freitag hat der Breitnauer Rathauschef Josef Haberstroh sein Interesse am Bürgermeisterstuhl in Schopfheim bekannt gegeben und seither ist er im Kernort und den Ortsteilen unterwegs. Wer wissen will wo, kann das in seinem Wahlkampftagebuch auf der brandneuen Website: www.josef-haberstroh.de nachlesen, die seit dem vergangenen Sonntagnachmittag online ist. Ob samstags auf dem Markt, ob in Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, mit Unternehmern und Firmenchefs, mit Führungskräften aus dem Betreuungs- und Sozialbereich, der Feuerwehr oder Vereinsmitgliedern: Haberstroh meint es ernst. „Ich möchte erfahren, wie die Menschen in Schopfheim und den Ortsteilen ticken, was sie auf dem Herzen haben und was sie von einem neuen Bürgermeister und der Verwaltung erwarten.“ Und er scheint damit auf offene Ohren zu stoßen. Die ihm bei diesen Gelegenheiten mitgeteilten Anregungen wolle er sorgfältig prüfen und gegebenenfalls in sein Wahlprogramm aufnehmen. „Natürlich werde ich dann themenbezogen tiefer einsteigen, mich bei den Experten und Insidern schlau machen und entsprechend recherchieren.“ „Außerdem nutze ich derzeit jede Gelegenheit mich, meine Einstellungen und meine Herangehensweise den …

Lörracher Delegation besuchte Wischgorod

Lörrach. Auf Einladung der Stadt Wischgorod besuchte eine zehnköpfige Delegation um den Lörracher Oberbürgermeister Jörg Lutz die befreundete Stadt. Die Gruppe vertiefte die Kontakte zu den Kolleginnen und Kollegen vor Ort, besichtigte städtische Einrichtungen und nahm an den Feierlichkeiten zum ukrainischen Nationalfeiertag teil.

CDU Stadtverband Schopfheim – unterstützt Kandidatur von Josef Haberstroh

Mit der Kandidatur des derzeitigen Breitnauer Bürgermeisters Josef Haberstroh für das Amt in Schopfheim haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit „einen Menschen an die Spitze des Rathauses zu wählen, der unserer Meinung nach Sachverstand, viel Herzblut für Stadt und Amt und dem richtigen Gespür für die nötige Bürgernähe mitbringt“, so fasst es Stadtverbandsvorsitzender Sascha Schneider zusammen.

Die Zukunft bleibt spannend.

Nachdenklich und in die Musik vertieft hat Bürgermeisterkandidat Dirk Harscher die Schopfheimer Marktmusik am vergangenen Wochenende in der Alten Kirche St. Michael genossen.

Josef Haberstroh: „Ich will auch ein Schopfheimer werden“

Applaus für Schopfheim

Josef Haberstroh nimmt Kontakt auf: Auf dem Schopfheimer Wochenmarkt und bei der Schopfheimer Marktmusik macht sich der neu in den Wettbewerb eingestiegene parteilose Bürgermeisterkandidat, der von der örtlichen CDU unterstützt wird, mit der Stadt und ihren Bürgern vertraut.

Thomas Gsell – Über Zukunftsvisionen bestehende Aufgaben nicht vergessen

Bürgermeisterkandidat Thomas Gsell zum bevorstehenden Wahlkampf Zum Ende der Sommerpause geht der Bürgermeister-Wahlkampf in Schopfheim in die heißere Phase über. Das Redaktions-Team von „meinWiesental“ sprach mit Thomas Gsell über bestehende Verpflichtungen in der Stadt und Pläne für weitergehende Entwicklungen in der Markgrafenstadt.

Überraschung: CDU Schopfheim konnte einen unabhängigen BM-Kandidaten gewinnen

Der Breitnauer Bürgermeister Josef Haberstroh kandidiert in Schopfheim „Ich möchte Schopfheim und seine acht Ortsteile in eine gute Zukunft führen“ Der Bürgermeisterwahlkampf in Schopfheim wird noch spannender. Mit dem 54-jährigen Breitnauer Bürgermeister Josef Haberstroh steigt ein erfahrener Verwaltungsprofi und Forstingenieur (FH) ins Geschehen ein. „Ich habe heute Morgen im Rathaus meine Bewerbung abgegeben“, erklärt der Breitnauer Rathauschef. Sein Ziel: „Ich möchte die Wählerinnen und Wähler mit meiner Kompetenz und meinen Ideen überzeugen und Schopfheim im Verbund mit seinen acht Ortsteilen langfristig weiterentwickeln. Das betrifft sowohl die Infrastruktur und Verwaltung als auch das Standortmarketing, den Erhalt der hohen Lebens- und Freizeitqualität der Bewohner in einer wunderschönen Landschaft, den Erhalt der Eigenständigkeit der Ortsteile und auch die gewichtige Rolle eines Mittelzentrums in der Region.“

Wo wird in der Stadt Wohnraum geschaffen? Eine Radtour entlang aktueller Wohnbauprojekte

Lörrach. Wo kommt das Hämmern her? Wo wird gebaut? Und vor allem, was wird gebaut? Um diese Fragen zu beantworten und die damit verbundenen Projekte vorzustellen, lud Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdić auf eine Radtour entlang einiger Wohnbauprojekte in Lörrach ein.

Baden erlaubt – auf eigene Gefahr.

Der Sommer geht weiter. Baden in den natürlichen Gewässern der Region ist so für viele erste Wahl beim Abkühlen. Während in der Schweiz das Baden in der Wiese vorerst verboten bleibt, gilt das für den Abschnitt zwischen Stetten und Todtnau nicht.

Haben Vögel Durst?

Wie überstehen Vögel eigentlich die Hundstage? Diese Frage stellt ich spätestens, wenn unsereins nach der nächsten kalten Wasserflasche aus dem Kühlschrank greift, und vor dem Fenster ein Piepmatz im Schatten der Zweige eifrig Läuse von den Blättern pickt.

Ehrungen und eine Verabschiedung bei der Stadtverwaltung Lörrach

Lörrach. Oberbürgermeister Jörg Lutz ehrte vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre 25. beziehungsweise 40-jährigeTätigkeit im öffentlichen Dienst und verabschiedete einen Mitarbeiter in den Ruhestand.

36 Grad und es wird noch heißer

Angenehme Wärme oder unerträgliche Hitzewelle. Was klar ist, die freien Sommerferientage werden im Schwimmbad verbracht. Doch mit welchem Risiko? Handtuch, Sonnencreme, Bikini, Badehose geschnappt und ab geht es ins Freibad. Das ist wohl der Plan der aller meisten Menschen momentan. Doch sind die Freibäder diesem großen Andrang an Badegästen überhaupt gewappnet und leidet die Wasserqualität nicht bei dieser großen Menge Menschen? Kein Problem, sagen die Bademeister. Dank automatischen Mess-, Dosier- und Regelsystemen, Pump- und Filteranlagen und einem gut geführten Betriebstagebuch sorgen selbst die Menschenmassen für keine Schwierigkeiten. Die Bademeister selbst kontrollieren die Chlor- und pH-Werte drei Mal täglich und auch das Gesundheitsamt kommt einmal wöchentlich unangekündigt vorbei. Das sich erwärmende Wasser ist bei diesen Temperaturen üblich. Keime und Bakterien fühlen sich im warmen, seichten Wasser allerdings besonders wohl. Es bietet einen wunderbaren Nährboden für Infektionen. Durchfall, Übelkeit, Hautausschlag, Fußpilz oder etwa eine Bindehautentzündung werden unter dem Namen Schwimmbad Infektion zusammengefasst. Trotzdem bringen die Bademeister diese Symptome nicht in Verbindung mit den Wasserwerten und der Wasserqualität der Schwimmbäder. Übelkeit und Schwindel werden meist durch einen Hitzeschlag …

Erntezeit ist Sommerfreude

Abkühlung? Entspannung? Ja, das Wiesental konnte die vergangene Nacht aufatmen, trotz Gewitter spendete ein vergleichsweise sanfter Landregen Mensch und Natur ein kleines bisschen Erholung. Und weil Jammern nichts hilft und das Wetter eh macht was es will, gibt es sowieso nur eins – sich über Sonne, Wärme, laue Sommerabende auf der Terrasse und zum Beispiel herrlich frisches Obst zu freuen. Des einen Freud‘ ist allerdings des anderen Leid. Die Landwirte blicken mit gemischten Gefühlen auf diesen Sommer.

Kommunale Mitteilung - meinWiesental.de

Stadt bittet Bürger um Mithilfe bei der Bewässerung der Stadtbäume

Lörrach. Die heißen Temperaturen machen nicht nur den Lörracher Bürgerinnen und Bürgern zu schaffen, auch die städtischen Grünflächen leiden unter der andauernden Trockenheit. Daher bittet die Stadtverwaltung die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe bei der Bewässerung der städtischen Bäume und Sträucher. Durch die anhaltende Trockenheit der letzten Wochen leidet die gesamte Vegetation. Besonders das Stadtgrün wird durch seine exponierte Lage an Straßen und Plätzen und durch die Versiegelung der Flächen extrem gestresst und geschädigt. Während sich Rasen und Wiesenflächen davon relativ gut erholen, können Bäume und Sträucher durch diesen Trockenstress bis hin zum Absterben geschädigt werden. Durch die letzten Trockenperioden sind in Lörrach besonders viele Hainbuchen als ausgewachsene Bäume soweit abgestorben, dass sie im letzten Winter gefällt werden mussten. Auch in diesem Jahr wird sich aufgrund der Hitze dieser Trend fortsetzen. Für die Bewässerung der Grünflächen verfügt der Eigenbetrieb Stadtgrün Lörrach über drei kleine Fässer mit je 500 Litern auf Anhängern und zwei großen Fasswägen mit 4.000 Litern und 6.000 Litern, die dauerhaft im Einsatz sind. Zusätzlich wird auf den städtischen Friedhöfen jeweils ein kleines …

Begegnungen mit den Partnerstädten

Komitee-Treffen mit Poligny Für das alljährliche Treffen der Städtepartnerschaftskomitees haben die Schopfheimer den Hartmannsweilerkopf in den Vogesen am 1. Juni 2018 vorgeschlagen und mit den Freunden in Poligny abgestimmt. Nach einem fröhlichen Apero und der Wiedersehensfreude auf einem Waldparkplatz besuchte man gemeinsam die deutsch-französische Gedenk- und Museumsstätte. Diese sollen die Versöhnung der beiden EU-Kernländer symbolisieren Dieses Erinnerungszentrum zum Ersten Weltkrieg hinterlässt Bedrückung, Besinnung und Trauer. Die beiderseitigen Teilnehmer umarmten sich in der Hoffnung, dass sich eine solche Barbarei nie mehr wiederholen möge. Auf einer Ferme (Berggasthaus) saßen die Freunde bei Kaffee und Kuchen noch lange in geselliger Runde zusammen. Städtepartnerschaftsbesuch in Kleinmachnow Vom 28. Juni bis zum 1. Juli war eine 13-köpfige Delegation zu Gast in der Partnerstadt Kleinmachnow. Zum jährlich wechselseitigen Treffen reisten neben Bürgermeister Christof Nitz, Mitglieder des Gemeinderates, des Partnerschaftskomitees auch Mitarbeiter der Stadt in die befreundete Kommune. Ein Gastgeschenk aus Kleinmachnow, das anlässlich der letztjährigen Begegnung überreicht wurde, beinhaltete die zusätzliche Einladung für besonders engagierte Menschen. Das volle Programm begann mit einer Sitzung der Gemeindevertretung am Ankunftstag. Daran schloss sich am …

Ahnungslos?

Unglaublich aber wahr: Während die ganze Welt den Datenmissbrauch von Facebook & Co. diskutiert, schlägt der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Deutschland Gerd Landsberg den Kommunen vor, die «Daten der Bürger an private Unternehmen zu verkaufen». Ja, richtig – verkaufen. Um die finanzielle Not der klammen Städte und Gemeinden zu lindern, und im Gegenzug über den Bürgern eben dieser Kommunen wieder das Füllhorn öffentlichen Geldes in Form der erzielten Erlöse auszuschütten.