Alle Artikel in: Regionales aus der Redaktion

Neue Azubis in der Verwaltung und den KiTa`s

Insgesamt 11 junge Erwachsene starten in diesem Jahr ihre Ausbildung bei der Stadt Schopfheim. Begrüßt wurden Sie am Freitag, 1. September von Bürgermeister Christof Nitz, Anja Becker-Nikolai, Fachgruppenleiterin Personal und Organisation und Karin Ziegler, zuständig für die Auszubildenden bei der Stadt Schopfheim. Während drei Auszubildende den Beruf der Verwaltungsfachangestellten in der Verwaltung erlernen, sind es acht Auszubildende in den KiTa`s Langenau, Wiechs, Bremt, Hintermatt und der NaturkiTa Bremt, die sich für den Beruf der Erzieherin bzw. des Erziehers entschieden haben. Mit dieser hohen Zahl an Auszubildenden, besonders in den KiTa`s, wappnet sich Schopfheim für die Zukunft und beugt dem Fachkräftemangel und dem demografischen Wandel vor. „Ausbildung ist bei uns ein Erfolgsfaktor, das ist auch einer der Gründe, warum sich viele nach der Ausbildung für eine berufliche Karriere bei der Stadt Schopfheim entscheiden“, freut sich Nitz. Um den Anforderungen eines modernen Ausbildungsbetriebes gerecht zu werden, wird die Stadt Schopfheim auch in Zukunft in eine gute Ausbildung investieren, und möglichst viele Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Die neuen Auszubildenden: Verwaltungsfachangestellte: Sabrina Fergec, Anna IIicic, Christina Anna Irro Anerkennungspraktikant/in …

Altpapiersammlung in Schopfheim verschoben

Die am Samstag 2. September geplante Altpapiersammlung in der Stadt Schopfheim bis Gündenhausen und auf dem Altig, wird wegen Terminüberschneidungen auf den 09. September verschoben. Wir bitten die Bevölkerung von Schopfheim zu beachten, dass diese Sammlung nicht mehr als Straßensammlung (Holsammlung), sondern als Bringsammlung durchgeführt wird. Das Altpapier kann in der Zeit von 9 – 12 Uhr beim TSG-Haus (Geschäftsstelle TSG-Schopfheim), Wehrerstraße 7, gebündelt oder lose (im Katon) abgegeben werden. Gesammelt, bzw. entgegengenommen wird nur sortenreines Papier, also Zeitungen, Zeitschriften, Prospekte und Kataloge. Eine Mitteilung des TSG-Schopfheim e.V.

Sanierung der Wasserleitung in der Scheffelstraße

Vom 07.09.2017 bis zum 03.11.2017 wird die Wasserleitung in der Scheffelstraße saniert bzw. ausgetauscht. Aufgrund dieser Arbeiten wird die Scheffelstraße in diesem Zeitraum für den Straßenverkehr voll gesperrt. Die Eigentümer der betroffenen Grundstücke wurden von der Stadt Schopfheim bereits über die Maßnahme informiert. Der fußläufige Verkehr wird während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten, und die Zugänglichkeit zu den Geschäften ist ebenfalls gewährleistet. Bei technischen Fragen zur Baumaßnahme steht Ihnen Wassermeister Martin Metzger (Eigenbetrieb Stadtwerke) unter der Telefonnummer 07622 / 68848-27 gerne zur Verfügung. Eine Mitteilung der Stadt Schopfheim

Brücke zwischen Langenau und Enkenstein wird saniert.

Die forst- und landwirtschaftliche Brücke, die über die Kleine Wiese zwischen den Ortsteilen Langenau und Enkenstein führt, wird ab dem 28. August 2017 saniert. Die Arbeiten (Betonsanierung) werden unter Vollsperrung der Brücke bis spätestens 29. September 2017 abgeschlossen sein. Eine Mitteilung der Stadt Schopfheim

Start in die Neue Saison

RG Hausen-Zell startet in der zweit höchsten Liga Deutschlands Die erste gute Nachricht, nämlich die Vertragsverlängerung um fünf weitere Jahre durch den Hauptsponsor Badische Staatsbrauerei Rothaus, sorgte bei den RG Verantwortlichen natürlich für gute Laune. Somit sind die Aussichten für die kommende Saison aus finanzieller Sicht erst einmal weiterhin konstant. Nebenbei erwähnt ist die RG, genau genommen, eigentlich sogar aufgestiegen. Durch den Zusammenschluss der Ersten und Zweiten Bundesliga, kämpfen die Wiesentäler nun wieder in der zweit höchsten Liga Deutschlands. Was dazu kommt, durch diesen Umstand sind viele erstklassige Ringer, die in der letzten Saison in der 2. Bundesliga unter Vertrag waren, nun in der Regionalliga BW anzutreffen. Zu erwarten ist deshalb auch ein erneut ansteigendes Niveau der Kämpfe.Die RG Hausen-Zell hat sich indes auch verstärkt und mit dem Neuzugang Benny Vogt von der WKG Weitenau-Wieslet und Gergö Wöller, ehemals TUS Adelhausen, seinen Kader vergrößert. Ebenfalls wieder in den Reihen der RG kämpft der Rückkehrer Tobias Greiner. Weitere Verstärkung bekam die RG durch ihren neuen Fitnesstrainer Jörg Schwald, der mit dem Kader ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles …

Mehr Strom fürs Hirn!

Es ist die große Hoffnung der Fahrrad-Industrie, die vielversprechende Perspektive für Touristiker und die ideale Alternative für alle, die Spaß ohne Anstrengung möchten: das E-Bike, in allermunde und auf Pfaden, Wegen und Straßen allgegenwärtig. Kurz gesagt, die Elektrifizierung des Ausdauersports schreitet voran, verbunden mit dem wohligen Gefühl umweltfreundlicher Fortbewegung. Doch leider halten weder Koordination noch intellektuelle Möglichkeiten der Stromradler mit der rasanten Erschließung sportlicher und unsportlicher Zielgruppen durch die E-Bike-Industrie mit. So kann schon sein, dass überforderte E-Bikerinnen und – Biker auf einer Schwarzwaldhöhe stehen und sich nicht auf die rasante Abfahrt trauen, wo doch der Anstieg so spielend leicht zu bewältigen war. Oder wer schon hat nicht die fixe Oma gesehen, die mit knapper Not einer Kollision mit dem parkendem Auto entgangen ist, weil die Wattzahl des Akkus deutlich größer war, als die fahrtechnischen Fertigkeiten? Aber auch Meldungen von elektrogetriebenen „Rasern“ auf der Überholspur einst gemütlicher Radwege machen die Runde und leider sind auch schon die ersten Schwerverletzten Wattpedalierer zu beklagen. Den Vogel allerdings abgeschossen hat neulich eine begeisterte Stromradler-Familie: Oma, Opa, Mama, Papa …

Zwischenbilanz – Ausstellung zum Fahrradjubiläum im Dreiländermuseum gut besucht

Lörrach. Die Ausstellung „Faszination Fahrrad“ im Dreiländermuseum lockte schon über 4.500 Besucher an. Erstmals war das Dreiländermuseum sogar in der Tagesschau vertreten – in der des Schweizer Fernsehens. Noch haben Radfahrer und Interessierte Gelegenheit, die große Sonderausstellung anlässlich des 200. Geburtstages des Fahrrads zu besuchen. Sie endet erst Mitte September und bietet auch in der Urlaubszeit ein attraktives Ausflugsziel für die ganze Familie. „Tolle Ausstellung für Groß und Klein!“ liest sich etwa der Eintrag einer Familie im Besucherbuch zur Fahrradausstellung. „Eine der besten Erfindungen“, meint jemand, wird jetzt mit einer Ausstellung gewürdigt. Nicht nur Fahrradfans kommen hier auf ihre Kosten kommen. Gut die Hälfte der bisher 4.500 Besucher waren Einzelbesucher. Sie kommen aus Deutschland, der Schweiz und auch aus Frankreich. Viele sind erstaunt, in Lörrach zu erfahren, dass das Fahrrad vor 200 Jahren eine Erfindung in Baden war und von hier aus die Welt eroberte. Auch überzeugt das Museum wieder einmal dadurch, dass es besondere Objekte aus seiner eigenen Sammlung präsentieren kann. „Lörrach besitzt eine der exquisitesten Sammlungen zur frühen Geschichte des Fahrrads“, formuliert auch …

Im Herbst geht das neue DPD-Paketsortierzentrum in Steinen in Betrieb

„Hier im Süden Deutschlands sind wir dringend auf zusätzliche Kapazitäten angewiesen, da der boomende E-Commerce für stetig steigende Paketmengen sorgt“ erklärt Thomas Ohnhaus, Regional-Geschäftsführer bei DPD Deutschland. Mit ihrem 78. Standort in Steinen, erhofft sich der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD genau das: eine Entlastung des bestehenden Standortes in Freiburg durch eine Belieferung des äußersten Südwesten Deutschlands im Dreiländereck und am Hochrhein sowie des Südschwarzwald bis in Höhe Müllheims. Durch diese Investition sei das Unternehmen noch besser auf die steigenden Paketmengen vorbereitet, die vor allem beim Versand an private Empfänger erwartet werden, so Ohnhaus ferner. Bei dem Neubau in Steinen handelt es sich um ein so genanntes Paketsortierzentrum, welches auf einer Fläche von 30.000 m² neben der Kläranlage gebaut wurde. Es soll rund 80 Mitarbeiter beschäftigen, wobei die Kapazitäten aus Unternehmenssicht zukünftig sogar noch deutlich ausgebaut werden können. Zu Beginn schätzt DPD, dass bis zu 10.000 Pakete täglich umgeschlagen werden können. Bereits seit den 80er Jahren gibt es Pläne das Gebiet zwischen dem Fluss Wiese und der B317 für Gewerbeansiedlung zu nutzen. Das DPD-Zentrum setzte …

Neue Informationsmappe zum Bauen und Sanieren

Die Stadt Schopfheim hält ein neues Informationsangebot für Gebäudeeigentümer und Bauherren bereit: In einer kompakten Mappe hat EEA-Koordinatorin Christine Griebel gemeinsam mit der Fachgruppe Stadtplanung und Grundstücksmanagement Infomaterial zum energetisch sinnvollen Bauen und Sanieren zusammengestellt. Die Idee zu diesem Angebot ist im Rahmen der Teilnahme der Stadt am European Energy Award (EEA) entstanden. Es stellt einen Baustein der Aktivitäten im EEA-Maßnahmenbereich „Kommunikation und Kooperation“ dar. Die Mappe enthält unter anderem praktische Informationen zu Neubau, Altbausanierung und Energieberatung sowie eine Energieberaterliste. Einen umfassenden Gesamtüberblick über das Thema gibt die Broschüre „Erfolgreich und günstig Bauen und Sanieren“ der Energieagentur Landkreis Lörrach. Sie enthält Informationen sowohl zum Ablauf eines Sanierungsprozesses im Altbaubereich als auch zum Neubau. Die relevanten Gesetze und Vorschriften für den Energiebereich werden erklärt, und ein umfangreiches Kapitel widmet sich dem Baurecht. Gerade bei der Altbausanierung ist es wichtig, möglichst frühzeitig einen qualifizierten Energieberater hinzuzuziehen. Einen guten und kostengünstigen Einstieg bietet die unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale mit stationärer Beratung sowie Vor-Ort-Terminen zu Hause. Für eine tiefergehende Beratung liegt der Mappe eine Liste mit den Energieberatern und …

Schwitzen, schweißen, finanzieren

Sommer, Sonne, Ferienzeit. Manch einer ist schon in den Ferien oder träumt zumindest vom bevorstehenden Urlaub. Das Geschrei der badenden und spielenden Kinder im Zeller Freibad hört man bis hierher. Wer denkt da schon an den Fasnachtsumzug? Keiner? Von wegen. In der Grönländer Seilerburg ist es ebenfalls warm. Zu den hochsommerlichen Temperaturen kommt die Wärme durch das Schweißen am neuen Unterbau für den Fasnachtswagen. Es wird emsig gearbeitet. Für den Fasnachtsumzug. Und das mitten im Sommer. Grönland-Vogt Jürgen Sprich erzählt mit Schweißperlen auf der Stirn, warum hier gearbeitet wird: Der alte Fasnachtswagen ist nicht mehr wirklich fahrtüchtig. Eine weitere TÜV-Abnahme wohl nicht mehr möglich. Schon im vergangenen Jahr hat man sich um einen neuen Wagen gekümmert. Ein Unterfangen, das für eine Zeller Fasnachtsvogtei finanziell unmöglich zu stemmen ist. In ihrer Not haben sich die Grönländer an den Pfaffenberger Christoph Philipp gewandt. Er ist so etwas wie ein vogteilich unabhängiger Wagenbauspezialist. Zu ihm gehen fast alle Zeller Wagenbauer, wenn’s Probleme gibt. Der „Stöffeli“, wie ihn alle nennen, weiß immer Rat. Er hilft auch den Grönländern: Er …