Begeisterndes & Kultur, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Beschwingtes und besinnliches Weihnachtskonzert

Mit dem Musikverein Hasel rund um die Welt

Hasel (hf). Mit einer ausgewogenen und ansprechenden Mischung aus fetzigen und Besinnlichen Stücken, die Dirigent Robert Gsell zum Weihnachtsfest zusammengestellt hatte, führte der Musikverein „Harmonie“ Hasel seine Gäste am ersten Weihnachtsfeiertag rund um die Welt. Im Verlauf des Konzerts durften Ehrungen nicht fehlen. Stand doch in Hasel eine „ganz, ganz außergewöhnliche Ehrung“ an. Klaus Jost erhielt für 60 Jahre aktive Blasmusik die Goldene Ehrennadel mit Diamant des Bundes deutscher Blasmusikverbände.

beschwingtes-und-besinnliches-weihnachtskonzert-03Die „musikalische Reise um die Welt“, zu der der Musikverein die Bürger eingeladen hatte, startete in Hasel selbst mit der Erinnerung an ein Ereignis, welches das Dorf im vergangenen Jahr weit über die Grenzen der Region hinaus in die Schlagzeilen gebracht hatte. Das Konzert begann mit einer Eigenkomposition des musikalischen Leiters Robert Gsell „Montifringilla“, in welchem der Dirigent einfühlsam die Impression des Flugs der ungezählten kleinen Bergfinken über dem Erdmannsdorf gestaltet hatte. Das anspruchsvolle Niveau des Auftaktes hielt das Orchesters bei, als in Norwegen Edward Griegs „Zug der Trolle“ erklang oder in den Vereinigten Staaten eine konzertante Version des Volksliedes „Shenandoah“ zum Besten gegeben wurde. Einen ersten Höhepunkt setzte das Orchesters mit „Großvaters Uhr“, in dem Tabea Schaub an der Piccolo-Flöte und Rainer Eckert am Bariton di Solo-Partien übernahmen. Vor der Pause glänzten dann noch „kleine Gruppen“ mit kleinen musikalischen Schmuckstückchen.  Zögling Nicolas Behringer am Saxophon, unterstützt von einem Saxophon-Ensemble, stimmte Weihnachtslieder an, und das Bläserensemble begeisterte mit jazzig-swingenden Weihnachts-Songs.

Im zweiten Teil gaben die Musiker dann erst einmal richtig Gas. Mit einem Beach-Boys-Medley und einem swingenden Saxophon-Potpourri traf das Orchester genau den Geschmack des Publikums, denn wilder Applaus feierte die Musiker. Das Auge sollte natürlich auch etwas haben. So präsentierten sich die Aktiven bei „Latin Gold“ südamerikanisch und farbenfroh gewandet und entführten ihre Zuhörer in tropische Gefilde. Mit der Polka „Die Liebste“ und der „Alpenländischen Weihnacht“ nahm das Konzert dann wieder eine Wendung in ruhigere und besinnlichere Melodien und führte die Zuhörer von ihrer Reise wieder in die Heimat zurück. Mit herzlichem Applaus bedankte sich das Publikum bei seinen Musikern, die ihrerseits noch einige Zugaben bereit hielten.

Im Rahmen des Weihnachtskonzerts nahm der Verein die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder vor. Harald Vesenmeier, Bezirksvorsitzender des Blasmusikverbands Hochrhein, zeichnete Robert Gsell für 25 Jahr aktive Blasmusik mit der Silbernen Ehrennadel des Verbands aus. Und Klaus Jost erhielt für stolze Jahre 60 Jahre aktiver Blasmusik die Goldene Ehrennadel mit Diamant und Ehrenbrief des Bundes deutscher Blasmusikverbände. Matthias Senger, Vorsitzender des Musikvereins Hasel, ernannte sechs Passivmitglieder nach 40 Jahren Mitgliedschaft im Verein zu Ehrenmitgliedern.

beschwingtes-und-besinnliches-weihnachtskonzert-02

Klaus Robl, Erika Jost, Heinrich Vogt, Karl Völker, Matthias Senger, Klaus Jost, Robert Gsell und Harald Vesenmeier. Das sechste Ehrenmitglied – Walter Hädinger – fehlt auf dem Foto

waren-sie-auch-dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.