Autor: meinWiesental

Ein Grund zum Feiern

Trachtenkapelle Aitern blickt auf „ein halbes Jahrhundert“ zurück / Das Jubiläumsprogramm Aitern (vw). In der Hauptversammlung der Trachtenkapelle Aitern wurde immer wieder auf das Jubiläumsjahr hingewiesen. Für die Mitglieder bedeute in solches Ereignis viel Vorbereitung. So wurde eine Festschrift erstellt sowie ein neues Vereinswappen entworfen. Unter dem Motto „Ein halbes Jahrhundert – das ist ein Grund zum Feiern“, begeht der Verein sein Jubiläum gleich mit mehreren Veranstaltungen. Nach dem erfolgreichen gemeinsamen Neujahrsempfang mit der Gemeinde Aitern, folgt als nächstes der bewährte Tanz in den Mai am Sonntag, 30. April in der Belchenhalle. Ab 20 Uhr wird hier zur Musik der mobilen Disco Nightflyer in den Mai getanzt. Ein musikalischer Höhepunkt ist nicht nur für den Dirigenten das Doppelkonzert mit der Trachtenkapelle Oberried am Sonntag, 20. Mai, um 20 Uhr in der Belchenhalle Aitern. Hier können sich die Besucher auf ein abwechslungsreiches Programm beider Vereine freuen. Die beiden Vereine haben ihre Kontakte beim großen Musikkapellen-Treffen in Kirchberg in Tirol wiederaufleben lassen. Der echte Geburtstag, also das Gründungsdatum der Trachtenkapelle Aitern, ist der 2. Juli und so …

Dieses Jahr wieder drei Tage Drofhock

Feuerwehrmusik Mambach: Silke Holzhüter neue zweite Vorsitzende Mambach (vw). Die Feuerwehrmusik Mambach blickte mit musikalischen Zwischeneinlagen bei ihrer Hauptversammlung am Sonntag auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Schriftführerin Carolin Decker berichtete ausführlich über die zahlreichen Veranstaltungen des abgelaufenen Vereinsjahrs, so war man neben zahlreichen Ständchen auch wieder an der Fasnacht vertreten und unternahm eine 1.Mai-Wanderung. Außerdem lud der Verein zur Dorfplatz-Serenade mit Helferfest ein und veranstaltete den zweitägigen Dorfhock. Die vier Altpapiersammlungen erhöhten den Kassenstand. Der musikalische Höhepunkt war mit Abstand das Antoni-Konzert im Januar, das erstmals im Pfarrsaal in Zell stattfand. Den Kassierern Karin Decker (Aktivkasse) und Michael Sadowski (Passivkasse) wurde eine einwandfreie Führung bestätigt. Anna Wetzel berichtete von einer erfolgreichen Jugendarbeit. Seit Herbst habe man gemeinsam mit den Musikvereinen von Atzenbach, Rohmatt und Häg ein Vororchester, welches auch beim diesjährigen Antoni-Konzert auftrat. Melanie Seger informierte über den Probenbesuch mit einem Durchschnitt von 79 Prozent. Man traf sich zu 71 Anlässen, davon 46 Proben und 25 Auftritten. Den besten Probenbesuch mit zwei Fehlproben schaffte Einar Decker. Ortsvorsteher Klaus Wetzel zeigte sich dankbar über die musikalische …

Freude über mehr finanzielle Mittel

Wiedner Bergwacht plant neue Garage und wartet auf erster eigenes Fahrzeug Wieden (vw). Bei der Hauptversammlung der Bergwacht Wieden wurde vor allem eines deutlich: Die Freude über die höheren Finanzzuschüsse vom Land und das Lob an den Landesvorsitzenden Adrian Probst. Der erste Vorsitzende Martin Corona blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück, in dem die Bergwacht Wieden ihr 60-jähriges Bestehen feierte. Nach Zusage des Landes soll auch die Ortsgruppe Wieden bald ihr eigenes Einsatzfahrzeug bekommen. Derzeit habe man ein Leihfahrzeug der Landesleitung. Zurzeit befinde man sich in der Planung für den Bau einer neuen Garage, dabei sei man auch bei der Gemeinde auf ein offenes Ohr gestoßen, so Corona. Der Rückblick von Schriftführerin Britta Müller war dann wesentlich ausführlicher, sie berichtete vom Jubiläums-Festakt, den Ausbildungseinheiten und der Übung im Besucherbergwerk sowie von den Altpapiersammlungen, die eine nötige Einnahmequelle seien. Sie lobte die große Medienoffensive der Landesleitung in Sachen Finanzierung, die nun Früchte getragen habe.  Kassiererin Theresa Grether berichtete von einem kleinen Minus, vor allem wegen der hohen Ausgaben wegen Material und Ausrüstung. Der Leiter Bergrettungsdienst Swen …

Interview mit Erhard Schöpflin und Friedrich Albes

Online-Petition für den Klinikstandort Schopfheim Erhard Schöpflin ist der Initiator der Online-Petition für den Standort Schopfheim des Zentralklinikums und Friedrich Albes setzt sich als ehemaliger Geschäftsführer eines Klinik-Konzerns ebenfalls stark für den Standort Schopfheim ein. Verena Wehrle von meinwiesental sprach exklusiv mit den beiden über die Petition und die Chancen für den Standort Schopfheim. 2472 Unterstützende (Stand: 1.3.17) gibt es bei der Online-Petition, die Sie für ein Zentralklinikum am Standort Schopfheim ins Leben gerufen. Sind Sie damit zufrieden? Albes: Einerseits bin ich damit zufrieden, andererseits hoffe ich, dass es noch explosionsartig weitergeht und noch mehr Unterschriften gemacht werden. Das sind schon 1% der Bürger des Landkreises, die nötig waren für ein Quorum. Was heißt das? Albes: Die Petition wurde nun an die Kreisratsmitglieder übermittelt, die zu einer Stellungnahme dazu gebeten wurden. Eine Stellungnahme eines Kreisrates von Fritz Lenz ist bereits bei der Petition veröffentlicht. Was hat Sie dazu veranlasst diese Petition zu veröffentlichen? Albes: Es gab zwei Gründe. Der erst Grund ist, dass wir bedauert haben, dass man keine Analyse über die Rettungszeiten gemacht hat. …

Nur ein Punkt zwischen dem Ersten und dem Zweiten

Todtnauer Rosenmontag in diesem Jahr besonders wild, schön und groß / Brandenberger gewinnen erneut Todtnau (vw). Schöner, größer und wilder war der Todtnauer Rosenmontagsumzug in diesem Jahr. Bei schönstem Sonnenschein, war nicht nur entlang der Umzugsstrecke jede Menge los. Mit nahezu 50 Gruppen und elf Mottowagen, gabs für die Zuschauer aus Nah und Fern auch so viel zu sehen wie schon lange nicht mehr. In diesem Jahr wurde der Umzug erstmals angeführt von der Spielgemeinschaft der Stadtmusik Todtnau und des Musikvereins Geschwend. Die Todtnauer Wagenbau-Zinken hatten sich in diesem Jahr wieder Kreatives einfallen lassen. Mit seiner originellen Idee wurde der Zinken Brandenberg zum zweiten Mal in Folge Erster. Sein Wagen thematisiert die AVIA-Tankstelle Wehrle, die mehr Umsatz mit Alberts Kaffee als mit Connys Diesel macht. Zwischen dem ersten und dem zweiten Platz lag lediglich ein winziger Punkt – Zweiter wurde der Brandbach-Zinken. Dieser zapft einfach mal das Schönauer Schwimmbad an, um in Herrenschwand die Wasserknappheit zu stopfen und hier ein Wasserparadies zu bauen. Die leidenden Schönauer lassen dann im leeren Bad die Köpfe hängen. Und …

Ein Unimog für Todtnau

Todtnau (vw). In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch stimmten die Räte der Neuwahl des Abteilungskommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Todtnau, Gerd Henseleit, einstimmig zu. Auch dem Erlass eines Redaktionsstatuts für das Amtsblatt stimmten sie einstimmig zu. In diesem ist unter anderem geregelt, was von den Vereinen veröffentlicht wird. Auch der Satzung zum Ladenöffnungsgesetzt wurde einstimmig zugestimmt. Demnach werden das Frühlingsfest, das Sommerfest sowie der Naturparkmarkt verkaufsoffene Sonntage sein. Die Heizungsinstallation in der Sanierung der Silberberghalle wurde einstimmig an die Firma Rombach aus Utzenfeld für die Auftragssumme von 10110,38 Euro vergeben. Für die Vergabe wurde eine beschränkte Ausschreibung durchgeführt. Bürgermeister Wießner gab noch nach den Termin des 15-Jahre-IOW-Tages am 24. September bekannt. Er informierte außerdem über ein erfolgreiches Jahr des Vereins Notschrei-Loipe mit positiven Zahlen. Über den Wunsch eines Studenten, eine  Bachleor-Arbeit über Verbissschäden im Todtnauer Wald zu schreiben, wurde diskutiert. Mit zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung wurde dem zugestimmt. Nach der Zustimmung der Fraktionen habe die Stadt dem Kauf eines gebrauchten Unimogs für 88000 Euro zugesagt. Weitere 3000 Euro kamen für die Lackierung hinzu. „Die Lackierung ist …

Ein Bebauungsplan gegen die Anwohner

Angst vor Ferienhaussiedlung / Hohe Kosten für Straßenbau sorgen für Hausverkauf Todtnau (vw). Wieder einmal mehr sorgte der Bebauungsplan Hohfelsstraße bei den Muggenbrunner Bürgern für Unmut. In der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend ließen sie ihren Ärger nochmals verlauten, bevor die Räte den veränderten Entwurf zur erneuten Offenlage billigten. Das sagen die Bürger: Anwohner Torben Steenhoff sehe den Plan immer noch als absolut unnötig an, da kein Bedarf bestehe. Die verkauften Häuser seien alle Ferienhäuser geworden. Der Plan sei deutlich überzogen, es sei wichtig, dass der offene Charakter von Muggenbrunn erhalten bleibe, so Steenhoff. Man brauche keine Ferienhaussiedlung. Es gebe kaum Bürger, die für den Plan seien. „Es ist ein Bebauungsplan gegen die Anwohner“, so Steenhoff. Anwohner Thomas Wunderle sagte von derzeit 28 Häusern seien 10 nun Ferienhäuser, die zwei Häuser die in den letzten zwölf Monaten verkauft wurden, würden nun ebenfalls von „reichen Schweizern“ als Ferienhäuser genutzt. Einheimische könnten sich die Häuser nicht leisten. „Wie will der Gemeinderat verhindern, dass weitere Ferienhäuser hinzukommen, weil reiche Schweizer die Häuser kaufen?“. Anwohnerin Christine Mühl sprach nochmals die hohen …

Magische Momente in der Todtnauer Disco

Besenbinderball wieder rundum gelungen / Zunftrat holt den Wanderpokal für die beste Nummer Im Disco-Fieber waren alle Fasnächtler am Samstag beim Todtnauer Besenbinderball. Nach über drei Stunden bester Unterhaltung beim Hammer-Programm konnten sie bis in die frühen Morgenstunden in ihren Retro-Looks selbst das Tanzbein schwingen. Auf der Bühne sorgten etwa die tanzenden Bauarbeiter der Chrüdderwible für ein geöffnetes Todtnauer Freibad. Die Laden-Leerstände, die von den Narre erobert wurden, nahmen die Besenbinder bei ihrem Auftritt aufs Korn. Ein Freiburger Öko-Paar suchte dabei nach einer Wohnung. Doch zuerst landeten sie in der Blätzle-WG im ehemaligen Blumen-Kaiser, dann in der Dahlauer-WG im ehemaligen Schlecker. Dann landeten die Veganer in der total wilden Zundelmacher-Bude in der ehemaligen Metzgerei und zu guter Letzt in der stinkenden Gletschergeister-Behausung in der ehemaligen Bäckerei Wehrle. So müssen sie ihren Umzug nach Schönau verlegen. Nach dieser super Nummer wurde es unheimlich im Saal. Eine finstere Gestalt schlich durchs Publikum. Mit dem „Nachtgrabb“ stellte Tom Ruch aus Geschwend seine neue Einzelmaske der Todtnauer Narrenzunft vor, die er sich selbst ausgedacht hatte. Man kennt diese halb …

Ehrung für verdiente Narren in Todtnauer

Verbandsorden in Bronze für Maria und Harald Brender Eine Verbandsehrung beim Todtnauer Zunftrat wurde Maria Brender und Harald Brender beim Besenbidnerball zuteil. Da vom Verband niemand die Halle erreichte, führte diese Ehrung Zunftmeister Jürgen Franz durch. Für 15 Jahre im Zunftrat erhielten Zeremonienmeisterin Maria Brender und Umzugsleiter Harald Brender die bronzene Ehrung des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte. Geehrt wurden an diesem Abend auch langjährige Mitglieder der Narrenzunft. Für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft wurden geehrt: Bernd Hamm und Jürgen Steiger vom Zinken CBC, Ingrid Kimmig von den Blätzlenarren und Thomas Wietzel.

Jetzt entscheiden die Bürger

Bürgerentscheid in Schönenberg zur Belchenbahn-Verlängerung am Sonntag, 9. April Schönenberg (vw). In Schönenberg wird es zur Vision Belchenbahn-Verlängerung nun einen Bürgerentscheid geben. Dies beschlossen die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Donnerstagabend einstimmig. Das Bürgerbegehren, welches Kritiker mit einer Bürgerinitiative auf den Weg gebracht hatten, wurde von den Räten als zulässig anerkannt. Am 13. September hatte der Gemeinderat beschlossen, die Verlängerung der Belchen-Seilbahn zu begrüßen. Bei dieser Position blieb der Gemeinderat auch am Donnerstag. Und somit kommt es nun zu einem Bürgerentscheid am Palmsonntag, 9. April, mit folgender Fragestellung: „Sind Sie dafür, dass die Gemeinde die Position vertritt, dass eine Seilbahn nicht gebaut werden soll, und der Gemeinderatsbeschluss vom 13. September 2016 aufgehoben wird?“. Bürgermeister Michael Quast sagte, es sei aus seiner Sicht schwierig, eine Position zu vertreten, ob die Seilbahn-Verlängerung gebaut werden solle oder nicht, wenn noch keinerlei Pläne vorlegen. Auch die Träger öffentlicher Belange seien noch nicht angehört worden. Er betonte in der Sitzung immer wieder, dass es sich zum jetzigen Zeitpunkt lediglich um eine Vision handle. Er erläuterte auch noch einmal den Gemeinderatsbeschluss, …

Lustiges und Effektvolles rund um Fußball

Kappenabend des Zinken CBC war ein voller Erfolg / Schafsherde saß im Publikum Todtnau-Schlechtnau (vw). Beim Todtnauer Kappenabend am Freitag des Zinken Chlai Basler Clique (CBC) im Schlechtnauer Gemeindesaal wurde ein buntes Programm geboten. Der Saal war gut gefüllt und die Stimmung bestens. Passend zum Motto „Fußball Olé“ saßen etwa eine mähende Schafsherde (Öko-Rasenmäher), gelbe und rote Karten, Spielfelder, Pfosten und Fans im Publikum.  Der Zinken Brandbach übertrug bei seiner Darbietung das Spiel Bayern München gegen Todtnau live aus dem Kandermatt-Stadion im TV. Jürgen Wehrle und Christian Dürr saßen dabei als euphorische Fans auf der Coach und hatten jede Menge Gags parat. Lustig anzusehen war etwa wie Frau Marta (gespielt von Tobias Moser) als Antennenständer herhalten musste, noch besser aber war als zum Finale dann der Schiedsrichter Reinhold Seger aus dem TV springt, um seinen Platz mit dem pöbelnden Fan auf dem Sofa zu tauschen.   Der altbekannte Narr Alfred Bernauer hielt dann seine Büttenrede über alles, was den Metzgern an den Kragen geht. Dies sollte eine Erklärung dafür sein, warum es in Todtnau keinen …

Guggensound für Waldfeen und Zwerge

Guggeninferno Volume 10 war voller Erfolg Todtnau (vw). Zu ihrer bereits zehnten Auflage ihres Guggeninfernos luden die LosCrachos Todtnau am Samstagabend ein. Und enorm viele waren der Einladung gefolgt, die Silberberghalle war so richtig voll. Getreu dem Motto des Abends „Holla die Waldfee“ fanden sich auch einige Waldfeen, Waldarbeiter und Zwerge in der Halle ein. Narren und Fasnachtsbegeisterte aus Nah und Fern feierten mit. Beste Stimmung war mit der Partymusik der DJs bei der baden.fm-Powerparty ebenso geboten wie bei Guggensound von Spitzen-Guggenmusiken aus Deutschland und der Schweiz. Den Start machten die Roli-Gugers Laufenburg, bevor die Runinä Dängler Lauchringen mit knapp 70 Musikern der Menge ordentlich einheizte. Dann standen die Oktave Chratzer Brombach auf der Bühne – mit übergroßen Clownsköpfen marschierten sie in die Halle und sorgten dann voller Elan für beste Stimmung, eine springende und jubelnde Masse. Direkt danach durfte die Guggizunft Olten aus der Schweiz ihr musikalisches Repertoire zum Besten geben. Kurz vor und nach Mitternacht waren dann noch das Fröscheloch-Echo Niederhof sowie Bielbachfäger Ruswil (CH) zu hören. Einen riesigen Aufwand betrieben die LosCrachos …

Gschweldi statt Blech am Baum

Schönauer Narrenbaum in diesem Jahr besondere Herausforderung für die Baumsteller Schönau (vw). Ihre „Generalprobe“ hatten die Schönauer Narrenbaumsteller bereits eine Woche zuvor als sie den Zellern zum Jubiläum ihren ersten Narrenbaum stellten. In Schönau war es dann am Sonntag soweit. Beide Bäume seien mit 25,80 Meter gleich hoch, betonten die Narren immer wieder. Doch ein Detail dürfte man nicht vergessen: Das Fundament in Zell ist tiefer und so schaut der Schönauer Baum etwas länger aus dem Loch. „will sell cha ja idd si, dass i de Zeller Baum vo widder obe sih“, so Bammert „Quick“ Matthias Markanic in seiner Rede. Und diese 30 Zentimeter nehmen die Schönauer natürlich ganz genau. Es war wahrlich kein leichtes Unterfangen und eine besondere Herausforderung für die Baumsteller am Sonntag. Der Baum, den die Männer am 7. Januar am Haselberg geschlagen hatten, war einer der dicksten und schwersten seit jeher. Auch der Schnee auf dem Untergrund machte den 31 Baumstellern zu schaffen, so mussten sie zwischendurch zur Schaufel greifen und der Schönauer Fanfarenzug und die Chaibeloch Lärtschi spielten derweil ein …

Eine neue Kultur des Essens

Slow Food-Siegel für Dorfgasthaus „dasrößle“ in Geschwend / drei weitere Wiesental-Gasthäuser in Genussführer aufgenommen Todtnau-Geschwend (vw). Das genossenschaftliche Dorfgasthaus dasrößle in Geschwend hat am Freitag die Urkunde und den Genussführer-Siegel der Slow Food Gruppe Lörrach überreicht bekommen. Mit diesem Slow Food Siegel werden diejenigen Gastronomen auszeichnet, die nach Slow Food-Kriterien arbeiten und deshalb eine Aufnahme in den Slow Food Genussführer geschafft haben. Das Siegel mit der roten Schnecke soll künftig am Eingang die Gäste darüber informieren, dass dieses Gasthaus Slow Food zertifiziert ist. Michael Schreier und Barbara Stecher von der Slow Food-Gruppe Lörrach überreichten das Genussführer-Siegel dem Vorsitzenden Ewald Dießlin und dem Rößle-Küchenchef Michael Spitz. Slow Food betrachte eben nicht nur das Essen an sich, sondern das ganze Konzept der Gasthäuser. Traditionelles, regionales Essen sei wichtig, besonders berücksichtigt werde aber der Aspekt des Fairen in der gesamten Handelskette – vom Erzeuger über den Händler bis hin zum Koch. Drei verschiedene Testgruppen der Slow Food-Gruppe Lörrach kamen in unterschiedlichen Zeiträumen in verschiedene Gasthäuser. Den Aspekt der Genossenschaft, das Ambiente und das Historische habe die ehrenamtlichen Tester auf …

Die Narren sind los und feiern mit den Zellern

Großes Spektakel zum 390. Geburtstag / Über 9000 Besucher kommen zum großen Umzug Zell. Es war der sage und schreibe 390. Geburtstag der Zeller Fasnacht, der am Wochenende mehr als ausgiebig in der Schwanenstadt gefeiert wurde. Und wie! Der Höhepunkt des Jubiläums bildete beim Freundschaftstreffen der große Umzug am Sonntagnachmittag. Alle Parkplätze waren schnell besetzt, die Massen strömten nach Zell, um dabei zu sein. Der Wettergott meinte es gut mit den Zellern und ließ die Sonne strahlen. Allerdings sorgte die klirrende Kälte dafür, dass einem schon schnell die Füße einfroren. Hauptsache aber war: Es blieb trocken. Über 9000 Besucher kamen nach Schätzungen der Veranstalter zu dem großen Spektakel. Und über 40 Gruppen mit über 3000 Hästrägern zogen durch die Straßen. Dabei waren die befreundeten Vereine aus dem Wiesental, aber noch viel mehr, die noch nie zuvor in Zell waren und einen weiten Weg auf sich nahmen wie etwa Zünfte aus Ravensburg, Grafenhausen, Wenau oder Lahr. Die größte Zunft waren die Todtnauer, die mit über 300 Narren kamen. Zu den aufwendigsten Kostümen zählten wohl die der …