Autor: Verena Wehrle

Peter Palme ist neuer Bürgermeister von Zell

95,4 Prozent für den einzigen Kandidaten Peter Palme ist neuer Bürgermeister von Zell. Dies entschieden die Bürger der Schwanenstadt am Sonntag bei der Bürgermeisterwahl. Palme erhielt 95,4 Prozent der Stimmen und damit ein sehr deutliches Votum für ihn. 1754 Wähler gaben ihre Stimme dem einzigen Kandidaten. Wahlberechtigt waren 4734 Bürger. Die Wahlbeteiligung lag bei 40 Prozent. Der 54-Jährige legte schon im Vorfeld großen Wert auf eine hohe Wahlbeteilgung und wünschte sich, dass möglichst viele Zeller den Gang zur Wahlurne machen und damit ihr Interesse an der Zukunft der Stadt Zell bekunden. Peter Palme wird am 29. November zum neuen Bürgermeister von Zell verpflichtet. Peter Palme ist parteilos und unabhängig. Rudolf Rümmele stellte sich nach zwei Amtsperioden nicht erneut zur Wahl. Die Ergebnisse der Bürgermeister-Wahl vom Sonntag, auch gesplittet nach Ortsteilen finden Sie auch auf: http://www.zell-im-wiesental.de/wahlen/B%C3%BCrgermeisterwahl_2017.html  

Der einzige Kandidat wünscht Transparenz und eine belebte Innenstadt

Interview mit Peter Palme, Bürgermeisterkandidat für Zell im Wiesental Peter Palme ist der einzige Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Zell im Wiesental am kommenden Sonntag, 22. Oktober. Unter dem Motto „Zell im Herzen. Zukunft im Blick.“ Möchte er einige Projekte umsetzen. meinwiesental sprach mit ihm über seinen Beweggrund sich zu bewerben, über seine Wünsche, Ziele und Herausforderungen. 1) Herr Palme, was hat Sie dazu bewegt sich als Bürgermeister für Zell zu bewerben? Ich bin Zeller aus ganzem Herzen, komme nach vielen Jahren Berufsleben im Raum Stuttgart und in Südeuropa wieder in meine Heimat zurück. Vermutlich können Sie nachvollziehen, dass nach 20 Jahren in einem Unternehmen der Gedanke aufkeimt, noch einmal etwas ganz anderes beruflich zu unternehmen. Einige Zeit suchte ich nach einer neuen Herausforderung und entschied mich, eine berufliche Veränderung zu wagen. Die letzten Jahre haben meine Partnerin Vera Noy und ich annähernd jedes Wochenende in Zell verbracht. Dies hat uns noch intensiver und emotionaler mit Zell und meiner Heimatregion verbunden. Die Bürgermeisterwahl 2017 und dazu erfolgende Ermunterungen aus dem Freundeskreis festigten den Entschluss, mich …

Interview mit der Band sameday records – Nächste Radiosendung im FRW

Zurück aus der Babypause senden wir am Mittwoch wieder unsere Sendung meinwiesental im Freien Radio Wiesental für euch. Ihr könnt das besondere Interview mit der Band sameday records und Songs aus ihrem aktuellen Album “Never Ending” hören. Wiederholung am Mittwoch, 8. Oktober. Sendezeit immer um 16 Uhr. Einschalten lohnt sich! ON AIR im FRW

Doppelkonzert der Trachtenkapellen Aitern und Oberried

Im Rahmen ihres 50-jährigen Jubiläums lädt die Trachtenkapelle Aitern am Sonntag, 20. Mai zum Doppelkonzert mit der Trachtenkapelle Oberried ein. Beginn ist um 20 Uhr in der Belchenhalle Aitern. Wie alle Jubiläumsveranstaltungen in diesem Jahr steht auch dieses Konzert unter dem Motto „Ein halbes Jahrhundert – das ist ein Grund zum Feiern“. Gemeinsam bieten die beiden Vereine einen bunten und abwechslungsreichen Konzertabend. Die Trachtenkapelle Aitern spielt dabei einige unterhaltsame und anspruchsvolle Stücke unter der musikalischen Leitung ihres Dirigenten Reinhard Schelshorn. Zu hören sind die Polka „Ein halbes Jahrhundert“, Klänge aus Schottland, ein Medley von Robbie Williams, das fränkisch-mährische Potpourri „Franknická“, „Mykonos“ mit griechischen Klängen sowie ein Medley von Ennio Morricone. Die Trachtenkapelle Oberried widmet ihren Konzertteil dem Thema „Tänze“ und spielt unter der musikalischen Leitung ihres Dirigenten Christoph Schönstein. Die Gäste aus Oberried bieten dabei ebenfalls jede Menge Abwechslung und beste Unterhaltung mit Tango, Märschen, Polkas, Mambos und mehr. Die beiden Vereine verbindet schon lange eine Freundschaft, die durch das Wiedersehen beim mehrtägigen Ausflug zum Musikkapellentreffen in Kirchberg in Tirol 2016 nochmals wieder aufgefrischt und …

Erst Wellenreiten – dann abfeiern mit Guggensound

Vatertagesfest der Chaibeloch-Lärtschi am Mittwoch, 24. Mai und Donnerstag, 25. Mai in Schönenberg Schönenberg (vw). Alle Jahre wieder… feiern die Chaiebloch-Lärtschi ihr legendäres und allseits beliebtes Vatertagsfest. Und aus allen Orten von Nah und Fern ziehen dann Feierlustige in das Bergdorf Schönenberg. So mancher verbindet den Besuch des Festes mit einer Wanderung. Am Mittwoch 24. Mai, ab 17 Uhr und Donnerstag, 25. Mai, ab 10 Uhr ist es wieder soweit. Surfen ohne nass zu werden Und wie in jedem Jahr hat sich die Guggenmusik für ihre Gäste wieder ein besonderes Programm ausgedacht und mit einer ganz originellen Attraktion gekürt. So wird der Rodeo-Surf-Simulator wohl den Unterhaltungsfaktor am Fest mächtig in die Höhe steigen lassen. Dabei wird das Fest in einen Traumstrand verwandelt. Mit Action, Fun und Urlaubsflair kann man dabei surfen ganz ohne nass zu werden. Geschicklichkeit und die richtige Gewichtsverlagerung sind gefragt, wenn die Wellenreiter versuchen bei verschiedenen Schwierigkeitsstufen auf dem Surfbrett zu bleiben. Ermittelt wird dabei dann der/die König/in der Wellen. Teilnehmen kann jeder ab sechs Jahren. Auf die Teilnehmer mit den besten …

Kulturhaus hat endlich ein Gebäude

Verein zieht in Räume des ehemaligen Blumen-Kaiser / Dr. Heinz Zahoransky übernimmt Kaufpreis Todtnau (vw). Der Verein Kulturhaus Todtnau e.V. hat endlich eine dauerhafte Bleibe für sein Museum gefunden. An der Hauptversammlung am Freitagabend beschlossen die Mitglieder einstimmig die Räume des ehemaligen Blumen-Kaisers in der Friedrichstraße zu kaufen. Schon seit Jahren ist der Verein Kulturhaus Todtnau auf der Suche nach einem Gebäude für ein Geschichtsmuseum. Die Maschinen von Zahoransky verstauben seitdem in der ehemaligen Bürstenfabrik Wissler. Die anfänglichen Pläne dort ein Kulturhaus mit Museum zu errichten, wurden schon bald zunichtegemacht. Es war aus gebäudetechnischen Gründen wie etwa den Brandschutzbestimmungen nicht möglich. Nun habe man endlich ein solches Gebäude gefunden, was man schon so lange gesucht habe, hieß es am Freitag in der Versammlung. Gemeint sind die Räumlichkeiten in der Friedrichstraße 4 a, in welchen der ehemalige Blumen-Kaiser untergebracht war, sowie die darüberliegenden und dazugehörigen Büroräume. Die Mitglieder stimmten am Freitag einstimmig für den Kauf des Gebäudes. Die Größe von insgesamt 140 Quadratmetern sei ideal und auch die Unterhaltskosten könne man hier gut stemmen. Noch ein …

Sameday records in Concert

„Pro Lörrach lädt auch in diesem Jahr zum Frühlingsfest „Lörrach swingt“ am 29. und 30. April 2017 ein. Am verkaufsoffenen Sonntag können die Kunden einmal mehr in der Innenstadt von Lörrach einkaufen, verweilen und genießen. Gemäß dem Motto „Lörrach swingt“ treten in Kooperation mit dem Lörracher Jazzclub am Sonntag renommierte Jazz- und Swing-Bands auf. Auf fünf verschiedenen Bühnen in der Innenstadt wird Jazz, Swing und Dixie zu hören sein. Am Samstag wird ab 15.30 Uhr erstmals eine Marching Band („Funky Marching Band“) durch die Innenstadt ziehen. Neu ist am Frühlingsfest auch das Samstagabend-Konzert mit „Sameday Records“. Das eintrittsfreie Konzert auf dem Marktplatz gilt als ein Dankeschön an die Kunden und Besucher von Pro Lörrach. Vom Senser Platz über die Tumringer Straße bis zum Senigallia Platz werden sich sechs Autohäuser präsentieren. Am Sonntag berät das TRUZ, das Trinationale Umweltzentrum, in der Grabenstraße über ökologischen Gartenbau und Obstbaumschnitt, verkauft Wildblumen, informiert über Fassadenbegrünung und bietet Naturgarten-Aktionen für Kinder. Viele weitere Spaß- und Mitmachaktionen werden in der gesamten Innenstadt angeboten. Auf dem Meeraner Platz gibt es am Sonntag …

Wir machen Blasmusik – Trachtenkapelle Häg-Ehrsberg 1899 e.V.

Wir suchen wieder junge Leute und Kinder ab 9 Jahren, die Freude an der Musik haben und gerne ein Instrument erlernen möchten. Ob Posaune, Querflöte, Trompete, Schlagzeug, Klarinette, und und und… Wir bieten eine umfassende Ausbildung auf allen Instrumenten eines Blasmusikorchesters an. Unsere musikalische Ausbildung in einem Jugendzusammenschluss von vier  Musikvereinen fördert nicht nur die motorische und sensorische Entwicklung Ihres Kindes, sondern bietet mit Hüttenwochenenden, Jugendmusik, Vororchester und vielen neuen Freunden auch ganz viel Spaß und die Freude am gemeinsamen Musizieren. Wir laden alle Interessenten und Neugierige, sowie alle Bürgerinnen und Bürger zu unserem Frühlingscafé ein. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt, unser Vororchester stellt sich musikalisch vor und alle Kinder und Interessenten haben die Möglichkeit sich sämtliche Instrumente aus der Nähe anzuschauen und sich über unsere Jugendausbildung zu informieren.

Schönenberger stimmen für Belchenbahn-Verlängerung

Bürgerentscheid: 54,75 Prozent der Wahlberechtigten votierten für weitere Planung Dieser Bürgerentscheid war für die Schönenberger wahrlich etwas Besonderes. Und das zeigte sich nicht nur an der großen Wahlbeteiligung von 89,15 Prozent. Auch im Vorfeld wurde die Vision einer Verlängerung der Belchen-Seilbahn rege diskutiert. Am Sonntag beim Bürgerentscheid stimmten die meisten Wahlbeteiligten dann für die weitere Planung dieser Vision – 54,75 Prozent stimmten für das Projekt. Das sind 144 Schönenberger. 45,25 Prozent der Wahlbeteiligten wollten jedoch, dass die Planungen für eine Blechenbahn-Verlängerung nicht weiterverfolgt werden. Das sind 119 Stimmen. Bürgermeister Michael Quast zeigte sich erfreut über die hohe Wahlbeteiligung, denn nur so bekomme der Entscheid auch eine entsprechend hohe Gewichtung. Auch die Gegner des Projekts akzeptierten die Entscheidung der Bürger. Sie waren zufrieden, dass es zum Bürgerentscheid gekommen war. Sie hatten im Vorfeld eine Bürgerinitiative gegründet, eifrig Unterschriften gesammelt, um diesen Bürgerentscheid zu bekommen. Damit wollten sie den Gemeinderatsbeschluss vom September kippen, der die weitere Planung unterstützt. Blechenbahn-Betreiber Klaus Peter Rudiger machte klar, dass es noch Jahre dauern könne bis die Verlängerung tatsächlich realisiert werde. Mit …

Da kommt was aus dem Häuschen

Juniorfirma des Gymnasiums Schönau überrascht mit origineller Idee: Vogelhäuschen mit oder ohne Minibar Schönau (vw). „Aus dem Häuschen“ heißt eines der drei derzeit laufenden Juniorprojekte am Schönauer Gymnasium der Jahrgangsstufe 1. Mit einer solchen eigens aufgebauten Firma sollen die Schüler einen realistischen Einblick in die Wirtschaft bekommen. Das Projekt wird statt der Präsentationsprüfung abgehalten und zählt für das Abitur. Bundesweit regt das Institut für Wirtschaft in Köln Schulen dazu an, solche Juniorfirmen zu gründen, unterstützt sie dabei und bietet dafür unter anderem ein Online-Portal für die Buchführung. Vorstand Jessica Wetzel und ihr Team haben selbst ein besonderes Produkt entwickelt: Die elf Schüler der Juniorfirma „Aus dem Häuschen“ bieten selbstproduzierte Vogelhäuschen aus Naturholz zum Verkauf an. Dazu werden zwei Erweiterungen geboten, welche die Häuschen beim Aufklappen in Minibars verwandeln – eine mit sechs Gläsern und eine mit einer zusätzlichen bunten LED-Beleuchtung unter jedem Glas. Diese erleuchtet automatisch, wenn man das Häuschen öffnet und erlischt wieder, sobald man es schließt. Jedes Glas leuchtet dann in einer anderen Farbe. Mit dieser Idee haben die Schüler den Nagel auf …