- Stadt Schopfheim, Kommunale Mitteilungen, Regionales aus der Redaktion
Schreibe einen Kommentar

Agendagruppe Sauber und Sicher: Max Schwörer und Familie Uhlich hören auf!

Wie in der letzten öffentlichen Sitzung der Agendagruppe Sauber und Sicher am 27.01.2017 bereits mitgeteilt, beenden Max Schwörer, Henning Uhlich und Birgit Uhlich ihr Engagement für die Lokale Agenda in Schopfheim.

Im Gespräch mit Bürgermeister Christof Nitz und Marcus Krispin (zuständig für die Lokale Agenda in der Verwaltung) sprachen Sie offen über die Bewegründe ihrer Entscheidung.

Die zwei wesentlichen Schwerpunkte sich aus dem Agendaprozess zurückzuziehen, ist das vom Gemeinderat beschlossene Müllkonzept, und das fehlende Engagement der Bürgerinnen und Bürger aus Schopfheim.

Beim Müllkonzept hat sich die Agendagruppe bereits im Jahr 2016 zurückgezogen, da der Beschluss für die Umsetzung nicht im Einklang mit dem über viele Jahre hinweg erarbeiteten Anforderungsprofil der Agendagruppe stand. Knackpunkte waren die Anzahl und der Mülleimertyp. Bürgermeister Nitz informiert hierzu, dass es sich bei der Umsetzung des Müllkonzeptes um einen lernenden Prozess handelt. Nitz weiter: „Wir werden uns im Frühjahr nochmals zusammensetzen, und dort nachbessern wo Bedarf ist“.

Über das fehlende Bürgerschaftliche Engagement in Schopfheim zeigten sich Max Schwörer und Familie Uhlich sehr enttäuscht. „Trotz vieler Versuche, Mitglieder für unsere Agendagruppe zu gewinnen, standen wir nun am Ende alleine da“ berichtet Brigit Uhlich.
Das zeigt nach Ansicht der scheidenden Mitglieder auch die Bereitschaft an der jährlichen Stadtputzete teilzunehmen. „Wenn man die großen Gruppen der Jugendfeuerwehr, Pfadfinder und Flüchtlinge abrechnet, bleiben gerade noch 40 Bürgerinnen und Bürger übrig“ weiß der designierte Agendasprecher Henning Uhlich zu berichten. Lob gab es von Seiten der Agendagruppe für die kompetente und angenehme Zusammenarbeit mit Marcus Krispin und Gregor Hodapp aus der Verwaltung.

Doch auch Positives gibt es zu berichten, informiert Krispin. So sei die Entwicklung des Müllkonzeptes erst auf Anraten der Agendagruppe wieder neu aufgenommen worden. Auch die Verlegung des Abfuhrtermins von Montag auf Dienstag sowie die Einführung einer jährlich stattfindenden Stadtputzete ist das Ergebnis der leidenschaftlichen Arbeit der aktiven Mitglieder gewesen. U.a. wurde auch eine Veranstaltung mit der Polizei zum Thema Trickdiebstahl für ältere Menschen in Schärers Au durchgeführt, die bis auf den letzten Platz gefüllt war. Ein Punkt der noch offen ist, bleibt die Verschmutzung des Bahnhofs. Hier hat die Agendagruppe aktuell ein weiteres Schreiben an die Deutsche Bahn geschickt, damit hier endlich deutliche Verbesserungen eintreten.

Sehr zur Freude von Bürgermeister Christof Nitz und Marcus Krispin werden Max Schwörer und Familie Uhlich ihr bürgerschaftliches Engagement für Schopfheim nicht beenden. So wird sich Max Schwörer weiterhin für die Flüchtlinge in Schopfheim einsetzen und gemeinsam mit seiner Frau Evi und Familie Uhlich die Patenschaft für den Bücherschank fortführen.

Bürgermeister Christof Nitz bedankte sich bei allen für das ehrenamtliches Engagement und aktives Mitwirken in der Lokalen Agenda in Schopfheim. Als Zeichen der Anerkennung erhielten Sie ein kleines Präsent überreicht.

Wie geht es weiter?

Wer Interesse hat sich in der Agendagruppe Sauber und Sicher zu beteiligen, darf sich bei der Stadt Schopfheim, Marcus Krispin, FG Personal und Organisation, Telefon: 07622 / 396 110 oder per Mail: m.krispin@schopfheim.de melden.

In diesem Jahr wird es auch wieder ein öffentliches Agenda-Forum geben, an dem sich alle vier Agendagruppen mit Bürgermeister Christof Nitz zum Austausch treffen. Der Termin wird frühzeitig bekanntgegeben.

Eine Mitteilung der Stadt Schopfheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.